Reiche Länder sind mit Schuld an der Vogelgrippe
publiziert: Montag, 6. Mrz 2006 / 11:36 Uhr

Paris - Die UNO-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) hat die Industriestaaten im Zusammenhang mit der Vogelgrippe kritisiert. Sie hätten arme Länder bei der Bekämpfung der Vogelgrippe im Stich gelassen, so die FAO.

Die Industrieländer hätten das Problem nicht ernst genug genommen.
Die Industrieländer hätten das Problem nicht ernst genug genommen.
17 Meldungen im Zusammenhang
Bei den Reichen habe es mit Blick auf die Epidemie «einen Mangel an Vorausschau und Solidarität» gegeben, sagte FAO-Generaldirektor Jacques Diouf der französischen Zeitung «Libération».

Schliesslich habe die Krise bereits Ende 2003 in Asien angefangen. Die FAO habe damals erfolglos versucht, die internationale Gemeinschaft zu einer Unterstützung des Kampfes gegen die Ausbreitung zu bewegen.

«Damals hatten wir noch alle Trümpfe in der Hand», sagte Diouf. Beispielsweise hätten Länder wie Thailand und Vietnam dringend Unterstützung durch Veterinäre benötigt, aber nicht erhalten.

Zu späte Reaktion

«Die entwickelten Länder haben gedacht, dass das auf Asien beschränkt sein wird, alles sehr weit weg ist und das Risiko einer Epidemie übertrieben wird.» Sie hätten sich erst bewegt, «als das Virus in der Türkei angekommen ist», sagte der FAO-Chef.

Aber selbst derzeit komme die Hilfe nur zögerlich. Laut Diouf wurden von den 1,9 Milliarden Dollar (2,4 Mrd. Franken) Hilfe, die Mitte Januar in Peking bei der internationalen Geberkonferenz zur Vogelgrippe versprochen wurden, bisher erst 16 Mio. Dollar an die FAO überwiesen.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Hanoi - Erstmals seit mehr als einem ... mehr lesen
Mehr als zehntausend Hühner und Enten sollten getötet werden.
Unterdessen meldete Tschechien erste Fälle von Vogelgrippe.
Tel Aviv/Brüssel - Die EU-Kommission ... mehr lesen
Bern - Die Zahl der ... mehr lesen
Ein Blässhuhn wurde positiv auf den H5-Virus getestet.
Washington - Der Internationale ... mehr lesen
Sollte H5N1-Virus mutieren und sich leicht von Mensch zu Mensch übertragen, sind sogar Staatskrisen zu befürchten.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bei insgesamt elf Vögeln wurde bisher die gefährliche Variante H5N1 entdeckt.
Bern - Bei zwei weiteren der bisher ... mehr lesen
Rangun - Die Vogelgrippe ist erstmals in Birma festgestellt worden. Die gefährliche Tierseuche wurde bei Geflügel in einem Zuchtbetrieb in Mandalay im Zentrum des Landes nachgewiesen. mehr lesen 
Warschau - Polen hat den dritten Verdachtsfall von Vogelgrippe gemeldet. Der ... mehr lesen
Ein polnische Referenzlabor testete die Schwäne positiv auf H5. (Archivbild)
Alle verendeten Wildvögel werden auf den Virus getestet.
Bern - Die 7 am Wochenende ... mehr lesen
Bern - In der Schweiz sind vier ... mehr lesen
Am Wochenende wurden gehäuft tote Wildvögel gefunden. (Archivbild)
Der Bregenzer Hafen im Vorarlberg.
Bukarest - Die Vogelgrippe hat das ... mehr lesen
Bern - Der Bund revidiert sein ... mehr lesen
Laut Thomas Zeltner soll der Gesetzesentwurf im Jahr 2007 vorliegen.
Hamburg - Vogelgrippe und Sars, ... mehr lesen
Im Durchschnitt kommt jedes Jahr eine neue Infektionskrankheit hinzu.
BAG-Chef Thomas Zeltner sieht der Vogelgrippe gelassen entgegen.
Bern - Thomas Zeltner, der Direktor ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Alleine im US-Staat Iowa, dem grössten Eierproduzenten des Landes, wurden 25 Millionen Tiere gekeult, die meisten von ihnen Legehennen. (Symbolbild)
Alleine im US-Staat Iowa, dem grössten Eierproduzenten des Landes, ...
Versorgungslage angespannt  Washington - Zur Eindämmung der Vogelgrippe sind in den USA inzwischen fast 40 Millionen Hühner und anderes Geflügel gekeult worden. Nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums aus dieser Woche sind mehr als 39 Millionen Vögel von dem aggressiven Erreger H5N2 betroffen. mehr lesen 
Importverbot wegen Vogelgrippe  Bern - Nach dem Ausbruch der Vogelgrippe in Grossbritannien und in den Niederlanden hat das ... mehr lesen  
Geflügelpest  London - Die Vogelgrippe hat sich bis nach Grossbritannien ausgebreitet. Nach Fällen in Deutschland und ... mehr lesen  
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=295&col=COL_2_1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel 1°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen -3°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 0°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 2°C 5°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Genf 3°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Lugano 2°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten