Rekordwärme im nächsten Jahrzehnt erwartet
publiziert: Donnerstag, 9. Aug 2007 / 23:50 Uhr

Washington - Das kommende Jahrzehnt bringt nach Forscheraussagen weitere Hitze-Rekorde: Mindestens die Hälfte der Jahre von 2010 bis 2014 wird demnach wärmer als das weltweit bislang heisseste Jahr 1998.

Das Modell beziehe auch Daten über natürliche Schwankungen in den Ozeanen und der Atmosphäre ein.
Das Modell beziehe auch Daten über natürliche Schwankungen in den Ozeanen und der Atmosphäre ein.
Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihrer Klimastrategie und zeichnen Sie mit dem SwissClimate CO2e-Label aus.
5 Meldungen im Zusammenhang
Das geht aus einem neuen Klimamodell hervor, das britische Wissenschafter im Journal «Science» (Bd. 317, S. 796) vorstellen.

Das Modell beziehe ausser dem menschengemachten Treibhauseffekt auch Daten über natürliche Schwankungen in den Ozeanen und der Atmosphäre ein, die in andere Klimamodelle noch nicht eingeflossen seien.

Nach Berechnungen von Doug Smith vom Hadley Center in Exeter und seiner Kollegen wird sich die Erwärmung in den kommenden Jahren vielerorts zunächst verlangsamen, dann insgesamt aber stark beschleunigen.

Nach Angaben der UNO-Wetterorganisation (WMO) in Genf von Anfang der Woche brachte bereits das Jahr 2007 bislang mehrere Klimarekorde: Die Oberflächentemperatur an Land sei im Januar und April so hoch gewesen wie noch nie in diesen Monaten seit dem Beginn der Messungen im Jahr 1880.

Hohe Temperaturen fördern Extremereignisse

Im Januar war sie demnach 1,89 Grad Celsius höher als im Durchschnitt, im April waren es 1,37 Grad. Nach Angaben der WMO gab es in verschiedenen Regionen der Erde zahlreiche Extremereignisse.

Dazu zählt die Organisation den extrem starken indischen Monsun und den Wirbelsturm Gonu.

In Südchina habe es Anfang Juni ungewöhnlich heftige Regenfälle gegeben, von den Überflutungen seien 13,5 Millionen Menschen betroffen gewesen.

Die britischen Forscher um Smith errechneten, dass es 2014 weltweit im Schnitt voraussichtlich um 0,1 bis 0,5 Grad wärmer sein werde als 2004.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Ganze 90 Jahre lang hielt der Wüstenort Al-Asisia in Libyen mit dem Spitzenwert von 58 Grad den weltweiten Hitzerekord. ... mehr lesen
Nirgends war es nach aktuellen Erkenntnissen wärmer.
Das wärmste La-Nina-Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen.
Washington - Im vergangenen Jahr hat es keine neuen Temperaturrekorde gegeben. ... mehr lesen
Bern/Washington - Hitzewellen dauern in Europa heute im Mittel doppelt so lange wie vor rund einem Jahrhundert. Das geht aus ... mehr lesen
Das westeuropäische Klima ist extremer geworden.
Die Zunahme hängt offenbar mit der Erwärmung der Wasseroberfläche zusammen.
Washington - Durch die Erwärmung der Erdatmosphäre hat sich die Zahl der Wirbelstürme, die im Laufe eines ... mehr lesen
Paris - Das grösste Polarforschungsprogramm seit 50 Jahren ist in Paris und Berlin offiziell eröffnet worden. Mehr als 50 000 ... mehr lesen
In 100 hundert Jahren könnte dieser Anblick eine Rarität sein.
Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihrer Klimastrategie und zeichnen Sie mit dem SwissClimate CO2e-Label aus.
Künftig sollen nun nur noch 7 Prozent der Energie im Verkehr auf Biotreibstoff aus konventionellen Nahrungspflanzen entfallen.
Künftig sollen nun nur noch 7 Prozent der Energie im Verkehr auf ...
Biokraftstoff  Strassburg - Die EU setzt vermehrt auf Treibstoffe aus Algen, Stroh oder Klärschlamm. Das soll das Klima entlasten und den Konflikt zwischen dem Anbau von Nahrungs- und Energiepflanzen entschärfen. 
ETH-Zukunftsblog Im September 2015 soll die Weltgemeinschaft einen neuen Orientierungsrahmen für die nachhaltige Entwicklung Post-2015 verabschieden. Nach Auffassung des Schweizer Bundesrates soll der globale Referenzrahmen auch die «planetaren Grenzen» als zentralen Punkt berücksichtigen. mehr lesen  
Arktis  Iqaluit - Die Mitgliedstaaten des Arktischen Rates haben am Freitag ihre Beratungen über ...
US-Aussenminister John Kerry: «Wir tun die notwendigen Schritte, um uns auf den Klimawandel vorzubereiten, aber wir teilen auch eine Verantwortung, um alles uns Mögliche zu tun, um die Erwärmung zu verlangsamen.»
Forscher warnen  Bern/Zürich/Amherst - In Hochgebirgen wie den Alpen, den Rocky Mountains und dem Himalaya schreitet der Klimawandel schneller voran als in Tiefländern. Hinweise dafür fand eine internationale Forschergruppe mit Schweizer Beteiligung.  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1326
    Wir glauben! Dass ein Klimawandel stattfindet, ist klar, nur darf man nicht darüber ... Do, 12.03.15 18:42
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2980
    Die... Bürger, die mit der Pegida demonstrieren, haben Sorgen. Es sind die ... Mi, 31.12.14 15:59
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2980
    Es... ist zumindest erfreulich, dass die Thematik die alle betrifft, ... Di, 16.12.14 21:15
  • jorian aus Dulliken 1588
    Klimaschutz?!? Wollt ihr das Klima schützen müsst ihr sofort die Stromsparlampen ... So, 07.12.14 08:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1326
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 80
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1326
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 80
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
John Garcia-Ulloa ist Doktorand in Ökosystem-Management an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Of pastures and oil palm Using pasture lands to develop oil palm cultivation can create a ...
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 12°C 16°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Basel 11°C 16°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 13°C 17°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Bern 14°C 20°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Luzern 14°C 20°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Genf 15°C 21°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Lugano 14°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten