Rekord-Eisschmelze im Nordpolarmeer
publiziert: Dienstag, 28. Aug 2012 / 07:58 Uhr
Die Erkenntnisse des US-Schnee-und-Eis-Daten-Zentrums basieren auf Satellitenbildern.
Die Erkenntnisse des US-Schnee-und-Eis-Daten-Zentrums basieren auf Satellitenbildern.

Washington - Das Eis im Nordpolarmeer schmilzt auf Rekord-Niveau. Die durch den Klimawandel beförderte Sommerhitze habe die Eisfläche auf 4,09 Millionen Quadratkilometer dezimiert, teilte eine US-Forschungseinrichtung am Montag mit.

Hörbücher der Themenbereiche Management/Verkauf/Lebenserfolg
Rusch Verlag AG
Flurhofstrasse 11
8572 Berg TG
6 Meldungen im Zusammenhang
Bislang lag der Tiefstwert demnach 2007 bei 4,17 Millionen Quadratkilometern. Die Erkenntnisse des US-Schnee-und-Eis-Daten-Zentrums basieren auf Satellitenbildern. Wissenschaftler Ted Scambos begründete die rasche Eisschmelze mit dem durch Menschen verursachten Klimawandel.

Für gewöhnlich erreicht die Schmelze am Nordpol erst Mitte September ihren Höhepunkt, bevor sich das Eis im Winter wieder auf mehr als 15 Millionen Quadratkilometer ausbreitet.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - 2012 war eines der zehn heissesten Jahre seit Beginn der wissenschaftlichen ... mehr lesen
Arktis-Eis am 16 September. Gelbe Linie zeigt letzten Tiefstwert, schwarze Linie Mittelwert im September seit Messbeginn.
Der Wald wird durch den Klimawandel immer südländischer geprägt werden.
Birmensdorf ZH - Der Klimawandel könnte den wirtschaftlichen Wert der europäischen Wälder bis ins Jahr 2100 halbieren. Die ... mehr lesen
London - Gletscher, Eisschilde und Eiskappen auf den Landmassen der Erde sind in den letzten Jahren weniger stark geschmolzen als bisher vermutet. Das berichten Forscher nach ... mehr lesen 1
Ob stark oder etwas weniger - das Eis schmilzt.
Arktis im Sommer ab 2030 laut Experte völlig eisfrei.
Studienleiter Carlos Duarte sagt «Eisfreie Sommer im arktischen Ozean schon ... mehr lesen
Berlin - Feinstaub trägt weit höhere Mitschuld in der Klimaerwärmung als bisher vermutet. Eine UN-Umweltprogramm UNEP ... mehr lesen
Feinstaub ist nicht nur ein Gesundheitsrisiko, sondern hat auch enorme Klimawirkung.
Weitere Artikel im Zusammenhang
In der Arktis würden grosse Mengen des Treibhausgases Methan freigesetzt, die bisher eingefroren waren.
Bern - Die Arktis erwärmt sich ... mehr lesen
Hörbücher der Themenbereiche Management/Verkauf/Lebenserfolg
Rusch Verlag AG
Flurhofstrasse 11
8572 Berg TG
Makaken verfügen «über einen ähnlich strukturierten Präfrontalen Cortex» wie der Mensch.
Makaken verfügen «über einen ...
Gesuch eingereicht  Zürich - Das Institut für Neuroinformatik der Universität und der ETH Zürich will wieder Versuche mit Affen durchführen. Es hat beim Veterinäramt des Kantons Zürich im Frühjahr ein auf drei Jahre angelegtes Gesuch eingereicht. 
Über 11'000 Tiere für qualvolle Versuche eingesetzt Bern - Über 590'000 Tiere sind letztes Jahr in der Schweiz für Tierversuche eingesetzt worden. Die ...
Jedes Jahr werden Abertausende Tiere im Namen der Wissenschaft zu Tode gequält.
«Hängt vom Typus ab»  Lausanne - Schweizer Forscher des Brain Mind Institutes der École Polytechnique de Fédérale de Lausanne haben den Mechanismus entdeckt, der aus ...  
Kein Mensch verarbeitet Stresssituationen genau gleich.
App stellt Nachrichten nur entspannten Nutzern zu Southampton/Berlin - Die neue App «Healthy Mind» der University of Southhampton zeigt ...
Die App «Healthy Mind» zeigt Benachrichtigungen dem User erst in stressfreien Situationen an. (Symbolbildung)
News machen krank
Schlechte Nachrichten verursachen starken Stress Nachrichten können starke psychische Belastungen auslösen, so das Ergebnis einer Studie des National Public Radio (NPR). ...
Titel Forum Teaser
Thomas Peter ist Professor für Atmosphärische Chemie an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Zum Zustand der Ozonschicht Alle vier Jahre untersuchen hunderte Wissenschaftler unter der ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 13°C 15°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 12°C 16°C bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 16°C 18°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Bern 14°C 21°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 15°C 21°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Genf 16°C 22°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 17°C 25°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten