Debatte zu den US-Wahlen
Republikaner attackieren Trump im Fernsehen
publiziert: Donnerstag, 17. Sep 2015 / 06:21 Uhr

Simi Valley - Bei der zweiten Debatte der republikanischen Anwärter auf die US-Präsidentschaft hat der in den Umfragen führende Donald Trump Angriffe von allen Seiten über sich ergehen lassen müssen. Aus dem Tritt brachten ihn seine zehn Mitstreiter am Mittwochabend indes nicht.

7 Meldungen im Zusammenhang
«Wir wissen nicht, wer Sie sind und wohin Sie gehen», sagte Wisconsins Gouverneur Scott Walker im Schlagabtausch mit Trump. Jeb Bush sagte, er habe als Gouverneur von Florida verhindert, dass der milliardenschwere Baulöwe Trump im Südstaat ein Kasino errichtet.

Bush forderte auch eine Entschuldigung Trumps dafür, dass dieser seine aus Mexiko stammende Frau bei der Debatte um Einwanderung mit ins Spiel gebracht hatte. Dies verweigerte Trump.

Die deutlich souveräner als zuvor auftretende Carly Fiorina, Ex-Chefin des Unternehmens Hewlett-Packard, bezeichnete Trump als «Entertainer». Nach und nach würden im Wahlkampf aber alle entlarvt, warnte sie ihn. Besonders bei aussenpolitischen Fragen bewies Fiorina Fachkenntnis.

Sie reagierte auch auf Beleidigungen Trumps über ihr Aussehen. «Ich glaube, die Frauen in diesem Land haben sehr genau gehört, was Herr Trump gesagt hat.» Trump konterte und sagte über Fiorina: «Ich finde, dass sie eine wunderschöne Frau ist.»

Wenig Inhalt bei Trump

Thema der vom Sender CNN veranstalteten Debatte im kalifornischen Simi Valley waren unter anderem der Konflikt in Syrien, der Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sowie das Verhältnis zu Russland, China und dem Iran. Ausserdem ging es um innenpolitische Fragen wie Mindestlohn, Steuern und Familienplanung.

Trump hatte in der Runde der elf Kandidaten erneut Schwierigkeiten, sich zu aussenpolitischen Fragen zu äussern. Er verwies dagegen darauf, dass er als Präsident zu vielen Staats- und Regierungschefs ein besseres Verhältnis haben würde als Amtsinhaber Barack Obama.

Beim Thema Einwanderung bekräftigte Trump erneut, eine Grenzmauer bauen zu wollen. «Wir haben eine ganze Menge sehr böser Typen in diesem Land.»

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Der republikanische ... mehr lesen
Donald Trump hat in Umfragen einen Teil seiner bisher guten Werte eingebüsst. (Archivbild)
Der Gouverneur des Bundesstaates Wisconsin begründete seine Entscheidung mit dem überfüllten Bewerberfeld. (Archivbild)
Washington - Der US-Gouverneur Scott Walker zieht sich aus dem Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner zurück. «Ich setze meine Kampagne mit sofortiger Wirkung aus», ... mehr lesen
Washington - Der Vorsprung des ... mehr lesen
Jonathan Mann, Korrespondent und Moderator bei CNN International.
CNN-News Die amerikanische Politiklandschaft war schon früher als Zirkus und ... mehr lesen
Washington - Der US-Republikaner ... mehr lesen
Trump der Republikaner.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Greenville - Der Mann mit der wohl ... mehr lesen
D. Trump...
mag für viele in Europa eine Unperson sein, für eine wachsende Zahl in der weissen Mittelschicht ist er ein Hoffnungsträger, vielleicht sogar die letzte Hoffnung den Status Quo der weissen Noch-Mehrheit bewahren zu können. Angesichts von Millionen Billigarbeitern aus Mexiko, die ihre Heil in dem "Land der unbegrenzten Möglichkeiten" suchen, kann man die weisse Mittelschicht verstehen, dass sie Angst um ihre Arbeitsplätze und ihre Privilegien hat.
D. Trump spekuliert auf diese Angst und könnte damit sogar erfolgreich sein.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs ... mehr lesen
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem Fernsehsender CNN am Sonntag. mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 11°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 12°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
St. Gallen 11°C 17°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Bern 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass recht sonnig
Luzern 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Genf 11°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Lugano 13°C 16°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten