Rekurse nach Konzessions-Entscheid
publiziert: Freitag, 31. Okt 2008 / 13:12 Uhr

Bern - Die Vergabe der Radio- und TV-Konzessionen wird Folgen haben: Medienminister Moritz Leuenberger muss eine ganze Reihe von Beschwerden gewärtigen. Insbesondere die grossen Medienhäuser sind brüskiert.

Medienminister Moritz Leuenberger.
Medienminister Moritz Leuenberger.
5 Meldungen im Zusammenhang
Ringier-Geschäftsführer Marc Walder erklärte, das Eidg. Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) habe offenbar «die erfolgreichen Medienhäuser bestrafen» wollen.

Die «Blick»-Herausgeberin hatte für ihr Radio «Energy» keine Konzession für das Gebiet Zürich/Glarus erhalten.

Man werde gegen den UVEK-Entscheid rekurrieren, und der Rekurs werde aufschiebende Wirkung haben, sagte Walder. Der Ringier-Geschäftsführer rechnet mit rund einem Jahr bis zu einem Entscheid.

Tamedia: «Unverständlicher Entscheid»

Der Tamedia-Verlag wird seinerseits einen Rekurs prüfen, wie Sprecher Christoph Zimmer sagte. Dass «Tele Züri» keine Konzession erhalten habe, sei unverständlich angesichts des Leistungsausweises des Senders.

«Konsterniert» ist man auch bei den Aargauer AZ-Medien, die keine Konzession für «Tele Tell» erhalten haben. Die Herausgeberin der «Mittelland Zeitung» will ebenfalls gegen den Entscheid des UVEK Beschwerde erheben, wie es in einer Medienmitteilung hiess.

Der Privatradio-Verband wirft Leuenberger derweil Zynismus vor. Er befürchte, dass es nun Entlassungen komme, sagte Jürg Bachmann, Präsident des Verbands Schweizer Privatradios (VSP), gegenüber der Nachrichtenagentur SDA.

«RMC Züri»: «Mutiger Entscheid»

Zu den Gewinnern gehört dagegen Hanspeter Lebrument, der Verlegerpräsident und Chef der Südostschweiz Mediengruppe. Er setzte sich mit seinem «Radio Grischa» gegen das Projekt «Radio Südost» von Roger Schawinski durch.

Andere kleinere Sender wie das Winterthurer «Tele Top» oder das Zürcher Radio «RMC Züri» wollen nach den positiven Entscheiden ihr Personal aufstocken. Giuseppe Scaglione, Chef von «RMC Züri» attestierte dem UVEK etwa grossen Mut bewiesen zu haben, weil es die verkrustete Zürcher Radio-Landschaft aufweiche.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich/Aarau/Basel - Sowohl der Zürcher Medienunternehmer Roger ... mehr lesen
Roger Schawinski sieht im Aargau ein Medienmonopol der AZ Medien.
Studio in der Geschäftsstelle von Radio Energy in Zürich.
Zürich - In Zürich formiert sich ... mehr lesen
Zürich - Bundesrat Moritz Leuenberger ... mehr lesen 1
Die Konzession erlaubt einen privilegierten Zugang zu den technischen Infrastrukturen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Geisterspiele sind in der Schweiz ab dem 8. Juni erlaubt.
Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er ... mehr lesen  
Publinews Bern - Die sukzessive Aufhebung der Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erfordert Anpassungen bei der Entschädigung des Erwerbsausfalls. Der Bundesrat hat am 22. April 2020 den Anspruch der Selbständigerwerbenden, die ihre Betriebe am 27. April oder am 11. Mai wieder öffnen können, bis zum 16. Mai verlängert. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 0°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewittrige Schneeschauer wolkig, wenig Schnee
Basel 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, wenig Schnee
St. Gallen 0°C 1°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeschauer wolkig, wenig Schnee
Bern 0°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeschauer wolkig, wenig Schnee
Luzern 0°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wolkig, wenig Schnee
Genf -1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeschauer freundlich
Lugano 2°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten