Warnung des EDA
Reisen nach Ägypten nicht zu empfehlen
publiziert: Freitag, 16. Aug 2013 / 13:36 Uhr / aktualisiert: Freitag, 16. Aug 2013 / 18:23 Uhr
Wer sich bereits in Ägypten aufhalte, solle die Anweisungen der Sicherheitsbehörden befolgen.
Wer sich bereits in Ägypten aufhalte, solle die Anweisungen der Sicherheitsbehörden befolgen.

Bern - Das EDA rät seit Freitag von Reisen nach Ägypten ab. Die Reisewarnung gilt insbesondere für Touristen. Die grossen Schweizer Reiseveranstalter transportieren keine Touristen mehr ins Land. Wer aber schon vor Ort ist, muss seine Ferien nicht frühzeitig abbrechen.

9 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Reisehinweise Ägypten
Aktuelle Lagebeurteilung des EDA.
eda.admin.ch

Kuoni, Hotelplan oder Tui Schweiz annullieren die Flüge bis im September. Für Reisen bis zum 20. September bekommen die Reisenden ihr Geld zurück oder sie können spesenfrei Umbuchen. Der Ausnahmezustand in Ägypten besteht bis Mitte September. Für die Zeit danach entscheiden die Reisebüros anhand der Entwicklung.

Seine Reisehinweise der Entwicklung angepasst hat am Freitag das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA): Von Touristen- und anderen nicht dringenden Reisen nach Ägypten rät das EDA ab. Wer sich bereits in Ägypten aufhalte, solle die Anweisungen der Sicherheitsbehörden wie etwa die verhängten Ausgangssperren befolgen. Demonstrationen und Menschenansammlungen sollten gemieden werden.

Reisen in die unruhegeschüttelten Zentren des Landes bieten die Veranstalter ohnehin schon seit einiger Zeit nicht mehr an. Am Roten Meer hingegen, wo das Leben mehr oder weniger normal verlauft, befinden sich hunderte von Schweizern in den Ferien.

Kein Verständnis für Grossaktionen

Mit einer Kuoni-Buchung halten sich derzeit 450 Touristen am Roten Meer auf. Im Moment sei vorgesehen, dass die Feriengäste mit ihren geplanten Rückflügen in den nächsten Wochen in die Schweiz zurückkehren sollen, hiess es am Freitag bei Kuoni.

Die Erfahrung zeige, dass es für gross angelegte Rückreiseaktionen wenig Verständnis bestehe, sagte Kuoni-Sprecher Peter Brun der Nachrichtenagentur sda. «Wir wollen die Leute nicht aus den Liegestühlen reissen.»

Wenig Interesse an vorzeitigen Rückreisen

Wünsche nach Rückreisen unter den derzeit 333 Feriengästen würden vor Ort individuell abgeklärt, teilte die Migros-Reisegesellschaft Hotelplan mit. Sprecherin Prisca Huguenin-dit-Lenoir sagte zu «Blick», man rate Touristen, Menschenansammlungen zu meiden.

Die Ausgangssperre in Ägypten gelte nicht für Touristen am Roten Meer, doch betreffe sie die Transfers der Feriengäste zwischen dem Badeort Dahab und dem Flughafen der Sinai-Küstenstadt Sharm el-Sheikh, so Huguenin-dit-Lenoir. Gäste, die nachts ankämen, müssten die Nacht in Sharm el-Sheikh verbringen.

Tui Schweiz mit derzeit etwa 200 Kunden in Ägypten steht in engem Kontakt mit den Reisebetreuern vor Ort und informiert die Gäste, beobachtet aber kein grosses Bedürfnis nach vorzeitigen Rückreisen. «Die Feriengäste stehen nicht Schlange», sagte Sprecher Roland Schmid.

Die Reisebüros würde aber im Interesse der Sicherheit der Reisenden handeln, wenn sich die Lage verschärfen würde. Bei allen gibt es Pläne, wie Touristen rasch ausgeflogen werden könnten. In der Regel werden für Ferienflüge ans Rote Meer kurzfristig einsetzbare Chartermaschinen verwendet.

Swiss hält an Flugplan nach Kairo fest

Die Swiss fliegt trotz der Reisewarnung des EDA für Ägypten weiterhin nach Kairo. Die aktuelle Sicherheitslage am Flughafen von Kairo erlaube es momentan, weiter zu fliegen, sagte eine Swiss-Mediensprecherin der Nachrichtenagentur sda.

Passagiere, die einen Flug nach oder von Ägypten mit Abflug bis einschliesslich dem 30. September 2013 gebucht haben, könnten das Flugticket einmalig kostenlos umbuchen. Gemäss einer Mitteilung der Swiss kann allerdings nur das Reisedatum angepasst werden, nicht aber die Destination. Die Swiss fliegt ein Mal pro Tag von Zürich nach Kairo.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ferien in Ägypten sind zurzeit nicht zu empfehlen.
Zürich - Die politische Lage in ... mehr lesen
Kairo - Die ägyptischen Behörden haben eine Lockerung der nächtlichen ... mehr lesen
Ägyptische Behörden haben eine Lockerung der Ausgangssperre für Kairo und 13 Provinzen bekannt gegeben. (Archivbild)
Ägyptens Ministerpräsident Hasem al-Beblawi erwägt die Auflösung der Muslimbruderschaft.
Kairo - Die ägyptische Regierung erwägt nach den gewaltsamen Auseinandersetzungen der vergangenen Tage die Auflösung der Muslimbruderschaft des abgesetzten Präsidenten Mohammed ... mehr lesen
Kairo - Eine neue Welle der Gewalt ... mehr lesen
In mehreren Landesteilen von Ägypten gilt der Notstand.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ausnahmezustand in Ägypten. (Archivbild)
Berlin - Mehrere europäische Staaten und die USA verurteilen das gewaltsame Vorgehen der ägyptischen Regierung gegen die Opposition. London, Berlin, Rom, Paris und Wien haben die Botschafter ... mehr lesen
Bern/Washington - Nach den blutigen ... mehr lesen
Während in Kairo immer mehr Menschen sterben, lassen es sich Touristen am roten Meer gut gehen.
Die beliebte Taucherdestination Sharm el Sheikh ist sicher.
Bern - Angesichts der ungewissen Lage nach den jüngsten Gewaltausbrüchen in Ägypten hat das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) seine Reisehinweise verschärft. Wer ... mehr lesen
Bern - Angesichts der jüngsten ... mehr lesen
EDA: Reisen nach Ägypten sollten auf die Badeorte am Roten Meer sowie die Tourismuszentren in Oberägypten beschränkt werden. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Digitalisierung hat unser Reiseverhalten in den letzten Jahren verändert
Die Digitalisierung hat unser Reiseverhalten in den ...
Publinews Per Smartphone die nächste Traumreise buchen, per Tablet am Flughafen einchecken oder aber die schönste Sightseeing Route für das Urlaubsdomizil auskundschaften. Es ist nicht zu leugnen - die Digitalisierung hat unser Reiseverhalten in den letzten Jahren verändert. mehr lesen  
Publinews Zugegeben, einen «Sprachkurs» zu besuchen, das klingt in erster Linie nach pauken, pauken, pauken. Nur die wenigsten Schüler, Absolventen, ... mehr lesen  
Ein Sprachaufenthalt ist in jedem Alter denkbar. In jungen Jahren festigt ein Sprachaufenthalt die in der Schule erworbenen Sprach- und Landeskenntnisse. Im Erwachsenenalter ist eine Spezialisierung, beispielsweise auf Business-Themen, denkbar.
Während der Reisevorbereitungen sollte auch die Mitnahme geeigneter Zahlungsmittel gut geplant werden.
Publinews Mindestens einmal jährlich in den Urlaub zu fahren, gehört für viele Menschen zum Alltagsleben. Fremde ... mehr lesen  
Das elektrisch unterstützte Velofahren erlebt einen ungeahnten Hype und ermuntert auch Leute zum Radeln, die sich das gar nicht mehr zugetraut hätten. Wir bringen die Vorteile aufs Tapet und stellen drei traumhafte ... mehr lesen
Reizvolle Touren in unserer wunderschönen Schweiz
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 3°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 4°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Luzern 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Lugano 0°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten