Religionsfrieden in der Schweiz
publiziert: Donnerstag, 28. Dez 2006 / 08:26 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 28. Dez 2006 / 20:00 Uhr

Bern - Das Fremde weckt Ängste und verspricht Bereicherung. Zwischen Abwehr und gelungenem Miteinander bewegen sich die Landesteile im Umgang mit muslimischen Gemeinschaften. Der Kebab ist anerkannt, bei Minaretten aber schwillen Halsadern an.

Der Kebab ist anerkannt, doch die Angst vor dem Fremden bleibt.
Der Kebab ist anerkannt, doch die Angst vor dem Fremden bleibt.
3 Meldungen im Zusammenhang
Die Städte Zürich und Genf kennen die orientalisch anmutenden Türme seit einigen Jahren. Nun gibt es Projekte in Wil SG, Langenthal BE und Wangen bei Olten SO. Die muslimischen Gemeinschaften in der Deutschschweiz wollen die Garagen, Keller oder Industriebauten verlassen, in denen die Gläubigen heute zumeist beten.

Dagegen regt sich Widerstand. «Es geht um den sozialen Frieden», sagt der Berner SVP-Grossrat Thomas Fuchs. Der Politiker ist überzeugt, dass Bauten wie Minarette darauf abzielen, die Gesellschaft zu islamisieren.

Risiko: Mehr Fundamentalismus

Muslime bräuchten keine Minarette, um zu beten, sagt Fuchs. Gestatte man solche Bauten, bestehe das Risiko, dass sich religiöser Fundamentalismus und dessen Gefahren vermehrten.

Um dies zu verhindern, brauche es die Integration, widerspricht Ismail Amin, der die Vereinigung islamischer Organisationen in Zürich (VIOZ) präsidiert. Die rund 350 000 Muslime in der Schweiz sollten aus seiner Sicht ihre Religion würdig ausüben dürfen. Es sei falsch zu glauben, Minarette seien ein Ausdruck von Stärke.

Kulturell nicht integriert

Muslime arbeiten und zahlen Steuern wie jedermann, sagt der Berner Soziologe Farhad Afshar. Der Vize-Präsident der Koordination islamischer Organisationen Schweiz (KIOS) verweist darauf, dass viele muslimische Zuwanderer allein damit beschäftig seien, sich eine Existenz zu verschaffen. Die Folge: Sie seien kulturell nicht integriert.

Der Islam muss laut Afshar seine gesellschaftliche Randständigkeit verlassen, das Gespräch mit anderen religiösen Gemeinschaften und der Gesellschaft suchen. Er plädiert für einen der lokalen Realität angepassten Islam mit selbst ausgebildeten Imanen. Er schlägt vor, eine Fakultät für islamische Theologie einzurichten.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bau von Minaretten bleibt ... mehr lesen
Der Staat sei zu religiöser Neutralität verpflichtet. (Bild: Minarett einer Moschee auf den Malediven)
Wangen bei Olten - Beim Vereinslokal des türkisch-kulturellen Vereins in ... mehr lesen
Die Polizei sucht Zeugen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali ... mehr lesen   1
Gemäss dem Koran muss jeder Muslim, ob Mann oder Frau, der gesund ist und es sich leisten kann, einmal im Leben an der Wallfahrt zur heiligsten Stätte des Islam in Mekka teilnehmen. (Archivbild)
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich ... mehr lesen  
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind weiter uneins über die Bedingungen, unter denen Iraner an der diesjährigen Mekka-Pilgerfahrt Hadsch ... mehr lesen  
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -3°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel -4°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -4°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -3°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern -2°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 0°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten