«Religion und Kultur» an Zürichs Schulen
publiziert: Montag, 13. Feb 2006 / 13:28 Uhr

Zürich - Der Zürcher Kantonsrat befürwortet «Religion und Kultur» als obligatorisches Fach an der Oberstufe.

An den Schulen soll die Toleranz zwischen den Glaubensgemeinschaften gefördert werden.
An den Schulen soll die Toleranz zwischen den Glaubensgemeinschaften gefördert werden.
Mit dem neuen Schulfach sollen nichtchristliche Religionen im Unterricht stärker thematisiert werden als bisher.

Im neuen Fach steht die Auseinandersetzung mit der christlichen Religion und Kultur klar im Vordergrund.

Um die Toleranz zwischen den Glaubensgemeinschaften zu fördern, werden andere Religionen und Kulturen mehr berücksichtigt. Weil es seine eindeutige christliche Prägung verliert, wird das Fach obligatorisch sein.

Weltreligionen nur ergänzend behandeln

Für EDU und EVP geht dies zu weit. Im Kantonsrat verlangten sie, die Inhalte des neuen Schulfachs auf die bedeutendsten Religionen des christlich-abendländischen Kulturkreises zu konzentrieren und andere Weltreligionen nur ergänzend zu behandeln.

Jesus Christus müsse im Zentrum des Unterrichts stehen, forderte der Kantonsrat der EDU. Wegen der Glaubens- und Gewissensfreiheit müsse «Religion und Kultur» ein Fach mit Abmeldemöglichkeit sein, erklärte ein Sprecher der EVP.

Bei einem Obligatorium bestehe die Gefahr, dass Eltern bis vor Bundesgericht gehen würden.

«Wir sind Katholiken und Protestanten»

Die SVP unterstützte die Postulate von EDU und EVP. Ein Auftrag der Schule sei die Vermittlung der christlichen Tradition.

«Wir Schweizer sind in erster Linie Katholiken und Protestanten», erklärte ihr Sprecher. Andere Religionen und Kulturen erhielten genügend Raum im Geschichts- und Geographieunterricht.

Eine andere Ansicht vertraten CVP, FDP und SP. In der heutigen Gesellschaft brauche es Wissen und Kompetenz im Umgang mit anderen Religionen, sagte eine Sprecherin der SP. So forderte sie die vergleichende Auseinandersetzung mit den Weltreligionen.

Die drei Postulate von EDU und EVP zum Fach «Religion und Kultur» scheiterten deutlich. Mit einem Stimmenverhältnis von jeweils 2 zu 1 lehnte der Zürcher Kantonsrat die Postulate ab.

(rr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der ... mehr lesen
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 36°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 20°C 37°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 19°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 18°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 19°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 21°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 22°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten