Religion ohne Humor ist gefährlich
publiziert: Freitag, 28. Sep 2012 / 08:33 Uhr / aktualisiert: Freitag, 28. Sep 2012 / 09:29 Uhr
Hindu-Gott Ganesha - ein lachender Gott: Bei Christen und Mohammedanern undenkbar
Hindu-Gott Ganesha - ein lachender Gott: Bei Christen und Mohammedanern undenkbar

Solange die Welt unter den Gläubigen der verschiedenen Religionen und Konfessionen aufgeteilt war, wurden zum Erhalt des «religiösen Friedens» Blasphemieverbote erlassen, welche die jeweiligen Heiligtümer vor dem Spott der Andersgläubigen verschonen sollten.

7 Meldungen im Zusammenhang
Aber im Europa des 21. Jahrhunderts funktioniert dieses «Gleichgewicht des religiösen Schreckens» nicht mehr, weil die Mehrheit der Menschen sich vom Anspruch des absolut Heiligen distanziert haben, und auch die Vereinigten Nationen sollten sich von Extremisten nicht den Mund verbieten lassen.

Der monotheistische Gott ist entweder ein rächender oder ein liebender, jedenfalls ein strenger Gott, lustig ist er eindeutig nicht. Von seinem christlichen Sohn und zweitletzten muslimischen Propheten Jesus ist kein Lacher überliefert, der war offenbar bierernst, aber er war ja auch nur ein Wanderprediger mit - zu Lebzeiten - wenigen Anhängern. Vom muslimischen «letzten Propheten» Mohammed sollen rund 50 Lacher dokumentiert sein, der war aber immerhin erfolgreicher Feldherr über ein paar Tausend Soldaten. Der Messias der Juden soll erst kommen, wir wissen also noch nicht, ob er Spass verstehen wird.

Die Götter der polytheistischen Religionen sind da entspannter: Homer schreibt den griechischen Göttern sogar gemeinsames Gelächter («homerisches Gelächter») zu. Die Germanen hatten zumindest Loki, den Sohn des Göttervaters Odin, der sich sogar über den eigenen Vater lustig gemacht hat, und im Hinduismus werden die Götter mehrfach als «heiter» beschrieben: Ganesha lacht stets, weil er sorgenlos ist und auch Krishna hat laut gelacht, als ihm eine freche Antwort gegeben wurde.

Wo die Götter schon als lustig beschrieben werden, macht es kaum Sinn, sich über sie lustig zumachen. Nur wo der fanatische Ernst der religiösen Botschaft oder der Dogmen gepredigt wird, hat Satire einen Ansatzpunkt. Die meisten religiösen Witze machen denn auch die Mitglieder der Glaubensgemeinschaften selber: über sich und ihre Unvollkommenheit, aber vor allem über die religiösen Würdenträger. Sie demonstrieren damit eine gesunde Distanz zum Perfektionsanspruch des Bodenpersonals und zu dessen Deutungsmonopol für geschriebenen Ge- und Verbote. Damit ist auch Raum gegeben für Deutungsveränderungen und für Entwicklung.

Diese Distanz fehlt den Fundamentalisten. Für sie ist ein für allemal gesagt, was Sache ist, eine Debatte ist unnötig und Humor deshalb des Teufels. Im Buch «Gottes Eifer» schreibt Peter Sloterdijk: «Es ist kein Zufall, dass typische Eiferer instinktsicher im Humor den Feind erkennen, der jeder militanten Einseitigkeit das Geschäft verdirbt. Klügere Kämpfer kompensieren ihr Humordefizit mit der Zusicherung, man hebe sich das Lachen für die Zeit des Friedens auf.»

Solange die Welt unter den Gläubigen der verschiedenen Religionen und Konfessionen aufgeteilt war, wurden zum Erhalt des «religiösen Friedens» Blasphemieverbote erlassen, welche die jeweiligen Heiligtümer vor dem Spott der Andersgläubigen verschonen sollten. Aber im Europa des 21. Jahrhunderts funktioniert dieses «Gleichgewicht des religiösen Schreckens» nicht mehr, weil die Mehrheit der Menschen sich vom Anspruch des Heiligen distanzieren. Sogar im mehrheitlich katholischen Kanton Uri hat kürzlich die Regierung entschieden, dass es kein sachlich begründetes Bedürfnis für ein Gipfelkreuz gebe.

Die am stärksten wachsende Bevölkerungsgruppe in Europa sind die Konfessionsfreien und auch unter den Mitgliedern der Glaubensgemeinschaften macht der Anteil der Nichtpraktizierenden mehr als die Hälfte aus. Mit ihnen ist kein «Gleichgewicht des religiösen Schreckens» mehr auszuhandeln, denn Konfessionsfreie und Nichtpraktizierende fühlen sich nicht persönlich verletzt, wenn jemand ihre höchsten Werte - die Freiheit und die Menschenrechte - bestreitet, auch wenn sie diese demokratischen Errungenschaften in der Debatte vehement gegen klerikale und andere fundamentalistische Ansprüche verteidigen.

Auch in der UNO werden die Rufe von Muslimen nach Ahndung der Gotteslästerung regelmässig vorgebracht. Hamed Abdel-Samad (Autor von «Mein Abschied vom Himmel») bringt die Absurdität dieser Vorstösse auf den Punkt: «Die Lösung kann nicht sein, dass man weltweit 6 Milliarden Nichtmuslime kontrolliert, damit sie nicht die eine Milliarde Muslime beleidigen. Die Gläubigen aller Religionen müssen lernen, ihre eigenen Emotionen und ihre gewalttätigen Minderheiten zu kontrollieren.» Das Problem sei die Befindlichkeit derjenigen, die sich provozieren lassen, weil ihnen offenbar die Gelassenheit der tiefen religiösen Überzeugung fehlt.

Dies gilt sowohl für die evangelikalen Zündler, die ein Mohammed-Video ins Internet gestellt haben, wie für die muslimischen Zündler, die das Video ins Arabische übersetzt und über das Internet verbreitet haben, und es gilt für all jene Kreise, die sich an den Mythos der «Wiederkehr des Religiösen» klammern: Was wiederkehrt, ist der Fanatismus, sind jene absoluten Ansprüche von Religiösen, die sich nicht verallgemeinern, also säkularisieren und damit integrieren liessen.

Walther Rothschild, Landesrabbiner von Schleswig-Holstein ist zuzustimmen, wenn er zitiert wird: «Für den Atheisten ist die ganze Religion nur ein Witz. Für Leute, die mit Religion beschäftigt sind, ist nicht die ganze Religion ein Witz, aber Teile davon sind komisch auf ihre Art und Weise. Ich denke, wenn man diesen Humor nicht hat, dann hat man diesen strengen Fundamentalismus, diesen Fanatismus, dann ist das gefährlich. Nicht Religion an sich ist gefährlich, sondern Religion ohne Humor ist gefährlich.»

(Reta Caspar/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
In seiner alten Heimat Ägypten wagte sich der unbequeme Publizist Abdel-Samad nur noch mit Personenschutz in die Öffentlichkeit. Nun ging der vielen deutschen ... mehr lesen
Der islamkritische deutsch-ägyptische Autor Hamed Abdel-Samad.
Atheisten sind nicht überall willkommen. (Symbolbild)
Genf - Atheisten und Religionsskeptiker werden in vielen Teilen der Welt verfolgt und diskriminiert. In mindestens sieben ... mehr lesen
Etschmayer Seit dem Mohammed-Video sind überall die Glaubensschützer unterwegs und wollen, dass «religiöse Gefühle» künftig wieder ... mehr lesen 6
Demonstrationen gegen radikale Islamisten in Lybien.
Bengasi: Besonnene Stimmen gegen Moblems (Moblems = Moslems, die einen Mob bilden)
Valentin Abgottspon Es gibt «die Moslems» ebenso wenig, wie es «die Christen» oder «die Ausländer» gibt. Nur eine kleine, radikale, gewaltbereite Minderheit (die Moblems; also Moslems, die ... mehr lesen 4
Sohag - Ein Christ soll in Ägypten hinter Gitter, weil er im sozialen Netzwerk ... mehr lesen 5
Zwei Jahre Haft kamen hinzu wegen seiner angeblich despektierlichen Äusserungen über Mursi. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Sydney - Die Welle der Gewalt radikaler Muslime wegen eines islamfeindlichen Internetvideos hat weltweit Besorgnis ausgelöst. Der ... mehr lesen
Der UNO-Sicherheitsrat ist beunruhigt über die Lage. (Archivbild)
Die Götter Griechenlands
Lassen Ihre Menschen auch ganz schön im Stich heutzutage!
Worüber ist der Olymp wohl ins Wanken geraten durch das Gelächter der Göttinnen und Götter? Der hinkende Hephaistos erwischte seine Frau, die gute Aphrodite, beim Ehebruch mit Ares. Der schlaue und handwerkliche überbegabte Hephaistos fing die beiden mit einem unsichtbaren Netz ein und darin zappelten die beiden dann. Das fand man im Olymp zum Lachen!
Man stelle sich so etwas Mal beim biblischen Gott Jehova im Himmel vor! Ehebruch, igittigitt.
Der gab lieber so Sätze wie den hier zum Besten: "Meine Pfeile mache ich trunken von Blut, während mein Schwert sich ins Fleisch frisst-, trunken von Blut erschlagener und Gefangener." Deut. 32;42
Gut, heute redet der anders, er scheint ja zu Pazifisten übergewechselt zu haben, aber so an die 6 Millionen Juden hat er dann doch noch schnell mal ermorden lassen, ohne was zu tun!
Dies ist dann der liebe Gott, der seinen Sohn aus Liebe zu den vorher Erschlagenen jämmerlich am Kreuz verrecken lässt. Blutrünstig und lieb! Wie geht das wohl zusammen? Und was würde der liebe alte Jehova denn heute tun, wollte er seinen Sohn nochmals opfern? Wo es doch keine Todesstrafe mehr in Israel gibt, ja, der müsste sich wohl irgendwo zu den extremsten Moslems begeben, in den Iran vielleicht, dort gibt es zwar keine Kreuzigungen aber dafür Steinigungen, auch ein spektakulärer Tod! Man stelle sich mal vor, es stünden dann bei uns keine Kreuze herum, sondern vielleicht nur rote Steine und anstelle der Juden wären dann die Molems die Gottesmörder! Oh mai!
Wer es glaubt, wird selig, und wer keinen Humor hat, hat es schwer im Leben speziell mit dem Glauben.
Humor ist...
...wenn man trotzdem lacht.
Genau. Da haben Sie nicht mal so unrecht. In dem Sinne: lol
Angezeigter Kabarettist Dieter Nuhr: Sollen Witze über Religion strafrechtlich relevant sein?
Angezeigter Kabarettist Dieter Nuhr: Sollen Witze über Religion ...
Darf der deutsche Kabarettist Dieter Nuhr über den Islam und den Koran lachen? Ja, in einer freiheitlichen Gesellschaft muss er lachen dürfen. Darf der beleidigte Muslim Erhat Toka ihn deswegen anzeigen? Ja darf er. mehr lesen 
Forschende aus St. Gallen und Lausanne haben sich in einer Umfrage ein Bild von der Religiosität und der Spiritualität der Menschen in der Schweiz gemacht. (Symbolbild)
Das Bild von Gott und der Religion macht sich jeder und jede selbst Bern - Über das eigene Bild von Gott und das Praktizieren einer Religion entscheidet in der so genannten ...
Schweizer Theologiefakultäten sind hoffnungslos überdotiert und betreiben z.B. im Fall der Uni Freiburg zur Selbstlegitimierung Religionspolitik, indem sie die Imam-Ausbildung zur universitären Aufgabe erklären. Die Universität nutzt damit die ihr gewährte Forschungsfreiheit, um Glaubenssystemen ein wissenschaftliches Mäntelchen zu verpassen. mehr lesen  
Religionsgemeinschaften sind diffuse Gebilde mit höchst fragwürdiger Organisation der Zugehörigkeit von Minderjährigen. Sie geniessen Sonderrechte für ihre Parallelgesellschaft und bitten den Staat ... mehr lesen
Vereinsversammlung: Dank klarer Statuten Zweck, Rechte und Verantwortlichkeit definiert. Etwas, dass den Religionsgemeinschaften schmerzlich fehlt.
Polizei in Bern: «zu links» punkto Justiz- und Polizeipraxis betreffend totalitärer sozialistischer Unterdrückungstradition. (Archivbild)
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Wo Islamismus und Kapitalismus in Harmonie ko-existieren: Saudi Arabien.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Gerichtsgebäude in Shanghai: Dringend nötige Besserstellung von Richtern und Staatsanwälten.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Angezeigter Kabarettist Dieter Nuhr: Sollen Witze über Religion strafrechtlich relevant sein?
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
Seite3.ch
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 8°C 10°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Basel 5°C 12°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 6°C 11°C leicht bewölkt, wenig Regen nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 8°C 14°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Luzern 9°C 13°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Genf 5°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten