US-Kongresswahlen
Republikaner übernehmen Kontrolle im Senat
publiziert: Mittwoch, 5. Nov 2014 / 05:59 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 5. Nov 2014 / 22:01 Uhr

Washington - Die Republikaner haben bei den US-Kongresswahlen wie erwartet einen Machtwechsel im Senat herbeiführen können. Sie haben mindestens sieben Sitze gewonnen, die bislang von Demokraten gehalten wurden, und besetzen damit mindestens 52 der 100 Senatssitze.

12 Meldungen im Zusammenhang
Gemäss Hochrechnungen und Nachwahlbefragungen der US-TV-Sender errangen die Republikaner mindestens sieben bisher demokratisch beherrschte Sitze in den Bundesstaaten Iowa, North Carolina, Arkansas, South Dakota, West Virginia, Colorado und Montana.

Sechs Sitzgewinne hätten genügt, um die Senatsmehrheit zu erringen. In den besonders stark umkämpften Wahlkämpfen siegten die Demokraten nur gerade in New Hampshire. Da die Resultate noch nicht in allen Bundesstaaten vorliegen, könnte die Mehrheit der Republikaner im Senat noch grösser ausfallen.

Mehrheit in beiden Kammern

Da die Republikaner ihre Mehrheit auch im Abgeordnetenhaus von 233 auf 250 Sitze ausbauen konnten, beherrschen sie nun beide Parlamentskammern. Für Präsident Barack Obama wird dadurch das Regieren zusehends schwieriger. Die Republikaner können Gesetze verabschieden, Obama bleibt dann nur noch die Möglichkeit, ein Veto einzulegen.

Alle Umfragen hatten vorausgesagt, dass die Wähler Obama abstrafen würden. Sie lasten seiner Regierung Missmanagement bei zahlreichen innenpolitischen Problemen an. In der Aussenpolitik handle er schwach und zögerlich, lauten die Vorwürfe.

Obama lädt Parteispitzen ein

Bereits in der Wahlnacht lud Obama die Anführer beider Parteien und Kammern für Freitag zu einem Treffen ein, wie das Weisse Haus mitteilte. Bei dem Gespräch dürfte er versuchen, die Weichen für seine verbleibende Amtszeit bis Januar 2017 zu stellen und Möglichkeiten für Kompromisse auszuloten.

Der wahrscheinliche neue Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnell, deutete nach seinem Sieg in Kentucky eine gewisse Kompromissbereitschaft an: «Nur weil wir ein zwei-Parteien-System haben, bedeutet das nicht, dass wir in ewigem Konflikt leben müssen», sagte der 72-Jährige.

«Wir haben eine Verpflichtung, bei Themen zusammenzuarbeiten», sagte er weiter. Allerdings deutete er an, dass es nicht leicht sei, die Kluft zu überwinden. Die Republikaner stellen weiterhin den Vorsitzenden des Repräsentantenhauses stellen. Derzeit bekleidet John Boehner diesen Posten.

Keine seltene Situation

Obama ist nicht der erste US-Präsident ohne Mehrheit. Die Suche nach Kompromissen in einer solchen Lage zählt zur politischen Tradition der USA. Auch Obamas Vorgänger George W. Bush und Bill Clinton haben sich in Einzelfragen mit einem von der Opposition beherrschten Kongress verständigen können.

Die Demokraten von US-Präsident Barack Obama hatten 2010 ihre Mehrheit im Repräsentantenhaus verloren. Seither konnten die Republikaner nahezu alle wichtigen Gesetzesvorhaben der Obama-Regierung blockieren.

Teuerster Wahlkampf aller Zeiten

Der Kongresswahlkampf war der bislang teuerste aller Zeiten. Nach Berechnungen des unabhängigen «Center for Responsive Politics» kostete der Wahlkampf aller Kandidaten insgesamt rund 3,67 Milliarden Dollar.

Nebst den 36 Senatoren und 435 Abgeordneten für den Kongress wurden auch 38 Gouverneure sowie Stadtpräsidenten in 172 Städten gewählt. Darüber hinaus gibt es in zahlreichen Bundesstaaten Referenden, beispielsweise über eine Legalisierung von Haschisch, über Fracking bis zur Besteuerung zuckerhaltiger Getränke.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Nach dem Triumph der Konservativen bei den ... mehr lesen
Sieg für Mitch McConnell.
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen 1
«Ich werde Ideen nicht danach beurteilen, ob sie demokratisch oder republikanisch sind.»
Obama muss jetzt gegen noch stärkere Widerstände der Opposition regieren. (Archivbild)
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen
Washington - US-Präsident Barack Obama hat die Niederlage seiner Demokraten ... mehr lesen 1
«Die Republikaner hatten offensichtlich einen guten Abend.» (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Jerry Brown ist der älteste Gouverneur in den USA.
New York - Auch bei den Gouverneurswahlen in den USA haben die Demokraten von Präsident Barack Obama Verluste hinnehmen müssen. Sie konnten zwar Pennsylvania gewinnen, verloren dafür aber ... mehr lesen
Wissenschaftlerin und Wissenschaftskritikerin Naomi Oreskes: «Viel Glück uns allen».
Dschungelbuch Heute haben die US-Republikaner ... mehr lesen 8
Washington - Der ehemalige Botschafter der USA in Bern, Donald Beyer, hat am ... mehr lesen
Donald Beyer erringt einen grossen Sieg.
In der USA stehen die Wahlen an. (Symbolbild)
Washington - Nach dem teuersten ... mehr lesen
Washington - US-Vizepräsident Joe Biden hat sich trotz mieser Prognosen für ... mehr lesen 1
US-Vizepräsident Joe Biden.
Präsident Barack Obama.
Chicago - US-Präsident Barack ... mehr lesen
Ob...
das Stühlerücken in der politischen Repräsentanz die wachsenden Probleme Amerikas nun allzu sehr in ihrer Entwicklung behelligt, da darf man sich vor den Hoffnungen hüten, die bei dieser an Glaubwürdigkeit längst dürftigen Politshow als Ablenkung angeboten werden.
Obama hatte eigentlich ein gutes Konzept aber nicht die Reichweite, um dem herrschenden Zirkel in den USA wirklich ernsthaft zur Gefahr werden zu können.
Dass er die Wahl seinerzeit gewonnen hatte, war für die amerikanische Politik nicht mehr als eine ebenso geschickte wie bedeutungslose Imagestrategie.
Real wirksame Veränderungen brauchen etwas mehr als flotte Sprüche, und da hat auch die europäische Gefolgschaft noch einigen Lernbedarf.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 17°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Basel 17°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
St. Gallen 14°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Bern 14°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Luzern 15°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen anhaltender Regen
Genf 17°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 17°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten