Interesse an Nationalmuseum hoch
Rekord an Museumsbesuchern
publiziert: Dienstag, 25. Jan 2011 / 10:40 Uhr
Eine Tapete des Schweizerischen Nationalmuseums.
Eine Tapete des Schweizerischen Nationalmuseums.

Zürich - Die Häuser des Schweizerischen Nationalmuseums (SNM) blicken auf ein gutes Jahr 2010 zurück. Das Landesmuseum Zürich verzeichnete mit 160'164 Besucherinnen und Besuchern gar einen Rekord, wie das SNM am Dienstag mitteilte.

3 Meldungen im Zusammenhang
Zum Erfolg des Museums in Zürich beigetragen haben insbesondere die Wechselausstellung «Soie Pirate» und die Neueinrichtung zur Schweizer Geschichte, wie es weiter heisst.

Die Besucherzahl im Château de Prangins (VD) hielt mit über 34'000 Museumsbesuchern den Durchschnitt der letzten sieben Jahre. Die Ausstellung «Tapeten: Wände sprechen Bände» habe begeistert.

Die Besucherzahlen im Forum Schweizer Geschichte Schwyz haben sich nach dem historischen Rekordjahr 2009 mit der Sackmesserausstellung wieder auf dem gewohnten Niveau eingependelt. Mit 15'340 Besuchenden nehme es unter den historischen Museen in der Zentralschweiz eine herausragende Rolle ein, heisst es weiter.

Drei Jahre nach seiner Eröffnung habe sich das Sammlungszentrum in Affoltern am Albis (ZH) über Fachkreise hinaus einen Namen gemacht. Es sei zu einem Ort des Austausches und der Bildung geworden.

2011: Geprägt von Abstimmung, Uhrmacherkunst und Mani Matter

Gemäss Mitteilung darf sich das SNM-Publikum auf ein «facettenreiches Ausstellungsprogramm 2011» freuen mit Themen rund um die Uhrmacherkunst von Breguet (Zürich/Prangins), die Entstehung der Schweiz (Schwyz), die Geschichte des WWF (Zürich) oder Mani Matter (Zürich).

2011 ist auch ein wichtiges Jahr für die Erweiterung des Landesmuseums Zürich. Am 13. Februar wird über den kantonalen Finanzierungsbeitrag an die Museumserweiterung in Höhe von 20 Millionen Franken aus dem Lotteriefonds abgestimmt.

Mitte Juni 2010 hatten die Stadtzürcher dem städtischen Beitrag und einer Landabtretung in der Höhe von 10 Millionen Franken an den Erweiterungsbau des Landesmuseums klar zugestimmt.

Der geplante Erweiterungsbau für das mehr als 100-jährige Gebäude kostet insgesamt 111 Millionen Franken. 76 Millionen steuert der Bund bei, der auch Bauherr ist, 10 Millionen die Stadt Zürich. Fünf Millionen sollen von Privaten kommen.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Schwyz - In einer neuen ... mehr lesen
Skriptorium der neuen Dauerausstellung.
Das Schweizerische Nationalmuseum.
Zürich - Die wichtigsten Werke der Schweizer Grafikdesigner sollen dokumentiert und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Zu diesem Zweck arbeiten die Swiss Graphic Design ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and ...
Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der Einzelausstellung mit dem Titel «Strange Theory of Light and Matter» präsentiert sie Fotoarbeiten auf Papier, Objekte und Zeichnungen. Sie beschäftigt sich darin mit den Themen des Nicht-Darstellbaren, dem Unheimlichen und Formlosen auf eine überraschend spielerische und farbintensive Weise. mehr lesen 
Publinews Plattform für Kreative  St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein Makerspace, ein Treffpunkt, ein Co-Working für Kreative und ein Ort der Inspiration. Der Weltraum ist ein vielseitiges Konzept mit dem Ziel Entwicklern, Kreativen, Techies und Selbstständigen eine Plattform zum Arbeiten und Austauschen zu bieten. mehr lesen  
Publinews Fondation Beyeler: 26.01. - 17.05.2020  In ihrer Frühjahrsausstellung 2020 zeigt die Fondation Beyeler Werke von Edward Hopper (1882-1967), einem der bedeutendsten amerikanischen Maler des 20. Jahrhunderts. Hopper wurde in Nyack, New York, geboren. Nach einer Ausbildung zum Illustrator studierte er bis 1906 Malerei an der New York School of Art. Neben der intensiven Beschäftigung mit deutscher, französischer und russischer Literatur boten besonders Maler wie Diego Velázquez, Francisco de Goya, Gustave Courbet und Édouard Manet dem jungen Künstler wichtige Orientierungspunkte. mehr lesen  
Sonderausstellung im Landesmuseum Zürich  David Bowie, Miles Davis oder Deep Purple ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 5°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 2°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 4°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 6°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten