Reichtumsbericht: Dementi von Wen Jiabaos Familie
publiziert: Sonntag, 28. Okt 2012 / 10:03 Uhr
Wen Jiabao, Ministerpräsident China
Wen Jiabao, Ministerpräsident China

Peking - Die Familie des chinesischen Ministerpräsidenten Wen Jiabao hat einen Medienbericht über die heimliche Anhäufung eines Milliardenvermögens zurückgewiesen. Dieses Vermögen existiere nicht, teilten die Anwälte der Familie in mehreren Hongkonger Medien am Samstag mit.

3 Meldungen im Zusammenhang
Wen habe sich immer rechtmässig verhalten und sei in keine geschäftlichen Beziehungen verwickelt, hiess es in der Erklärung der Anwälte, die im Fernsehen und in zwei Zeitungen verbreitet wurde.

Seine Angehörigen hätten in keiner Weise von seiner Funktion als Regierungschef profitiert und auch keinen Einfluss auf seine Politik gehabt. Auch die Vermögensverhältnisse seiner Mutter seien falsch dargestellt worden. Sie habe ausser ihrem früheren Lohn oder ihrer Rente kein weiteres Einkommen.

Die «New York Times» hatte am Freitag berichtet, dass Wens Familie ein Vermögen von umgerechnet mindestens 2,7 Mrd. Dollar besitzt. Der grösste Teil davon sei seit Wens Ernennung zum Vize-Premier 1998 zusammengetragen worden, schrieb das Blatt unter Berufung auf Unterlagen von Unternehmen und des Staates.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Hongkong - Chinas Kommunistische Partei hat offenbar eine Untersuchung zum Vermögen der Familie von Regierungschef Wen ... mehr lesen
Die neuen Vorwürfe bringen Wen Jiabao in Bedrängnis, der bald die Führung abgeben muss. (Archivbild)
Volksnaher Premier im Zwielicht: Wen Jiabao
Achtens Asien Gerüchte sind das eine, Tatsachen das andere. Dass viele chinesische Parteikader von ganz oben bis unten ins Dorf korrupt sind, ... mehr lesen
Peking - Die Familie und Verwandte von Ministerpräsident Wen Jiabao sollen ein Vermögen von umgerechnet etwa 2,5 Milliarden Franken angehäuft haben. Dies berichtete die «New York Times» im Internet. Das chinesische Aussenministerium kritisierte den Bericht allerdings scharf. mehr lesen 
Noch bis vor kurzem habe der Bunker auf einer Liste des Militärs mit streng geheimen Objekten gestanden.
Noch bis vor kurzem habe der Bunker ...
Albanien  Tirana - 24 Jahre nach dem Zusammenbruch des Kommunismus in Albanien ist der geheime Atomschutzbunker des langjährigen Diktators Enver Hoxha erstmals für Besucher geöffnet worden. Nun soll der Bunker in ein Museum umgewandelt werden. 
Frankreich  Toulouse - Nach dem Tod des Umweltaktivisten Rémi Fraisse bei Protesten gegen einen ...  
Der Protestmarsch in Toulouse verlief am Vormittag zunächst friedlich.
Frankreich: Proteste arten in Gewalt aus Nantes - Eine Woche nach dem Tod eines jungen Demonstranten in Frankreich haben sich hunderte Menschen in ...
In Toulouse wurde bei Zusammenstössen mit der Polizei ein Beamter leicht verletzt. (Symbolbild)
IS-Vormarsch  Bagdad - Im Zuge ihres Angriffs auf die westirakische Stadt Ramadi hat die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) am Samstag rund 20 Stammeskämpfer getötet. Über den Vorfall in dem Vorort Al-Sidscharijah östlich von Ramadi gab es unterschiedliche Angaben.  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2583
    Die... ganzen Gräueltaten gibt es nicht erst seit wenigen Monaten, sondern ... heute 08:41
  • Menschenrechte aus Bern 115
    entdecker amerika so was von Blödsinn habe ich schon lange nicht mehr gehört, ... gestern 17:34
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2583
    Die... Ukraine wurde 20 Jahre lang sehr schlecht regiert. In wenigen Monaten ... Do, 20.11.14 12:59
  • thomy aus Bern 4171
    Ja, das könnte so sein, nicht wahr!? Was wir doch alles diesen Intelligenzlern zu verdanken haben ... Schon ... Mi, 19.11.14 18:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Natürlich Muslime haben auch das archimedische Prinzip und die ... Mi, 19.11.14 12:42
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2583
    Gut... zu wissen! Die OSZE hat über 100 Brüche der Waffenruhe in der Ukraine ... Mo, 17.11.14 19:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2583
    Russland... kann mit Bomberflügen oder mit Ausweisungen von Diplomaten in Europa ... Mo, 17.11.14 13:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2583
    Was... kommt als Nächstes von R. Erdogan? Relativitätstheorie von den Osmanen ... So, 16.11.14 19:45
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 7°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 4°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 7°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 2°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 4°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 4°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 5°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten