Retro-Rentner: Die 80er Jahre im Blut
publiziert: Donnerstag, 22. Mai 2008 / 20:27 Uhr / aktualisiert: Freitag, 23. Mai 2008 / 11:44 Uhr

Warum kehren die ultrapatriotischen Gebrüder Rocky & Rambo, Terroristenfresser John McClane und Anti-Nazi Indiana Jones, Vertreter sorgloserer Actionzeiten der 80er Jahre, gerade jetzt ins Kino zurück?

Mit Special Effects bleibt auch der 66-jährige Harrison Ford jugendlich.
Mit Special Effects bleibt auch der 66-jährige Harrison Ford jugendlich.
8 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Indiana Jones

www.indianajones.com

In Zeiten der Verwirrung hat das amerikanische Publikum auf der Leinwand stets nicht nur Zerstreuung, sondern Richtungsangaben gesucht.

Selbst Schweizer Neutralität schützt nicht vor der globalen Verbreitungsmaschine amerikanischen Gedankenguts.

Aus dieser filmischen Momentaufnahme ist herauszulesen, dass Amerika sich die Dekade der Föhnfrisur zurückwünscht, als der Kalte Krieg zu Ende ging und als Supermacht nur die USA übrig blieb.

In den 80er Jahren waren die Helden noch ungebrochen, durfte Amerika auf der Leinwand die nationalen Muskeln spielen lassen. Bruce Willis hat als John McClane Terroristen auf die Plätze verwiesen, lange bevor 9/11 Wirklichkeit wurde.

Rocky schickte (in Teil 4) einen wahren Hünen von Russen auf die Bretter. Rambo gewann (in Teil 2) nachträglich den Vietnamkrieg und führte (in Teil 3) einen Einmann-Krieg in Afghanistan, lange bevor Prinz Harry es ihm nachtat.

Und für Indiana Jones waren selbst Nazis nur Schiessbudenfiguren. «Nazis – ich hasse diese Kerle», schnarrte er unter Spielbergs Regie, lange bevor der sich mit «Schindlers Liste» ernsthaft mit dem Nationalsozialismus auseinandersetzte.

Alles viel komplizierter

Ein Vierteljahrhundert später, und alles ist komplizierter. Das Feindbild ist komplex, die Gut-und-Böse-Einteilung schattiert. Ein 60-jähriger Rocky-Rentner trägt zwar noch immer Shorts in US-Farben, kämpft aber als Schattenboxer nur noch gegen die eigenen Dämonen. Der Rambo-Feldzug, früher von der alten Sowjetunion als Provokation aufgefasst (was er ja auch war), ist politisch belanglos. Ronald Reagan hat sich seinerzeit die Androhung geleistet, «Rambo loszuschicken». Unterdessen ist der Begriff «Rambo» als tumbe Kampfmaschine ins allgemeine Sprachgut eingegangen. Nicht einmal George W. Bush würde sich jetzt so zitieren lassen.

Reiner Zufall, dass der Kandidat der Republikaner so ähnlich heisst wie Bruce Willis in «Stirb Langsam»: John McClane. In dieser Serie waren Terroristen eine rein lokale Bedrohung. Für Wolkenkratzer (in Teil 1), für Flughafen (in Teil 2). In Teil Vier nun haben McClanes Antagonisten ihren Aktionsradius aufs ganze Land ausgedehnt.

In den USA ist niemand mehr sicher – die Paranoia nach 9/11 klingt nach. Computerverbrecher legen die Wall Street lahm. Nicht erst seit dem UBS-Debakel nur zu reales Szenario. Die Wirklichkeit hat Bruce Willis endlich ebenso eingeholt wie sein Haarausfall.

Der Heldentypus bleibt

Der Heldentypus des Indiana Jones reicht gar zurück in die 30er Jahre, als während der Grossen Depression Serienhelden für Ablenkung sorgten. Spielberg belebt den Cliffhanger neu, dessen Tod am Ende jeder Episode besiegelt scheint, nur um dem Sensenmann eine Woche darauf erneut von der Schippe zu springen. In Zeiten, da kommende Woche schon der nächste Börsencrash um die Ecke lauert, wo schon der nächste Schurkenstaat aufmuckt, ebenfalls eine durchaus aktuelle Parallele.

No country for old men? Mitnichten also. Obwohl die Reihen mit jeder Fortsetzung schlechter werden, lassen sich seriengewohnte Zuschauer heute nicht mehr mit einem endgültigen Ende abspeisen.

Märchen und wenn sie doch gestorben sind

Wie quengelnde Kinder wollen sie wissen, wie die Geschichte nach dem «...und wenn sie nicht gestorben sind» weitergeht. Da Prinz und Prinzessin auch ihre Eheprobleme haben, nachdem das Märchen aus ist, sind Geschichten die Folge, die wir gar nicht sehen wollen: Rockys Adrian ist gestorben, Rambo ist zu dick für Patronengurte, John McClane, der seine Frau und Ehe in drei Teilen gerettet hat, ist endgültig geschieden.

Und im Fall von Indiana Jones müssen die Special Effects vor allem den 66-jährigen Harrison Ford jugendlich wirken lassen. Dabei haben sich die Paraderollen, die nochmals aufgewärmt werden, längst selbst überlebt.

Überlebenskünstler Rambo sollte in der literarischen Vorlage schon am Ende des ersten Buchs sterben. Doch nachdem er zum Kino-Erfolg geriet, erklärte der Autor in seinem Vorwort lapidar: «In meinem Roman fand Rambo den Tod. Im Film hat er überlebt. Dieses Buch knüpft an die Handlung des Films an.» Was also der Literatur recht ist, kann dem Kino nur billig sein.

(von Roland Schäfli/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Los Angeles - Bruce Willis will «Stirb ... mehr lesen
Auch Bruce Willis kommt in die Jahre.
Indiana Jones - noch immer ein Publikumsliebling.
Kino Los Angeles - «Indiana Jones und ... mehr lesen
Kino Cannes - Jubel hat es keinen gegeben, aber auch keine Buh-Rufe: Steven Spielbergs neuer Abenteuerfilm «Indiana Jones and the Kingdom of the Cristal Skull» ist bei der ersten Pressevorführung in Cannes verhalten aufgenommen worden. mehr lesen 
Harrison Ford kann wohl kaum mehr jugendlicher Leichtsinn vorgeworfen werden.
Los Angeles - Harrison Ford legt ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Köln - Sylvester Stallone (60) sieht seinen sechsten Film über den Boxer Rocky als einen Beitrag gegen Altersdiskriminierung. mehr lesen 
Sylvester Stallones Kampfszenen ... mehr lesen
Sylvester Stallone stieg mit 60 noch einmal in den Ring.
Sylvester Stallone folgt dem Trend, in Thailand zu drehen.
Kino Bangkok - Sylvester Stallone dreht ... mehr lesen
 
Gratisessen-Aktion «San Gallä für alli» von Stefano Patta am 8.8.2020 in der Altstadt von St. Gallen.
San Gallä för alli: Unternehmer lädt zu Wurst und Pasta ein  Am Samstag, 29. August können St. Gallerinnen und St. Galler in 23 Lokalen in der Innenstadt eine Gratis-Bratwurst oder ein Pasta-Gericht geniessen. Den ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 20°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Basel 16°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 15°C 17°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 15°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 19°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen recht sonnig
Genf 16°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 16°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten