Religion im säkularen Pelz
publiziert: Donnerstag, 6. Feb 2014 / 09:53 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 6. Feb 2014 / 13:03 Uhr
Asylunterkunft: Wo sich kirchliche Seelsorger im «Care Team» zu religiösen Neutren verwandeln.
Asylunterkunft: Wo sich kirchliche Seelsorger im «Care Team» zu religiösen Neutren verwandeln.

Religiöse Argumente haben in der öffentlichen Debatte keine Wirkung mehr. Ob in der Abtreibungsfrage, bei der Kirchensteuer oder bei der Beschneidung: Überall versuchen deshalb die organisierten Religionen überholte Praktiken und Privilegien mit nichtreligiösen Begründungen zu erhalten - der beste Beweis für den Niedergang dieser Institutionen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Besonders beliebt ist der Griff in die Argumentenkiste der Ökonomie: Da dienen sich Kirchen den Firmen als «Standortfaktoren» an oder als Reproduktionsstätte für jene Schäden, welche die kapitalistischen Produktionsstätten bei ihren ArbeitnehmerInnen verursachen. Da werden verzweifelt neue Zielgruppen definiert und Kundenprofile erstellt, um die Schäfchen, die - als Kind mit staatlicher Lizenz zwangsgetauft - scharenweise austreten, doch noch in die Kirche zurückzuholen. Und auch bei der aktuellen Abtreibungsfinanzierungs-Initiative wird mit «liberaler» Selbstverantwortung argumentiert und eine Senkung der Prämienlast vorgegaukelt - unlauterer Wettbewerb nennt man so etwas übrigens in der Wirtschaft!

Ebenso gerne werden medizinische Argumente vorgeschoben, wenn es darum geht, die eigenen religiöse Vorstellungen der ganzen Gesellschaft aufzudrängen. Da werden fleissig Zahlen präsentiert, etwa dass Katholiken etwa weniger oft Suizid begingen, dass Religiöse weniger oft Drogen konsumierten und im Krankheitsfall durch Beten schneller genesen würden etc. pp. In der Debatte um die Knabenbeschneidung wird die WHO zitiert, welche die Beschneidung (natürlich nicht die von Mädchen!) zur Verhütung gegen sexuell übertragbare Krankheiten und namentlich als eines der wirksamsten Mittel gegen HIV-Übertragung empfehle, und die Gynäkologie, die den Gebärmutterhalskrebs bei Partnerinnen von beschnittenen Männern seltener feststelle.

Schliesslich bedient man sich auch gerne bei Mythen und irrelevanten geschichtlichen Bezügen zu aberhunderte Jahre alten Traditionen: «Bewährt» habe sich im Kanton Bern etwa die enge Verbindung von Staat und Kirche - ungeachtet der Tatsache, dass Bern einfach der letzte Kanton der Schweiz ist, der die Pfarrpersonen noch aus allgemeinen Steuern besoldet. Rundherum wurden solche Strukturen ersetzt.

Wo Staat und Kirche schon etwas entflochtener sind, sind es dann die «sozialen Dienstleistungen an der Gesellschaft», welche den Erhalt des Systems und die Staatsbeiträge an die «Landeskirchen» rechtfertigen sollen.

Alles an den «Landeskirchen» ist offenbar für die Gesellschaft nützlich oder gar unverzichtbar - nur ihr Kerngeschäft - Glaube und Religion - braucht eigentlich niemand mehr. Dafür wird mehr «Wissenschaft» gefordert, sprich Theologie an den Universitäten, neuerdings auch für Muslime, eifrig unterstützt von den «Landeskirchen», die sich davon eine Stärkung des Systems «Landeskirche» erhoffen. Diese durch den Staat fürstlich alimentieren «Landeskirchen» stiften jenem im Gegenzug auch schon mal einen Lehrstuhl für «Spiritual Care», um ihre Spital«seel»sorge in neuen Schläuchen zu verkaufen.

Jürgen Habermas hat dieser Entwicklung kräftig Schub verliehen indem er über die Partizipation der Religiösen in der Demokratie mit dem späteren Papst Ratzinger geredet und geschrieben hat: «In einem säkularen Staat müssen sie freilich auch akzeptieren, dass der politisch relevante Gehalt ihrer Beiträge in einen allgemein zugänglichen, von Glaubensautoritäten unabhängigen Diskurs übersetzt werden muss, bevor er in die Agenden staatlicher Entscheidungsorgane Eingang finden kann.» (nzz.ch 6. August 2012)

Die Umsetzung von Habermas' Empfehlung kommt in der Praxis reichlich platt daher. Statt übersetzt wird gebogen und gelogen. Da behaupten die Abtreibungsgegner einfach dreist, sie würden die Straffreiheit der Abtreibung nicht in Frage stellen, obwohl die gleichen Kreise weitere Initiativen vorbereiten, die genau das wollen.

Von konfessionellen Privilegien profitierende «Seelsorger» mutieren in Spitälern, Gefängnissen und Heimen in der Armee sowie in «Care teams» zu religiösen Neutren und der Religionsunterricht an den Volksschulen wird mit dem Mantel «Kultur» verhüllt und flugs zur unverzichtbaren Basis der Kulturgeschichte des Abendlandes erklärt.

Die organisierte Religion präsentiert sich - abgesehen vom harten Kern der rund 10 Prozent Hochreligiösen, die mit ihren Abwahldrohungen die ältere Garde der PolitikerInnen noch im Schach halten - im säkularen Pelz. Der beste Beweis für den endgültigen Niedergang religiöser Institutionen.

(Reta Caspar/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Reta Caspar Ein neuer Mythos wird kolportiert: «Unwissenheit über den Islam kann junge Menschen in den Extremismus treiben». Damit wird - ... mehr lesen
Schulen: Solides Wissen über Kulturgeschichte vermitteln statt Religion «light» durch religiös motivierte Personen.
Weihnachtsfeier in russisch-orthodoxer Kirche in Zürich: Begehrlichkeit nach Steuergeldern eint die Christlich-Orthodoxen der Schweiz.
Andreas Kyriacou Im Kanton Zürich wird den anerkannten Religionsgemeinschaften Jahr für Jahr ein prall gefüllter Honigtiopf hingestellt. Die ... mehr lesen
Sitten - Im Wallis ist am Dienstag eine kantonale Volksinitiative für die Trennung zwischen Kirche und Staat lanciert worden. Die Initianten haben nun ein Jahr Zeit, um die ... mehr lesen
Religion ist Privatsache, meinen die Initianten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Händeschütteln: Zum Schutz von sich selbst und anderer diese Tradition aufgeben?
Händeschütteln: Zum Schutz von sich selbst ...
Kein Zusammenprall der Zivilisationen sondern der Fundamentalisten ist es, wenn ein von Pubertierenden verweigerter Handshake hierzulande zur Staatsaffäre wird. mehr lesen 
Secondos haben vor ein paar Jahren vorgeschlagen, die Schweizerfahne durch die Tricolore der Helvetischen Republik zu ersetzen. Das ging selbst fortschrittlichen ... mehr lesen  
Polderturm in Emmeloord: Areligiöses Symbol der gemeinschaftlichen Werte.
Jyllands Posten Kulturchef Flemming Rose: Nicht Vertreter des aufklärerischerischen sondern des romantischen Liberalismus
Die Politologin Gina Gustavsson von der Universität Uppsala hat die Argumentationen im Karikaturenstreit analysiert. Sie stellt fest, dass in dieser Debatte den ... mehr lesen  
Die Vorkommnisse in der Silvesternacht in Köln und in anderen Städten geben einer besonderen Sorte von Zeitgenossinnen und -genossen Auftrieb: Frauenbeschützern, die einheimische Frauen bedroht sehen von einfallenden Horden ... mehr lesen
Sexuelle Belästigung: «Frauen sollten sich deshalb niemals der Illusion hingeben, gleichzeitig beschützt und frei zu sein.»
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.
Shopping 62 Franken pro Kopf für fair gehandelte Produkte Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair gehandelte Produkte mit dem Label Max Havelaar eingekauft. Den ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 16°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 15°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 15°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter freundlich
Genf 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten