Gemäss Studie
Rentenalter 65 für Frauen erhöht Chancen der Reform
publiziert: Mittwoch, 19. Aug 2015 / 14:24 Uhr
Das Volk akzeptiert das Reformpaket bei einem höheren Rentenalter eher.
Das Volk akzeptiert das Reformpaket bei einem höheren Rentenalter eher.

Bern - Eine Erhöhung des Frauen-Rentenalters von 64 auf 65 Jahre erhöht die Chancen, dass die Reform der Altersvorsorge als Paket vor dem Volk besteht. Das zeigt eine Studie der Universität Zürich.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Angleichung des Frauen-Rentenalters an jenes der Männer sei durchaus populär, schrieben die Politologen Silja Häusermann, Denise Traber und Thomas Kurer vom Institut für Politikwissenschaften (IPZ) der Universität Zürich in einem Gastbeitrag in der «Neuen Zürcher Zeitung» vom Mittwoch.

Zustimmung auch im linken Lager

Die Studie zeige, dass auch das linke Lager dem höheren Frauen-Rentenalter durchaus positiv gegenüberstehe. Nicht nur die gesamte Bevölkerung und alle Altersgruppen, sondern auch die Frauen akzeptierten das Reformpaket eher, wenn Frauen sich mit 65 Jahren pensionieren lassen könnten statt wie heute mit 64.

Doch es gibt eine Grenze: Eine Erhöhung des Rentenalters auf 67 Jahre wäre laut der Befragung höchst schädlich für die Reformvorlage. Würde diese rote Linie überschritten, würde dies «die Reform mit grosser Wahrscheinlichkeit an der Urne zu Fall bringen», hiess es im Zeitungsartikel.

Untersucht hat das Forschungsteam auch, wie weit ein flexibler Altersrücktritt die Chancen des Reformpakets erhöhen kann. Auch wenn SP und vor allem Grüne sozial abgefederte Frühpensionierungen begrüssen, ist dieser Punkt gemäss Befragung insgesamt wenig ausschlaggebend für den Erfolg der Reform.

Tieferer Umwandlungssatz als Risiko

Mit Abstand als riskantestes Element erweist sich die Senkung des Umwandlungssatzes für die Berechnung der Renten der zweiten Säule. Selbst mit Ausgleich bleibe eine Senkung von 6,8 auf 6,0 Prozent ein potenzieller Stolperstein, schreiben die Autoren. Wenig goutiert würde ein tieferer Umwandlungssatz nicht nur von der SP, sondern auch von Anhängern der FDP und der SVP.

Das Forschungsteam sieht den Eindruck bestätigt, dass höhere Altersguthaben alleine nicht genügen, um die negativen Auswirkungen eines tieferen Umwandlungssatzes aufzufangen. «Vielmehr scheint es, dass diese Senkung durch Kompensationen in anderen Bereichen aufgewogen werden muss, um die Gesamtreform nicht zu gefährden.»

Laut Befragung könnte auch eine Abschaffung der Witwenrente die Vorlage Stimmen kosten. Etwas weniger negativ auswirken würde sich eine Beschränkung der Witwenrente auf Frauen mit Kindern.

Positiv aufgenommen wurde dagegen der Vorschlag, die Eintrittshürde für die zweite Säule zu senken, zu Gunsten von Menschen mit tiefen Einkommen und Teilzeit-Arbeitskräften. Vor allem im rot-grünen Lager sowie bei der CVP könnte dieser Vorschlag punkten. Eher gleichgültig hat ihn dagegen das übrige bürgerliche Lager aufgenommen.

Mehrheit für Vorschlag des Bundesrates

Insgesamt sind laut der Studie Reformpakete für die Altersvorsorge möglich. Die Vorschläge des Bundesrates fanden unter rund 1900 befragten Personen eine Mehrheit von rund 60 Prozent. Dennoch ist laut den Autoren der Studie der Spielraum eng.

Lediglich 30 Prozent der Befragten halten eine Reform für dringend nötig - weit mehr als die Hälfte stuften den Reformbedarf als nicht dramatisch ein. Fast zwei von drei Befragten wollen zudem keine Leistungskürzungen hinnehmen. In ihren Augen müssten die Renten eher mit höheren Einnahmen der Sozialwerke gesichert werden.

Unter anderem hatten sie Reformpakete mit verschiedenen Elementen zu vergleichen. Anhand der Daten lässt sich laut dem Forschungsteam beurteilen, welche Punkte der Reform zu Rückenwind verhelfen und welche in einer möglichen Urnenabstimmung schaden könnten.

Die Befragung fand zwischen März und Juni 2015 statt - bevor die ständerätliche Sozialkommission ihre Anträge an die kleine Kammer präsentiert hatte, die das Geschäft als Erstrat behandeln wird. 1873 in der Deutsch- und der Westschweiz zufällig ausgewählte Stimmberechtigte füllten einen Online-Fragebogen aus. Die Daten wurden vom Forschungsinstitut gfs.bern erhoben und gewichtet.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bei der Reform der Altersvorsorge hat der Ständerat am Montag erste wichtige ... mehr lesen
Mit der Angleichung des Rentenalters soll der Altersrücktritt auch flexibler werden.
Bei der AHV und beruflicher Vorsorge gibt es Handlungsbedarf.
Bern - Die AHV droht in die roten ... mehr lesen
SP-Präsident Christian Levrat. (Archivbild)
Bern - Die SP sieht die Wahlen vom ... mehr lesen 2
Bern - Die Reform der Altersvorsorge hat eine erste wichtige Hürde genommen. Die Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit des Ständerats (SGK) hat zwar hier und dort an der Vorlage geschraubt, Ziel und Stossrichtung aber beibehalten. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Versicherungen Zürich - Die Migros Bank hat erstmals untersucht, wie viel von den Altersrenten aus der zweiten Säule die Männer erhalten und wie viel die Frauen. Die Auswertung zeigt eine beträchtliche Differenz zwischen den Geschlechtern. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die ... mehr lesen  
Mehr Bürger als noch im April lehnen die Pro-Service-public-Initiative ab.
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes ... mehr lesen
Migration, Asyl und Flüchtlinge galten bei der Wählerschaft als wichtigstes Problem. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 6°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 7°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt
St. Gallen 7°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 6°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt
Luzern 6°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 5°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 8°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten