Residenz von Grossayatollah Sistani in Nadschaf beschossen
publiziert: Montag, 17. Mai 2004 / 22:31 Uhr

Nadschaf - Die Residenz des einflussreichen schiitischen Grossayatollahs Ali Sistani ist in Nadschaf unter Beschuss geraten. Das Gebäude sei am Morgen beschossen worden, sagte ein Sprecher Sistanis der Nachrichtenagentur AFP.

Sistani gilt als der einflussreichste schiitische Geistliche in Irak.
Sistani gilt als der einflussreichste schiitische Geistliche in Irak.
Ob Anhänger des radikalen Schiitenpredigers Moktada Sadr oder Soldaten der US-geführten Besatzungsmächte die Schüsse abgaben, wollte er nicht sagen. Sistani gilt als der einflussreichste schiitische Geistliche in Irak. Er vertritt eine gemässigte Haltung gegenüber den US-geführten Besatzungstruppen.

Zuvor war rund sechs Wochen vor dem geplanten Machttransfer in Irak der Vorsitzende des irakischen Übergangsrats, Essedin Salim, bei einem Selbstmordanschlag in Bagdad getötet worden.

Insgesamt starben nach Angaben der Koalitionsstreitkräfte bei dem Anschlag auf Essedin Salims Konvoi vor der Einfahrt zum US-Hauptquartier in Bagdad zehn Menschen. Das Attentat wurde international aufs Schärfste verurteilt.

Nachfolger Salims wurde der sunnitische Ratsvertreter Ghasi Adschil el Jawar, der im Juni turnusgemäss den Vorsitz des von den USA eingesetzten Gremiums übernehmen sollte.

In einer Erklärung sprach der Regierungsrat von einem grossen Verlust für das irakische Volk. Das Attentat sei ein feiger terroristischer Akt, der jedoch die Mitglieder des Regierungsrates nicht davon abbringen werde, ihre Arbeit für den Aufbau eines vereinten, föderalen Irak fortzuführen.

Weiter explodierte eine Granate mit dem tödlichen Nervengas Sarin nach ihrer Entdeckung durch US-Soldaten. Das 155-Millimeter-Geschoss sei als Sprengsatz auf eine Strasse gelegt worden, sagte US-Armeesprecher Mark Kimmitt in Bagdad.

Zwei Mitglieder des Teams zur Entschärfung von Sprengsätzen seien nach geringfügigem Kontakt mit dem Gas behandelt worden.

Nach Kimmitts Worten hatte die entmachtete irakische Regierung angegeben, alle derartigen Geschosse seien vor dem Golfkrieg von 1991 zerstört worden.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Unsere Streitkräfte haben 460 Leute evakuiert», sagte ...
Gelungene Flucht  Nahe Falludscha - Hunderten Irakern ist am Freitag die Flucht aus der belagerten Stadt Falludscha gelungen. Es war nach irakischen Angaben die grösste Gruppe, die die seit Tagen umkämpfte Stadt verlassen konnte. Dort leben nach Schätzungen rund 50'000 Menschen. mehr lesen 
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 4°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 5°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 1°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 4°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 4°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten