Rente: Jetzt ist der Nationalrat gefordert
publiziert: Donnerstag, 4. Jun 2009 / 09:34 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 4. Jun 2009 / 09:49 Uhr

Bern - Jetzt muss der Nationalrat erneut entscheiden, ob er neben dem höheren Frauen-Rentenalter auch eine soziale Abfederung der Frühpensionierung will. Der Ständerat hat die 11. AHV-Revision mit mageren 16 zu 10 Stimmen mit 12 Enthaltungen gutgeheissen.

Das Rentenalter der Frau soll jenem der Männer angeglichen werden.
Das Rentenalter der Frau soll jenem der Männer angeglichen werden.
3 Meldungen im Zusammenhang
Die wichtigsten Entscheide hatte die kleine Kammer bereits am Mittwoch getroffen. Für zehn Jahre beschloss sie, die ab 60 vorbezogenen AHV-Renten bei Einkommen bis rund 82'000 Franken weniger stark zu kürzen, als dies versicherungstechnisch notwendig wäre. Die Kosten von jährlich gut 400 Millionen Franken soll der Bund tragen.

Frauen sollen bis 65 arbeiten

Der Ständerat möchte damit die Chancen der 11. AHV-Revision in einer absehbaren Volksabstimmung verbessern. Am 16. Mai 2004 war die Erstauflage der Revision vorab deshalb gescheitert, weil sie wie die neue Vorlage des Nationalrates die Erhöhung des Frauen-Rentenalters ohne soziale Abfederung der vorzeitigen Pensionierung vorsah.

Einig sind sich die Räte darin, dass das Rentenalter der Frau von 64 auf 65 Jahre erhöht und damit jenem der Männer angeglichen werden soll. Das Sozialwerk wird damit um rund 800 Millionen Franken entlastet. Auch erweiterten Möglichkeiten zum Vorbezug einer ganzen oder einer halben Rente mit voller Kürzung stimmten beide Kammern zu.

200 Mio. Fr. Mehreinnahmen erwartet

Mehreinnahmen von gegen 200 Millionen Franken erwartet das Parlament von der Aufhebung des Freibetrages bei der Beitragspflicht erwerbstätiger Altersrentner. Die Anpassung der Renten an die Lohn- und Preisentwicklung wird neu vom Stand des AHV-Fonds abhängig gemacht, der in der Regel nicht mehr unter 70 statt 100 Prozent einer Jahresausgabe sinken darf.

Die 11. AHV-Revision, die auch eine Reihe verfahrenstechnischer Verbesserungen bringt, geht nun zurück in den Nationalrat. Sie steht auf wackligen Beinen, weil sie für die Rechte zu teuer und für die Linke sozial zu wenig fortschrittlich ist. Kommt der Erlass im Parlament durch, ist ihm das Referendum so gut wie sicher.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der ... mehr lesen
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Basel 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
St. Gallen 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter freundlich
Bern 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Luzern 9°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Genf 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Lugano 14°C 22°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten