Elfenbein-Statuette kehrt heim
Restitution einer altägyptischen Statue
publiziert: Donnerstag, 11. Feb 2016 / 13:47 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 11. Feb 2016 / 16:10 Uhr
Die Statuette tauchte letztes Jahr in einem deutschen Auktionshaus auf.
Die Statuette tauchte letztes Jahr in einem deutschen Auktionshaus auf.

Am Montag, den 9. Februar fand um 12 Uhr die feierliche Restitution einer Elfenbein-Statuette aus der Spätzeit des Pharaonischen Ägypten (664 bis 332 v. Chr.) statt.

Die Figur ist ca. 5 cm hoch und zeigt einen Mann, der eine Gazelle auf seinen Schultern trägt.

«Dass die wertvolle, über 2700-Jahre alte Statuette wieder nach Ägypten zurückgeführt werden kann, ist das Resultat der erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen den ägyptischen und deutschen Behörden», wie Seine Exzellenz, der ägyptische Botschafter Dr. Badr Abdelatty bestätigt. «Die Rückgabe ist ein weiterer Beweis der guten Beziehungen zwischen Deutschland und Ägypten. Die Kooperation unserer beiden Länder geschieht auf vielerlei Ebenen, in Politik und Wirtschaft, besonders erfreulich ist der Austausch auf kultureller Ebene. Die Kultur gilt als ein Brückenbauer zwischen Völkern und Kulturen.»

Im Sommer 2015 tauchte die Elfenbein-Statuette aus der Spätzeit des Pharaonischen Ägypten (664 bis 332 v. Chr.) bei einem Oberhausener Auktionshauses auf, wohin sie mit einer falschen Herkunftsangabe kam. Die eigentliche Provenienz der 5 cm hohen Figur, die einen Mann, der eine Gazelle auf seinen Schultern trägt, zeigt konnte anhand eines Verzeichnisses des Ministeriums für Altertümer sichergestellt werden. Laut dem deutschen Kulturgütergesetzt gelten als anerkannte Kulturgüter eines Staates nur Dinge, die in einem Verzeichnis des Herkunftsstaates geführt werden. Demnach handelte es sich um ein 2013 aus dem Fundmagazin der Elephantine Insel in Assuan gestohlenes Objekt. Schweizer Archäologen sind 2008 bei einer Grabung beim Chnum-Tempel auf die kleine Statuette gestossen. Die Archäologen aus der Schweiz graben vor allem in Assuan und versuchen die Lebensumstände der alten Ägypter in städtischen Siedlungen zu erforschen. Die heutige Stadt Assuan wurde auf einer alten Pharaonenstadt erbaut.

Leicht schmuggelbar

Ägyptische Antiken sind im internationalen Handel sehr gefragt. «Vor allem kleinere Artefakte sind beliebt, da man sie leichter ausser Landes schmuggeln kann», wie Günther Wessel, Autor des Buches «Das schmutzige Geschäft mit der Antike - Der globale Handel mit illegalen Kulturgütern» betont.

«Die Hochkultur der Pharaonen ist einer der Gründe warum viele Menschen nach Ägypten reisen. Wir sind eines der ältesten Reiseländer der Welt», betont Tamer Marzouk, Direktor der Tourismusabteilung der Ägyptischen Botschaft in Berlin. Die Pyramiden, die Tempelanlagen am Nil, die Gräber im Tal der Könige und das Rote Meer überzeugen alljährlich Millionen von Reisenden ihren Urlaub in Ägypten zu verbringen. «Solche Statuetten, wie klein sie auch sein mögen, sollten der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden, nur so können sie als Botschafter Ägyptens fungieren.»

(arc/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
«Der Champfèrsee» von Ferdinand Hodler.(Ausschnitt)
«Der Champfèrsee» von Ferdinand Hodler.(Ausschnitt)
Landschaftsbild aus dem Engadin  Bern - Das Gemälde «Der Champfèrsee» von Ferdinand Hodler hat für 2,17 Millionen Franken den Besitzer gewechselt. Bei der Auktion am Dienstag in Zürich wurden Schweizer Kunstwerke für insgesamt 5,1 Millionen Franken verkauft. mehr lesen 
3406 digitale Bänden  Berlin - 37 Millionen Artikel umfasst die Online-Enzyklopädie Wikipedia aktuell in 300 Sprachen - eine kaum ... mehr lesen  
Mandiberg hat insgesamt 1'926'300 Artikel erfasst.
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am ... mehr lesen  
Verdächtige geschnappt  Madrid - Knapp ein Jahr nach dem Diebstahl von fünf Gemälden des britischen Künstlers Francis ... mehr lesen  
Sieben Verdächtige gingen der spanischen Polizei ins Netz. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.


Online hören

Play
PlayerEQ
Mit Flash Player hören
Mit dem eigenen Player hören

Jetzt läuft

timer

Letzte 10 Titel

timer
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 14°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 13°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 14°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten