43 Millionen Flüchtlinge weltweit
Rekordbudget für UNO-Flüchtlingshilfswerk
publiziert: Freitag, 7. Okt 2011 / 19:28 Uhr / aktualisiert: Freitag, 7. Okt 2011 / 20:15 Uhr
Somalische Flüchtlinge in Kenia.
Somalische Flüchtlinge in Kenia.

Genf - Die stetig wachsende Zahl der Flüchtlinge weltweit spiegelt sich im Rekordbudget des UNO-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) wider. Fürs nächste Jahr budgetiert das UNHCR 3,59 Mrd. Dollar, das Doppelte vom Budget vor fünf Jahren.

5 Meldungen im Zusammenhang
80 Prozent der 43 Millionen Flüchtlinge weltweit seien in Entwicklungsländern, sagte UNHCR-Chef Antonio Guterres am Freitag in Genf vor den Medien. Dabei lobte er die an Krisengebiete grenzenden Länder für ihre Aufnahmebereitschaft.

Liberia habe 200'000 Menschen aus der Elfenbeinküste, Tunesien und Ägypten über eine Million Menschen aus Libyen und Libanon und die Türkei tausende Menschen aus Syrien aufgenommen.

In Kenia, Äthiopien und Jemen hätten zudem 900'000 Menschen aus Somalia Aufnahme gefunden, sagte Guterres weiter. Für Somalia sei es entscheidend, dass die humanitäre Hilfe zu den Notleidenden gelangen könne. Deshalb brauche es dringend eine politische Lösung.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
UNO beklagt Zunahme der Zahl der Flüchtlinge auf 43 Millionen.
New York - Die Zahl der Flüchtlinge ... mehr lesen 6
Die Situation auf Lampedusa sei ausser Kontrolle geraten.
Rom/London - Eine Flüchtlingsrevolte ... mehr lesen
Berlin - Die meisten Flüchtlinge ... mehr lesen
Flüchtlingslager in Tunesien.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 4°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, aber kaum Regen
Bern 6°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 9°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten