Bericht veröffentlicht
«Rena» fuhr fast mit voller Wucht gegen das Riff
publiziert: Donnerstag, 8. Mrz 2012 / 10:49 Uhr
Die «Rena» brach Anfang des Jahres im Sturm auseinander.
Die «Rena» brach Anfang des Jahres im Sturm auseinander.

Wellington - Das Containerschiff «Rena» ist vor fünf Monaten fast bei voller Fahrt auf ein Riff vor Neuseeland gelaufen. Das Frachter war mit 17 Knoten unterwegs, knapp unter der Höchstgeschwindigkeit, wie aus dem vorläufigen Bericht der Transportunfall-Behörde (TAIC) hervorgeht.

7 Meldungen im Zusammenhang
Das Schiff habe Verspätung gehabt und die Crew habe die Route deshalb mehrfach geändert, um schnell zum Hafen von Tauranga zu kommen, hiess es im am Donnerstag veröffentlichten Bericht.

Auf dem Radar habe es kurz vor dem Unfall ein Warnsignal gegeben. Der Kapitän habe mit dem Fernglas nach der Ursache gesucht, aber in der Dunkelheit nichts sehen können. Das Schiff rammte das Riff um 2.14 Uhr morgens am 5. Oktober.

Der philippinische Kapitän ist wegen gefährlicher Fahrweise, Umweltverschmutzung und Justizbehinderung angeklagt. Er hatte das Logbuch der «Rena» nach dem Unfall verändert. Er hat sich schuldig bekannt. Ihm drohen sieben Jahre Haft. Das Urteil wird im Mai erwartet.

Nach dem Unglück nur 22 Kilometer vor der Küste von Tauranga gelangten rund 350 Tonnen Öl ins Meer. 2400 Vögel verendeten, und lange Sandstrände wurden verschmutzt.

Von den fast 1400 Containern an Bord rutschten Dutzende ins Wasser und gefährdeten die Schifffahrt. Der Inhalt verschmutzte die Küstengewässer. Das Schiff unter liberianischer Flagge brach Anfang des Jahres im Sturm auseinander. Bergungscrews sind immer noch dabei, verbliebene Container vom Wrack zu bergen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wellington - Genau ein Jahr nach ... mehr lesen
Ein Jahr nach dem «Rena»-Unglück wird immer noch Öl an Land gespült.
Die griechischen Besitzer müssen sich verantworten.
Wellington - Sechs Monate nach der ... mehr lesen
Wellington - Das Heck des ... mehr lesen
Das Schiff «Rena» war anfangs Oktober vor der Küste von Tauranga auf Riff gelaufen.
Wellington - Das Öl aus dem auseinandergebrochenen Wrack des Containerschiffs «Rena» verschmutzt weiterhin die neuseeländischen Gewässer. In den vergangenen Tage waren mehrere Vögel verendet, wie die Schifffahrtsbehörde MNZ am Donnerstag berichtete. mehr lesen 
Die Rena ist auseinander gebrochen.
Wellington - Am Wrack der «Rena» ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wellington - Angesichts der ... mehr lesen
Neuseeland droht die schlimmste Umweltkatastrophe des Landes. (Archivbild)
Wellington - Nach der Havarie eines Containerschiffes vor Neuseeland wächst die Angst vor einer Ölpest von historischer Grösse. Das Schiff droht auseinanderzubrechen und könnte so die schlimmste Umweltkatastrophe seit Jahrzehnten auslösen. Das Unglück in einer malerischen Bucht bedroht vor allem Delfine und Pinguine. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Bergbau-Unglück  Rio De Janeiro - Nach dem Dammbruch bei einer Mine haben ... mehr lesen  
30 Jahre Tschernobyl  Bern/Neuenburg/Lausanne - Verschiedene Organisationen haben am Dienstag in der Schweiz der Tschernobyl-Katastrophe vor 30 Jahren gedacht und für den Atomausstieg geworben. Flashmob-Aktionen gab es in Delsberg und Lausanne. Die Grünen verteilten auf den Bundesplatz Lutschtabletten. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 1°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 1°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten