Religionen werden sich ändern - müssen
publiziert: Donnerstag, 19. Jul 2012 / 08:59 Uhr
War auch mal eine wichtige religiöse Tradition: Tieropfer auf dem Brandaltar...
War auch mal eine wichtige religiöse Tradition: Tieropfer auf dem Brandaltar...

«Religionen haben sich in den letzten 100 Jahren mehr verändert, als sie es in 1000 Jahren ge­tan haben, und sie werden sich vermutlich in den nächsten zehn Jahren mehr verändern, als sie es in den letzten hundert getan haben.» (Daniel Dennet, *1942, Philosoph)

9 Meldungen im Zusammenhang
Religionen stehen fast täglich in der Kritik. Sie werden immer häufiger an allgemein anerkannten, weil unmittelbar einleuchtenden, humanistischen Prinzipien gemessen - und scheitern. Ihre Führer verwenden ihre Energie mehrheitlich darauf, die Kritik, namentlich auch jene aus den eigenen Reihen, zu unterdrücken. Aber im Zeitalter des Internets wird ihnen das nicht mehr gelingen, sie werden die Kritik an ihren Tabus und Mythen weder totschweigen noch aussitzen können.

Seit über 20 Jahren waren Missbrauchsgeschichten aus der katholischen Kirche im Umlauf, wurde über Priesterkinder und - etwas häufiger, da von den grossen Kirchen unterstützt - über inhumane Praktiken von religiösen «Sekten» aller Art gesprochen, wurde die Missachtung der körperlichen (physischen und psychischen) Unversehrtheit von Kindern durch die Religionen thematisiert. Lange Jahre blieben das Randerscheinungen. Aber dann kam das Jahr 2010, das Jahr des katholischen Missbrauchs-Skandals, und jetzt schreiben wir das Jahr 2012, das zum Jahr des Beschneidungs-Skandals werden dürfte.

Wesentlich zu dieser Entwicklung beigetragen hat die 1990 ratifizierte UN-Kinderrechtskonvention, das Ergebnis einer über 100 Jahre alten Bewegung für weltweite Standards in der Wahrung der Interessen der Kinder sowie deren Beteiligung an Entscheiden, die sie betreffen - kurz um das, was wir heute das «Kindeswohl» nennen.

Dank der Frauenbewegung wurde die Beschneidung von Mädchen relativ schnell und weltweit zum Thema und es wurden in den letzten Jahren in mehreren Ländern sogar entsprechende Strafartikel erlas­sen. Zu offensichtlich drastisch die Verstümmelungen, als dass sich die Religionen für diese archai­sche Tradition ins Zeug legen wollten. Einzelne westliche Versuche, das subjektive Empfinden der Betroffenen - die sich aus psychologisch nachvollziehbaren Gründen nicht als Verstümmelte fühlen wollen - zum Kriterium zu nehmen und eine abgeschwächte, symbolische Beschneidungen an Mädchen zu legalisieren, scheiterten.

Dass die Weltgesundheitsorganisation die medizinisch durchgeführte männliche Beschneidung 2007 als empfehlenswert propagierte - notabene nicht die Beschneidung von Säuglingen -, dürfte wesent­lich damit zusammenhängen, dass auch in der westlichen Welt viele Männer aus christlichen Tradi­tionen ebenfalls beschnitten sind und das - aus psychologisch ebenfalls nachvollziehbaren Gründen - nicht als Verstümmelung sehen wollen. Doch auch hier kann nicht die subjektive Sicht der Betrof­fenen entscheidend sein.

In der Schweiz war die Zustimmung zu einem neuen Strafartikel gegen die Genitalverstümmelung an Mädchen gross. In der Vernehmlassung dazu kritisierte jedoch 2009 neben den Freiden­kern nur gerade die Katholische Volkspartei die Ausblendung der Beschneidung von Knaben. Deutschland kennt keinen gesonderten Strafartikel für weibliche Beschneidung. Genitalverstümme­lung wird als Körperverletzung geahndet, und vielleicht war gerade deshalb der Weg zur Kölner Verurteilung der Beschneidung von Knaben offen.

Heute besteht in der westlichen Welt ein gesellschaftlicher Konsens, dass das Schlagen, das Verlet­zen, die Misshandlung und Erniedrigung von Kindern Unrecht ist und bestraft gehört. Und nach heutigem Verständnis der biomedizinischen Ethik stellt auch die Beschneidung von Knaben einen medizinisch nicht indizierten Eingriff ohne Einwilligung des Betroffenen dar und wird deshalb von KinderärztInnen immer mehr abgelehnt.

Noch können sich aber die traditionalistischen Theologien - hierzulande genauso wie in Deutschland - auf weitgehende Schonung durch die Politik und die Medien verlassen: Kaum jemand wagt es öffent­lich kritische Fragen zu stellen, schon gar nicht, wenn jüdische Traditionen betroffen sind. Mit der Antisemitismus-Keule halten jüdische Gemeinschaften sowohl die eigenen Reihen wie die Öffentlichkeit im Schach - und so schweigen in der aktuellen Debatte bisher auch die Schweizer «Landeskirchen» beredt. Noch funktioniert die Achse der Religiösen, der verbale Schulterschluss dieser «toleranten» Re­ligionen - die sich ansonsten weltweit im Namen ihrer Religion bekriegen - gegen den vermeintlichen Angriff der «intoleranten» Religionsfreien. In Deutschland ver­sprechen unter der Führung von Pfarrerstochter Angela Merkel selbst die Grünen und die Sozialde­mokratInnen den aufgebrachten jüdischen und den etwas leiser auftretenden muslimischen Gemeinschaften einen Ausnahmeartikel für ihre religiöse Tradition, für ein Relik­t aus patriarchalen Zeiten, das sich weder ethisch noch juristisch noch medizinisch begründen lässt - eine staatliche Lizenz also für eine statische Theologie, die es alten Männern erlaubt, an kindlichen Penissen herumzuschnipseln.

Den Religionen erweist die Politik damit keinen Dienst. Religionen müssen ihre - gerne als staatstra­gend gepriesene - Ethik an den gesellschaftlichen Konsens des Kinderschutzes anpassen, und die Politik sollte dem theologischen Reformwillen innerhalb der Glaubensgemeinschaften nicht in den Rücken fallen, damit die Religionen sich ändern können.

(Reta Caspar/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Ein japanischer Digital-Healthcare-Spezialist hat eine Zen-App angekündigt. mehr lesen
Durchblutung des Fingers dient als Indikator.
«Praktik die man albern findet?» Absurdes Philosophieren über Genitalverstümmelung.
Dschungelbuch Wie lange wird es wohl noch dauern bis einer der hochbezahlten, erbsenzählenden Experten vorschlägt, Menschenrechte wie ... mehr lesen 2
Reta Caspar Nationale Ethikkommissionen haben den Auftrag, zu einem fairen und an Argumenten orientierten Meinungsbildungsprozess ... mehr lesen 4
Deutscher Ethikrat: Wer ist warum dort? Niemand weiss es so genau.
Jeder Fall soll einzeln geprüft werden. (Symbolbild)
Zürich - Das Zürcher Kinderspital (Kispi) führt wieder medizinisch nicht notwendige Knaben-Beschneidungen durch. Neu wird in ... mehr lesen
Nebelspalter Berechnen Sie den menschlichen Standpunkt, von dem aus alle Reflexionen richtig erscheinen. mehr lesen
 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Gemäss einer Studie kommt es mit der Mogen-Klemme «nur» in 1,6 Prozent der Anwendungen zu Komplikationen.
Etschmayer Seit einem Urteil des Landgerichtes von Köln, das besagt, dass die Beschneidung der Vorhaut minderjähriger Jungen ohne ... mehr lesen 19
Reta Caspar Das Urteil des Landesgerichts Köln, das die Beschneidung von Knaben aus religiösen Gründen als Körperverletzung ... mehr lesen
Beschneidung: «archaische Methode zur Anbindung ans kollektive Gedächtnis».
Brüssel - Mehrere tausend Mädchen in Afrika sind nach EU-Angaben durch ein Aufklärungsprogramm vor einer ... mehr lesen
Genitalverstümmelung ist leider eine in Afrika weit verbreitete Praxis. (Symbolbild)
Soll sich einer auskennen!
Zitat aus Reta Caspars Artikel: "Religionen stehen fast täglich in der Kritik. Sie werden immer häufiger an allgemein anerkannten, weil unmittelbar einleuchtenden, humanistischen Prinzipien gemessen - und scheitern. Ihre Führer verwenden ihre Energie mehrheitlich darauf, die Kritik, namentlich auch jene aus den eigenen Reihen, zu unterdrücken. Aber im Zeitalter des Internets wird ihnen das nicht mehr gelingen, sie werden die Kritik an ihren Tabus und Mythen weder totschweigen noch aussitzen können." Ende Zitat.
Mal ganz abgesehen davon, dass es sich hier nicht um eine Meinung der Frau Caspar, sondern um eine wiedergebende Beobachtung der Zeiterscheinungen handelt, muss man dazu sagen:
"Ihre Führer" sind keine Einzelpersonen, sondern Personen, die sich das Recht herausnehmen, alles besser zu wissen als die Mehrheit! Kümmern die sich um die Gefühle der Mehrheit? Es geht immer nur um Macht über andere, um nichts anderes geht es den drei grossen Religionen. Andere nehme ich aus, weil ich sie zu wenig kenne!
Ach herrje
In welche Höhen vertseigen Sie sich schon wieder, Frau Caspar?
Zuerst schreiben Sie von Humanismus und gleichzeitig verneinen Sie das Gefühl von einzelnen?
Gute Güte...
Ach ja, dass "Religionen" sich ändern (geht das überhaupt, wer ist denn das?), geschieht jeden Tag. Wer die Augen freidenklerisch aufmacht, wird das auch bemerken.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Händeschütteln: Zum Schutz von sich selbst und anderer diese Tradition aufgeben?
Händeschütteln: Zum Schutz von sich selbst ...
Kein Zusammenprall der Zivilisationen sondern der Fundamentalisten ist es, wenn ein von Pubertierenden verweigerter Handshake hierzulande zur Staatsaffäre wird. mehr lesen 
Secondos haben vor ein paar Jahren vorgeschlagen, die Schweizerfahne durch die Tricolore der Helvetischen Republik zu ersetzen. Das ging selbst fortschrittlichen Politikerinnen zu weit. Warum? Symbole haben sich in der ... mehr lesen
Polderturm in Emmeloord: Areligiöses Symbol der gemeinschaftlichen Werte.
Jyllands Posten Kulturchef Flemming Rose: Nicht Vertreter des aufklärerischerischen sondern des romantischen Liberalismus
Die Politologin Gina Gustavsson von der Universität Uppsala hat die Argumentationen im Karikaturenstreit analysiert. Sie stellt fest, dass in dieser Debatte den ... mehr lesen  
Die Vorkommnisse in der Silvesternacht in Köln und in anderen Städten geben einer besonderen Sorte von Zeitgenossinnen und -genossen Auftrieb: Frauenbeschützern, die einheimische Frauen bedroht sehen von einfallenden Horden ... mehr lesen
Sexuelle Belästigung: «Frauen sollten sich deshalb niemals der Illusion hingeben, gleichzeitig beschützt und frei zu sein.»
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.
Shopping 62 Franken pro Kopf für fair gehandelte Produkte Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair gehandelte Produkte mit dem Label Max Havelaar eingekauft. Den ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 14°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Basel 15°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 12°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 13°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
Luzern 15°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 14°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 15°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten