459 Tote nach Erdbeben
Retter bergen Überlebenden in der Türkei
publiziert: Mittwoch, 26. Okt 2011 / 09:06 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 26. Okt 2011 / 13:06 Uhr
Häftlinge haben aus Protestgründen ihre Decken angezündet. (Symbolbild)
Häftlinge haben aus Protestgründen ihre Decken angezündet. (Symbolbild)

Ercis - Knapp drei Tage nach dem schweren Erdbeben in der Osttürkei ist eine 27 Jahre alte Frau aus den Trümmern gerettet worden. Rettungskräfte konnten die Lehrerin Gözde Bahar 67 Stunden nach dem Unglück unter Bauschutt herausziehen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Das berichtete die türkische Nachrichtenagentur Anadolu. Die Frau wurde sofort mit einem Rettungshelikopter ins Spital geflogen.

Erst wenige Stunden zuvor war der 18 Jahre alte Student Eyüp Erdem aus einem eingestürzten Gebäude gerettet worden. Die Rettungskräfte führten kleine Kameras in die Schuttberge ein und fanden ihn schliesslich. Der Student war nach amtlichen Angaben verletzt und wurde in einem provisorischen Lazarett behandelt.

459 Tote, 1300 Verletzte

Seit dem Erdbeben der Stärke 7,2 am Sonntag wurden bislang 459 Todesopfer gezählt, mehr als 1300 weitere Menschen wurden verletzt. Ein Mitarbeiter des Gesundheitsministeriums erklärte, allein am Dienstag seien rund 40 Menschen lebend geborgen wurden. Unter ihnen waren ein zwei Wochen altes Baby, das 48 Stunden nach dem Erdbeben gefunden wurde. Auch die Mutter und die Grossmutter wurden gerettet, der Vater galt als vermisst.

Gerald Rockenshaub von der Weltgesundheitsorganisation WHO sagte, dass das kritische Zeitfenster zum Auffinden von Überlebenden bei Erdbeben bei 48 bis 72 Stunden liege. Menschen könnten zwar bis zu einer Woche ohne Nahrung überleben, ohne Wasser jedoch nur zwei bis drei Tage.

Beinahe 500 Nachbeben erschütterten nach Angaben des Erdbebenzentrums in Kandilli die Region seit Sonntag, darunter ein besonders schweres der Stärke 5,7. In der Grossstadt Van, 90 Kilometer südlich von Ercis, rannten die Menschen in Panik auf die Strasse, um sich in Sicherheit zu bringen.

Gefängnisaufstand in Van

In einem Gefängnis in Van brach Medienberichten zufolge ein Aufstand aus. Die Häftlinge hätten rebelliert und Betten angezündet, nachdem sich die Aufseher geweigert hätten sie nach dem Nachbeben herauszulassen.

Angesichts des Ausmasses der Schäden entschied die türkische Regierung, Hilfsangebote aus dem Ausland anzunehmen. Besonders gebraucht wurden nach Angaben der Behörden Fertighäuser, um die Obdachlosen über den Winter zu bringen. Trotz gespannter Beziehungen bot auch Israel seine Hilfe an.

(joge/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der Regelung nicht ausgenommen.
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der ...
Nachweis bis 2020 gefordert  Brugg AG - Die Atomaufsichtsbehörde ENSI hat die Erdbebengefährdung für die Schweizer AKW-Standorte festgelegt; Die Betreiber müssen erneut nachweisen, dass ihre Anlagen einem sehr starken Erdbeben standhalten. Die Vorgaben sind strenger und umfangreicher als früher. mehr lesen 
Zweimal 6,8  Quito - Ecuador ist am Mittwoch von ... mehr lesen
Beben der Stärke 6,8  Quito - Ein Beben der Stärke 6,8 hat am Mittwochmorgen (Ortszeit) erneut die ecuadorianische Küste erschüttert. Über Verletzte war zunächst nichts bekannt. mehr lesen  
Altstadt von Friaul.
40 Jahre nach starkem Erdbeben  Udine - Der italienische Staatschef Sergio Mattarella hat am Freitag des verheerenden Erdbebens in Friaul Julisch Venetien gedacht, bei ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
OFT GELESEN
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 18°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Basel 19°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
St. Gallen 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Bern 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern 16°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 19°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten