René Kuhn: «Ich kann machen was ich will»
publiziert: Donnerstag, 13. Aug 2009 / 21:35 Uhr / aktualisiert: Freitag, 14. Aug 2009 / 13:44 Uhr

René Kuhn hatte vor einigen Tagen mit seinen Äusserungen auf seiner privaten Homepage für Aufsehen gesorgt. Dort zog Kuhn über linke, ungepflegte und unweibliche Frauen her. Im Interview mit news.ch nimmt der mittlerweile zurückgetretene SVP-Politiker Stellung zu seiner Aussage und die damit verbundenen Konsequenzen.

René Kuhn wird als Frauenhasser betitelt. Im Interview sagte er dazu: «Ich mag Frauen lieber als Männer.»
René Kuhn wird als Frauenhasser betitelt. Im Interview sagte er dazu: «Ich mag Frauen lieber als Männer.»
4 Meldungen im Zusammenhang
news.ch: Wie ist es zu dieser Aussage auf ihrer Homepage gekommen?

Kuhn: Als ich von den Feiern in Russland zurückgekehrt und in der Schweiz angekommen bin, musste ich einmal mehr die Unterschiede feststellen.

Wie meinen Sie das?

Kuhn: Im Ausland (nicht nur in Russland) sind die Frauen stolz auf ihr Aussehen und präsentieren sich auch dementsprechend. In der Schweiz hingegen fällt es auf, dass gewisse Frauen keinen Wert auf ihr Äusseres legen und ihre feminine Seite verstecken.

Waren Sie sich bewusst welche Wellen eine solche Aussage schlagen könnte?

Kuhn: Nein, überhaupt nicht. Erstens, weil ich diese Aussage als Privatperson und nicht als Politiker gemacht habe, zweitens ist das meine persönliche Meinung und es sollte doch möglich sein zu sagen, was man denkt. Drittens finde ich es eine Schweinerei, dass die Aussage mit der SVP in Verbindung gebracht wird. Ich habe das nicht als Politiker geäussert.

Würden Sie eine solche angriffige Aussage wieder machen?

Kuhn: Ja und nein. Die Wortwahl war nicht korrekt und dafür habe ich mich auch entschuldigt. Aber: Ich bin eine Privatperson und kann machen was ich will.

Man könnte meinen Sie hätten schlechte Erfahrungen mit Schweizer Frauen gemacht. Ist das so?

Kuhn: Nein überhaupt nicht. Um die Nationalität ging es mir auch gar nicht. Ich finde einfach, dass ein Teil der Frauen in der Schweiz mehr aus sich machen könnte.

Sie haben ja bereits Drohungen wegen dieser Aussage erhalten. Wie gehen Sie damit um?

Kuhn: Momentan sind diese noch nicht so schlimm, dass ich handeln müsste. Aber natürlich ist es nicht schön und ich mache mir auch Sorgen um meine Familie.

Was war das Schlimmste, das geschrieben wurde?

Kuhn: «Du Sauhund bist fällig.»

Was sagt ihre Frau Oxana zu dem «Vorfall»?

Kuhn: Sie ist der gleichen Meinung wie ich. Aber natürlich ist es für sie eine Belastung, dass ich in ein schlechtes Licht gerückt werde.

Sie haben sich mit diesen Äusserungen auch politisch ins Abseits geschossen. Wie ist es für Sie, Ihre politische Karriere nach zwanzig Jahren so zu beenden?

Kuhn: Der Rücktritt ist nicht tragisch, da ich ja sowieso geplant hatte zurückzutreten. Dass dies nun einige Wochen früher der Fall ist, damit kann ich leben.

(sl/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wahlen 2011 Luzern - Die Interessengemeinschaft ... mehr lesen
René Kuhn ist Gründer der IG Antifeminismus.
Luzern - René Kuhn, der sich den Kampf gegen emanzipierte Frauen aufs Banner geschrieben hat, ist aus der SVP der Stadt Luzern ausgeschlossen worden. Sein Engagement habe sich in eine Richtung entwickelt, das sich nicht mit den Zielen der Stadtpartei vereinbaren lasse. mehr lesen  3
René Kuhn stilisiert sich nun als Opfer der Medien.
Luzern - Der Präsident der SVP der ... mehr lesen
Luzern - René Kuhn, Präsident der SVP der Stadt Luzern, sei nach frauenfeindlichen Äusserungen für die Partei nicht mehr tragbar, findet der Präsident der Kantonalpartei, Nationalrat Josef Kunz. Die SVP der Stadt Luzern steht aber hinter ihrem Präsidenten. mehr lesen  6
Ja, genau so ist es!
Auf die Formulierung/en kommt es an! Aber es ist auch nicht Sache eines Partei-Präsidenten, gleich welcher Couleur, sich mit solchen Randthemen auseinander zu setzen - ausser für sich selber und wenn sie, diese Themen, wirklich wichtig wären!

Nun - Herr Kuhn ist halt wieder einer der VERTRETER derjenigen Bevölkerungsgruppe, die eine solche Art von Kommunikation intus zu haben scheint. Sie, diese Leute, müssten sich gar nicht erst zu dieser Volkspartei bekennen ... Man erkennt sie fast immer an der Art, wie sie sprechen und argumentieren! Und es sind leider ihrer (zu)viele, die so weit rechts stehen (politisch ...), dass (auch wieder!) viele von Ihnen recht eigentlich Agitatoren sind und nicht in ein schweizerisches Parlament gehören würden - sondern zuerst in eine Nacherziehungsanstalt ... grins ... für ungezogene Jungens und (ältere) Mädchen!!

Wobei ich hier anfügen muss, dass sich einige der jungen neuen ... SVP Damen sehr korrekt und gescheit zeigen, wenn wohl (auch) immer wieder dieses Gedankengut durchschimmert ... dann den guten Eindruck mindernd ...
Im Ton ungeschickt, in der Sache richtig
Leider hat Herr Kuhn seine Feststellungen unglücklich formuliert, sodass sich viele Frauen - zu Recht - diskriminiert fühlen.
Doch es fällt jedem Mann auf, dass es Frauen mit fettigen, ungewaschenen Haaren, ungepflegten Fingernägeln, ausgelatschten Schuhen und zu kurzen T-Shirts gibt, welche über dem Hosenbund unappetitliche Fettwürste spazieren führen. Meist unterstreichen sie ihre Schlampigkeit noch damit, dass sie die Umwelt mit dem Qualm eines Glimmstengels beglücken.
Nun, es gibt auch unrasierte, mit schwabbelndem Bierbauch versehene Männer...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Marcel Koller löste in Österreich eine grosse Euphorie aus.
Marcel Koller löste in Österreich eine grosse Euphorie aus.
EURO 2016 Interview mit Erfolgstrainer Marcel Koller  Marcel Koller hat Österreichs Fussball-Auswahl zum Comeback auf der internationalen Bühne verholfen. Der Zürcher Coach führte die ÖFB-Equipe ungeschlagen zur EURO in Frankreich und an die erweiterte Weltranglistenspitze. mehr lesen  
«Grossartiges Familienvergnügen!»  Am 8. Mai waren die Harlem Globetrotters, im Rahmen der 90. Jubiläumstournee, im Zürcher Hallenstadion zu Gast. Wir ... mehr lesen  
Felix Stingelin: «Das Team gehört zu den Königsdisziplinen.»
Stingelin zur Turn-Sensation  Dank Bronze im Teamwettkampf an den Heim-Europameisterschaften in Bern gewann erstmals in der ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Welche Modelle sagen mir zu?
Shopping Online Shop für Fitness - was bekommt man alles? Ein Fitness Online Shop bietet einem einfach alles, was das Herz begehrt. Heute ist es nicht selten, dass sich immer mehr Menschen in dem Bereich Fitness ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -4°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Basel -1°C 4°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen -3°C 0°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Bern -4°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Luzern -2°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf -1°C 4°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten