Resolution im US-Senat stellt sich hinter Iran-Sanktionen
publiziert: Samstag, 22. Sep 2012 / 09:24 Uhr
Die USA und auch Israel vermuten, dass der Iran eine Atomwaffe entwickeln will.
Die USA und auch Israel vermuten, dass der Iran eine Atomwaffe entwickeln will.

Washington - Der US-Senat drängt die Regierung in Washington zu weiteren Schritten im Konflikt um das iranische Atomprogramm. In einer Resolution wird die Regierung von Präsident Barack Obama ermächtigt, alles zu unternehmen, um zu verhindern, dass der Iran eine Atomwaffe entwickelt.

5 Meldungen im Zusammenhang
Das sei aber keine Berechtigung, einen Krieg zu führen oder dem Iran den Krieg zu erklären, betonen die Senatoren im mit 90 gegen eine Stimme verabschiedeten Beschluss.

In der Resolution stellen sich die Senatoren hinter die wirtschaftlichen und diplomatischen Sanktionen, die bisher gegen Teheran verhängt wurden.

Der Druck solle so lange aufrechterhalten werden, bis der Iran sein Programm zur Anreicherung von Uran einstelle, die den internationalen Kontrolleuren kooperiere und dauerhaft sichergestellt sei, dass das Atomprogramm zivilen Zwecke diene.

Die einzige Gegenstimme kam von dem Republikaner Rand Paul, der die Resolution als eine Entschuldigung für den Einsatz von militärischer Gewalt bezeichnete.

Die USA haben schon etliche Sanktionen gegen den Iran verhängt, um das Land zur Aufgabe seines Atomprogramms zu bringen. Die USA und auch Israel vermuten, dass der Iran eine Atomwaffe entwickeln will. Die Regierung in Teheran bestreitet dies und beruft sich auf ihr Recht zur friedlichen Nutzung der Atomenergie.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dubai - Der Iran schliesst einen militärischen Erstschlag gegen Israel nicht aus. Sollte der Iran sicher sein, dass Israel einen Angriff vorbereite, könnte es zu einem Präventivschlag kommen, sagte Brigade-General Amir Ali Hadschisadeh von den Revolutionsgarden laut einer Meldung des staatlichen arabisch-sprachigen Fernsehsenders Al-Alam vom Sonntag. mehr lesen  1
Wien - Mit einer Resolution hat das Leitungsgremium der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA das ... mehr lesen
IAEA beschliesst Resolution gegen Iran wegen des Atomprogramms
Wien - Gespräche zwischen dem Iran und der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA über das umstrittene Atomprogramm des ... mehr lesen
Die IAEA kann aufgrund von Hinweisen und wegen fehlender Zusammenarbeit nicht ausschliessen, dass Iran im Geheimen an Nuklearwaffen arbeitet.
Eine Boden-Boden-Rakete vom Typ Shahab.
Teheran - Im Rahmen eines dreitägigen Manövers hat der Iran am Dienstag ... mehr lesen
Eine Übereinkunft soll dem Iran die friedliche Nutzung der Atomtechnologie ermöglichen. (Archivbild)
Eine Übereinkunft soll dem Iran die friedliche Nutzung der Atomtechnologie ...
Urananreicherung  Wien - Der Iran hat die Hälfte seines Bestands an 20-prozentig angereichertem Uran nach Angaben der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) unschädlich gemacht. Die Anreicherung wurde auf fünf Prozent verringert. 
Atomstreit - Iran  Wien - Die Verhandlungen über Irans Atomprogramm werden nach den Worten der EU-Aussenbeauftragten Catherine Ashton mit guten Vorsätzen weitergeführt. «Wir sind fest entschlossen, eine Einigung zum frühest möglichen Zeitpunkt zu erreichen», sagte sie am Samstag in Wien.  
Titel Forum Teaser
  • kubra aus Port Arthur 3012
    Quatsch zombie1969 Da verkennen Sie die Ukrainer ganz gewaltig. Die ... gestern 19:40
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2337
    In... den vergangenen Jahren wurde eine grosse Infrastruktur errichtet, ... gestern 13:48
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2337
    Hier... muss man keine Illusionen haben. Der Krieg in der Ukraine ist ein ... gestern 13:23
  • keinschaf aus Wladiwostok 2511
    SP-Verehrung Gassen-Sandy übt sich wieder mal in ihrer Vergötterung der SP. Jetzt ... gestern 12:57
  • Midas aus Dubai 3400
    Ja positiv denken Nämlich das Levrat in der EU Frage noch über 70 % der Bevölkerung gegen ... gestern 11:43
  • Midas aus Dubai 3400
    Märchenstunde Sie sollten auch nicht auf jede Märchenstunde eingehen! Putin ist ... gestern 11:31
  • Kassandra aus Frauenfeld 931
    Ich habe noch eine Geschichte gerade gehört: Der Putin habe gesagt, dass das Internet eine ... gestern 09:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 931
    Lieber ein wenig positiver denken! Einige denken bei der Schweiz zuerst an den Mythos von 1291: Sie ... gestern 09:27
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 15°C 22°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Basel 14°C 21°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
St.Gallen 16°C 24°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Bern 16°C 25°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Luzern 16°C 25°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Genf 17°C 25°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Lugano 19°C 24°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten