Wahlen 2015
Rentenreform droht im neu zusammengesetzten Nationalrat abzustürzen
publiziert: Montag, 19. Okt 2015 / 13:57 Uhr
Altersvorsorge gilt als absturzgefährdete Vorlage.
Altersvorsorge gilt als absturzgefährdete Vorlage.

Bern - Die Reform der Altersvorsorge gehört zu jenen Dossiers, die stark von den neuen Mehrheiten im Nationalrat geprägt werden dürften. Die Vorlage muss sogar als absturzgefährdet gelten. Doch nun gibt es Anzeichen, dass sich die verhärteten Fronten aufweichen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Signale kommen von der FDP: Manchmal sei etwas Pragmatismus nötig, um eine politische Mehrheit zu bekommen, sagte der Waadtländer FDP-Nationalrat Olivier Feller der Nachrichtenagentur sda. Feller sitzt in der nationalrätlichen Finanzkommission, die sich vergangene Woche mit der Reform der Altersvorsorge befasst hat.

In diese hat der Ständerat eine Erhöhung der AHV-Renten eingebaut. Das Zückerchen soll dem Volk das höhere Frauenrentenalter und die tieferen Pensionskassenrenten versüssen. Finanziert würde der Zuschlag mit höheren Abgaben auf dem Lohn. Für die FDP war das bisher undenkbar. Im Ständerat hat sie die Erhöhung der AHV-Renten zusammen mit der SVP bekämpft, wurde aber von SP und CVP überstimmt.

Möglicher Verhandlungsspielraum

Im Nationalrat gibt es seit Sonntag neue Mehrheiten. Das Konzept des Ständerats und damit die ganze Reform der Altersvorsorge sind akut gefährdet. Umso bemerkenswerter sind die Signale, die die FDP in der Finanzkommission ausgesendet hat: Sie stimmte einem Mitbericht zu, der das Gelingen der Reform ins Zentrum stellt.

Diese dürfe den Bundeshaushalt aber nicht zusätzlich belasten. Zudem sollen die höheren AHV-Renten eher über die Mehrwertsteuer als über Lohnprozente finanziert werden. Die Finanzkommission hat es aber der federführenden Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit (SGK) überlassen, die Details auszuarbeiten.

Die Haltung der FDP indes ist klar. «Wenn man eine zusätzliche Leistung will - und da sind wir schon skeptisch - müssen die Einnahmen von der Mehrwertsteuer kommen», sagte Feller. In der heutigen wirtschaftlichen Situation dürfe man Arbeit nicht zusätzlich verteuern.

Damit sagte Feller auch, dass ein Zuschlag auf den AHV-Renten unter gewissen Bedingungen denkbar ist. Die in der Vorlage ebenfalls enthaltene Senkung des Umwandlungssatzes sei wichtig. «Vielleicht ist dafür aus politischen Gründen, um eine Mehrheit zu bekommen, ein gewisser Ausgleich nötig».

Gewerkschaftsbund gibt sich hart

Mit der Unterstützung der FDP hat die - nicht zuletzt von der Versicherungswirtschaft gewünschte - Reform eine Überlebenschance. Die Gegenseite zeigt sich allerdings noch nicht gesprächsbereit. «Wenn man beginnt, an einzelnen Elementen herumzuschrauben, fällt das Kartenhaus zusammen», warnt Doris Bianchi vom Schweizerischen Gewerkschaftsbund (SGB).

Würden Rentenverbesserungen gestrichen, wachse der Referendumsdruck. Auch der neue Nationalrat mache Gesetze «mit dem Volk im Nacken», sagte Bianchi. Und Mehrwertsteuererhöhungen seien nicht beliebt. Der hier und da diskutierten Idee, nur AHV-Minimalrenten zu erhöhen, erteilt Bianchi ebenfalls eine Absage. Für die Mehrheit sei das keine Verbesserung, sagte sie.

Als nächstes ist die SGK des Nationalrats am Zug. Ins Plenum kommt die Vorlage nicht vor nächstem Frühling. Die Reform ist nötig, weil die AHV in die roten Zahlen zu rutschen droht. In der obligatorischen beruflichen Vorsorge haben die Versicherungen Mühe, die nötigen Renditen zu erwirtschaften.

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Als Folge des niedrigen ... mehr lesen
Niedriges Zinsniveau führt zu immer weniger Kapitalerträgen.
Sibel Arslans Partei BastA! rückt mit dem neu gewonnenen Sitz in den nationalen Fokus.
Basel - Mit dem Gewinn des baselstädtischen CVP-Sitzes durch Sibel Arslan rückt ihre Partei BastA! in den nationalen Fokus: «Basels starke Alternative!» politisiert prononciert ... mehr lesen
Bern - Im neuen Nationalrat sind die Juristen noch besser vertreten als bisher. Gut jeder fünfte Nationalrat ist Jurist, wie eine Auswertung der Nachrichtenagentur sda zeigt. Auch die Bauern und die Wirtschaft sind unter der Bundeshauskuppel nach wie vor gut vertreten. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 7°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 6°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 5°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 9°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten