Bundesrat stellt «Strategie Antibiotikaresistenzen» vor
Resistente Bakterien: Gefahr für die öffentliche Gesundheit
publiziert: Montag, 15. Dez 2014 / 18:12 Uhr
Je mehr Infektionserkrankungen verhindert werden könnten, umso weniger Antibiotika müssen zur Therapie eingesetzt werden.
Je mehr Infektionserkrankungen verhindert werden könnten, umso weniger Antibiotika müssen zur Therapie eingesetzt werden.

Bern - Das Risiko, an einer Lungenentzündung oder an einem einfachen chirurgischen Eingriff zu sterben, steigt ständig. Ursache sind resistente Bakterien, gezüchtet durch massenhaften und unsachgemässen Einsatz von Antibiotika. Nun schlagen die Bundesbehörden Alarm.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die zuständigen Bundesräte Alain Berset und Johann Schneider-Ammann stellten deshalb die «Strategie Antibiotikaresistenzen» vor. Oberstes Ziel des Massnahmenpakets ist es, die Wirksamkeit von Antibiotika für Mensch und Tier langfristig zu erhalten.

Die Strategie setzt bei der Überwachung des Antibiotika-Einsatzes und der Entwicklung von Resistenzen an. In der Humanmedizin werden heute zwar Resistenzdaten gesammelt. Unbekannt ist aber beispielsweise, wie viele Menschen in der Schweiz jedes Jahr an resistenten Erregern sterben.

Auch die in der Tiermedizin erhobenen Daten sind lückenhaft. In beiden Bereichen sollen daher die Überwachung ausgebaut und die Daten systematisch und vergleichbar erfasst werden.

Infektionen vermeiden

Ein weiterer Ansatz ist die Prävention. Je mehr Infektionserkrankungen verhindert werden könnten, umso weniger Antibiotika müssen zur Therapie eingesetzt werden, heisst es im Entwurf zum Strategiepapier. Vermeiden lassen sich Infektionen etwa durch Hygienemassnahmen im Spital oder mit einer optimierten Tierhaltung in der Landwirtschaft.

Auch der unsachgemässe Einsatz von Antibiotika soll eingedämmt werden. Die Rede ist von verbindlichen Richtlinien zu Verschreibung, Abgabe und Anwendung von Antibiotika.

Zudem sollen neue diagnostische Methoden entwickelt werden, um bakterielle rasch Erkrankungen erkennen und von viralen Infekten unterscheiden zu können. Fachleute und Bevölkerung sollen für die korrekte Anwendung von Antibiotika sensibilisiert werden.

Behandlung als Teufelskreis

Resistente Bakterien entstehen durch Mutationen oder durch den Austausch von Resistenzgenen. Überleben einzelne Erreger eine Antibiotikabehandlung und vermehren sich, entsteht ein resistenter Stamm.

Dieser wird mit alternativen Antibiotika bekämpft, der Teufelskreis beginnt: Je mehr Antibiotika eingesetzt werden, umso mehr resistente Erreger entwickeln sich und umso rascher breiten sie sich aus

Nicht nur der Mensch, auch die Massentierhaltung ist eine Brutstätte für resistente Keime. Allein in der Schweiz werden in der Nutztierhaltung jährlich zwischen 50 und 60 Tonnen Antibiotika eingesetzt.

Problematisch sind beispielsweise MRSA-Erreger, die vom Tier auf den Menschen übertragen werden können und gegen die herkömmliche Therapien versagen. Blutvergiftungen, Haut- oder Lungenentzündungen können so zur tödlichen Gefahr werden.

Alarmierende Resistenzraten hat die Weltgesundheitsorganisation WHO auch bei Pneumokokken, dem Darmbakterium Escherichia coli oder Neisseria gonorrhoea, dem Auslöser von Tripper, festgestellt.

In der EU sterben nach Schätzungen jährlich rund 25'000 Menschen an antibiotikaresistenten Erregern. Angesichts dieser Entwicklung warnte Keiji Fukuda, stellvertretender WHO-Direktor für Gesundheitssicherheit, im April in Genf vor der «Nach-Antibiotika-Ära».

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Verbania - Krankheitserregende Baktrienstämme können je nach den Bedingungen ... mehr lesen
Der massive und unkontrollierte Einsatz von Antibiotika hat in vergangener Zeit zu einem deutlichen Anstieg der durch resistente Bakterien ausgelösten Todesfälle geführt.
Der fachgerechte Einsatz von Tierarzneimitteln soll gefördert werden.
Bern - Der Bund will Medikamentenrückstände in Lebensmitteln und Antibiotika-Resistenzen bekämpfen. Dafür soll die Tierarzneimittelverordnung geändert werden: Bauern sollen nach ... mehr lesen 1
Bern - Durch den übermässigen Einsatz von Antibiotika breiten sich resistente Bakterien aus. Eine Fachkommission des Bundes fordert nun, dass in der Schweizer Nahrungsmittelproduktion ganz auf Antibiotika verzichtet werden soll. mehr lesen 
Bern - Ein internationales Forscherteam unter Berner Leitung hat eine Substanz entwickelt, um bakterielle Infektionen ohne Einsatz von Antibiotika zu behandeln. Die Forscher hoffen, dass damit künftig Antibiotika-Resistenzen vermieden werden können. mehr lesen 
Saskatoon - Wissenschaftler der University of Saskatchewan haben mit ... mehr lesen
Es kann sein, dass die gleiche Art Bakterien auch in anderen Lebensmitteln vorkommt.(Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Bericht untersuchte die Resistenz in 114 Ländern, darunter die Schweiz. (Symbolbild)
Genf - Es ist ein Warnruf der Weltgesundheitsorganisation (WHO): Bakterielle Infektionskrankheiten könnten künftig wieder mehr Menschen den Tod bringen. Grund sei eine starke und globale ... mehr lesen
Zürich - NEXT (Neue Expertenstrategie zur Therapie von Halsschmerzen) informiert: Herr und Frau Schweizer kaufen jährlich für mehrere Millionen Schweizerfranken Halsschmerzmittel. Dabei stehen diejenigen Präparate mit einer geringen Dosis Antibiotika an zweiter Stelle. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Sorge bereite die Zunahme der Todesfälle wegen Überdosierungen in einigen Ländern.
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die ... mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 17°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 19°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 20°C 29°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten