Verurteilung des Krieges
Religiöse Führer rufen in Assisi zum Frieden auf
publiziert: Donnerstag, 27. Okt 2011 / 16:16 Uhr
Papst Benedikt XVI. hat in Assisi einen Friedensappell ausgesprochen.
Papst Benedikt XVI. hat in Assisi einen Friedensappell ausgesprochen.

Assisi - Religiöse Führer aus aller Welt sind am Donnerstag gemeinsam mit Papst Benedikt XVI. in die italienische Stadt Assisi gepilgert, um einen Friedensappell auszusprechen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Glaube dürfe niemals als Vorwand für Krieg missbraucht werden, erklärten buddhistische Mönche, muslimische Imame, orthodoxe Patriarchen und afrikanische Yoruba-Führer. Papst Benedikt XVI. verurteilt jeglichen Terrorismus im Namen Gottes.

Die Religion werde häufig als «Rechtfertigung für die rücksichtslose Grausamkeit» von Terroranschlägen missbraucht, kritisierte er vor rund 300 Religionsvertretern aus aller Welt. Dabei würden jedoch «die Regeln der Moral» zu Gunsten einer nur angeblich guten Sache verworfen.

«Das ist nicht das wahre Wesen der Religion», sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche. Vielmehr handle es sich um dessen Gegenteil, das die Religion zerstöre.

Der Papst lud erstmals Nichtgläubige ein

Am diesjährigen Friedenstreffen beteiligten sich auf Einladung Benedikts XVI. erstmals vier Nichtgläubige an der Zusammenkunft.

Eine von ihnen, die französisch-bulgarische Philosophin Julia Kristeva, rief die Teilnehmer des Treffens dazu auf, sich nicht vor dem Humanismus zu fürchten und «die Zeit des Argwohns» hinter sich zu lassen. «Der säkulare Humanismus ist das oftmals unerkannte Erbe des christlichen Humanismus», sagte sie.

Der Papst reagierte mit dem Aufruf, «sich gemeinsam für die Menschenwürde einzusetzen und zusammen dem Frieden zu dienen». Neben Kristeva nahmen die Philosophen Remo Bodei und Guillermo Hurtado aus Italien und Mexiko sowie der österreichische Wirtschaftswissenschaftler Walter Baier an dem Treffen teil.

(nat/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Cotonou - Papst Benedikt XVI. hat ... mehr lesen
Papst Benedikt XVI.
Papst Benedikt XVI. (Archivbild)
Erfurt - Papst Benedikt XVI. hat den Mut der Katholiken in DDR-Zeiten gewürdigt. «Die politischen Veränderungen des Jahres 1989 in unserem Land waren nicht nur durch ... mehr lesen
Assisi - Papst Benedikt XVI. hat zum ersten Mal Assisi, die Stadt des Heiligen ... mehr lesen
Assisi gilt als die Stadt des Heiligen Franziskus.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali Dschannati führe «Hindernisse» auf Seiten Saudi-Arabiens als Grund an. mehr lesen   1
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich ... mehr lesen
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind weiter uneins über die Bedingungen, unter denen Iraner an der diesjährigen Mekka-Pilgerfahrt Hadsch ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 15°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Basel 12°C 17°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
St. Gallen 10°C 13°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 10°C 15°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 11°C 15°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen freundlich
Genf 12°C 15°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten