«Religion als Institution ist Gewalt gegen Menschen»
publiziert: Donnerstag, 26. Nov 2015 / 11:33 Uhr
Flüchtlinge brauchen weniger Gott und mehr Vernunft - auch wenn das hiesige Regierungen scheinbar nicht verstehen wollen.
Flüchtlinge brauchen weniger Gott und mehr Vernunft - auch wenn das hiesige Regierungen scheinbar nicht verstehen wollen.

Wer heute flüchtet, flüchtet in den Westen, flüchtet vor institutionalisierter Religion, flüchtet vor staatlicher Freiheitsbeschränkung und sucht staatliche Freiheitsgarantie und Menschenrechte. Es ist absurd, diese Flüchtlinge in Europa zur Integration an Religionsgemeinschaften verweisen und diese weiter zu institutionalisieren.

2 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Rede des syrischen Dichters Adonis
Artikel über die Rede des syrischen Dichters Adonis am Münchner Literaturfest.
dw.com

Der syrische Dichter Adonis hielt kürzlich am Münchner Literaturfests ein Plädoyer gegen die institutionalisierte Religion. Für sein Engagement für die Trennung von Religion und Staat, die Gleichberechtigung der Frauen in der arabischen Welt sowie für eine aufgeklärte arabische Gesellschaft sollte der Dichter dieses Jahr mit dem Erich-Maria-Remarque-Friedenspreis der Stadt Osnabrück geehrt werden. Die Preisverleihung wurde aber nach heftiger Kritik von Kollegen ausgesetzt, die Adonis vorwarfen, sich nie vom syrischen Präsidenten Baschar al-Assad und dessen Regime distanziert und die «syrische Revolution» nicht unterstützt zu haben, weil sie gemäss seiner Aussage «in den Moscheen ihren Ausgang genommen» hätte.
Diese Kritik ist sicher berechtigt, Adonis scheint auf einem Auge blind zu sein - das heisst aber nicht, dass das andere Auge nicht scharf sieht.

Sein Eintreten für Säkularität ist bedeutsam in einer Zeit, in der die westliche Welt versucht ist, den Teufel mit dem Beelzebub auszutreiben, das heisst religionisierte Konflikte durch Institutionalisierung von Religion zu bekämpfen. Dies unterscheidet Adonis denn auch fundamental von seinem Kritiker Navid Kermani, dem diesjährigen Träger des «Friedenspreises des Deutschen Buchhandels», der 2012 nach dem Urteil des Kölner Landgerichts, welches die Beschneidung eines Knaben als Körperverletzung taxiert hatte, dem Gericht vorwarf «mal eben so im Handstreich viertausend Jahre Religionsgeschichte für obsolet zu erklären.» Aufklärung sei nicht nur die Herrschaft der Vernunft, sondern zugleich das Einsehen in deren Begrenztheit. Kermani selber ist ein Freund der Religionen, setzt auf den interreligiösen Dialog und hat anlässlich der Preisübergabe 2015 ein interreligiöses Gebet angestimmt.

Vernunft sollte sich aber nur durch bessere Vernunft und sicher nicht durch religiöse Tradition begrenzen lassen. Der aufgeklärte Staat sollte sich deshalb von den Erkenntnissen der Vernunft, also den Wissenschaften leiten lassen und das Religiöse innerhalb der menschenrechtlichen Grenzen zwar tolerieren aber nicht instrumentalisieren und institutionalisieren - auch nicht zur Integration von Menschen mit anderen Traditionen. Wer heutzutage auf der Flucht ist, flüchtet in den Westen, flüchtet eben gerade vor institutionalisierter Religion, die das Leben der Menschen bis ins Detail regeln will, flüchtet von staatlicher Freiheitsbeschränkung und sucht staatliche Freiheitsgarantie und Menschenrechte. Es ist absurd und geradezu obszön, Flüchtlinge in Europa zur Integration an Islamverbände, Kirchen und Glaubensgemeinschaften zu verweisen und diese weiter zu institutionalisieren und dadurch als Hort der Freiheit zu adeln.

Vernunft ist die Basis eines wissenschaftlichen Weltverständnisses, das sich vom religiösen Weltverständnis durch seinen Veränderungswillen angesichts von neuen Erkenntnissen unterscheidet. Religiöses Weltverständnis ist statisch und hat sich deshalb als stabilisierendes Element einer Gesellschaft lange halten können. Diese Rolle hat in aufgeklärten Gesellschaften das Recht übernommen, das zwar nicht vollständig statisch, aber träge ist. Das Recht hat als Gegengewicht zum rasanten wissenschaftlichen Fortschritt die Aufgabe, diesen nicht zu unterdrücken, aber in seiner Vorläufigkeit und Irrtumsanfälligkeit zu sehen und seine unmittelbare Durchschlagskraft auf die Gesellschaft durch demokratisch erlassene Gesetze sinnvoll zu begrenzen.

(Reta Caspar/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Reta Caspar In der aktuellen Flüchtlingsdebatte ... mehr lesen 20
Moschee in Deutschland (Garmisch Partenkirchen): Wirklich der beste Ort für Integration, Herr de Maizière?
Auch wenn's nicht so aussieht: Die Paulskirche ist keine Kirche mehr.
Reta Caspar Navid Kermani hat kürzlich seine Dankesrede für den Friedenspreis in der Frankfurter Paulskirche mit einem Gebet beendet. Einige ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Händeschütteln: Zum Schutz von sich selbst und anderer diese Tradition aufgeben?
Händeschütteln: Zum Schutz von sich selbst ...
Kein Zusammenprall der Zivilisationen sondern der Fundamentalisten ist es, wenn ein von Pubertierenden verweigerter Handshake hierzulande zur Staatsaffäre wird. mehr lesen 
Secondos haben vor ein paar Jahren vorgeschlagen, die Schweizerfahne durch die Tricolore der Helvetischen Republik zu ersetzen. Das ging selbst fortschrittlichen Politikerinnen zu weit. Warum? Symbole haben sich in der ... mehr lesen
Polderturm in Emmeloord: Areligiöses Symbol der gemeinschaftlichen Werte.
Jyllands Posten Kulturchef Flemming Rose: Nicht Vertreter des aufklärerischerischen sondern des romantischen Liberalismus
Die Politologin Gina Gustavsson von der Universität Uppsala hat die Argumentationen im Karikaturenstreit analysiert. Sie stellt fest, dass in dieser Debatte den religionskritischen Äusserungen vorschnell ein aufklärerischer ... mehr lesen  
Die Vorkommnisse in der Silvesternacht in Köln und in anderen Städten geben einer besonderen Sorte von Zeitgenossinnen und -genossen Auftrieb: Frauenbeschützern, die einheimische Frauen bedroht sehen von einfallenden Horden ... mehr lesen
Sexuelle Belästigung: «Frauen sollten sich deshalb niemals der Illusion hingeben, gleichzeitig beschützt und frei zu sein.»
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebel
Basel 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
St. Gallen 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen sonnig
Bern -3°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 0°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Genf -2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten