Wenig Hoffnung für Vermisste im Himalaya
Rettung von Vermissten im Himalaya «ziemlich unwahrscheinlich»
publiziert: Dienstag, 25. Sep 2012 / 14:42 Uhr
Die vermissten Bergsteiger auf dem Mount Manaslu werden nicht zu finden sein.
Die vermissten Bergsteiger auf dem Mount Manaslu werden nicht zu finden sein.

Kathmandu - Nach dem schweren Lawinenunglück im nepalesischen Himalaya haben Helfer kaum noch Hoffnung auf eine Rettung von drei vermissten Bergsteigern. Bestätigt wurde am Dienstag, dass beim Unglück auf rund 7000 Metern insgesamt acht Menschen getötet wurden.

3 Meldungen im Zusammenhang
Gemäss Dipendra Paudel von der Bergsteigerabteilung des Tourismusministeriums in Kathmandu handelt es sich dabei um vier Franzosen, einen Deutschen, einen Italiener, einen Spanier und einen Nepalesen.

Drei Franzosen und zwei Deutsche seien gerettet und inzwischen aus dem Spital in Kathmandu entlassen worden. Die nepalesische Bergsteigervereinigung hatte am Montag von zwölf Toten gesprochen.

Die Suche nach den Vermissten werde natürlich fortgesetzt, sagte Paudel am Dienstag. «Aber es ist jetzt ziemlich unwahrscheinlich, dass wir sie noch lebendig finden.» Bei den Vermissten, die am Sonntag am «Todesberg» Mount Manaslu unter einer Lawine begraben wurden, handle es sich um zwei Franzosen und einen Kanadier.

Mount Manaslu immer beliebter

Der Beginn der Herbstsaison für Bergsteiger in Nepal ist bekannt für unberechenbares Wetter. Im Frühling bevölkern hunderte Alpinisten die Gipfel des Himalaya. Der 8156 Meter hohe Mount Manaslu wird dabei immer beliebter, weil er unter den höchsten Bergen der Welt als vergleichsweise leicht zu besteigen gilt.

Experten warnten in den vergangenen Jahren vor grösseren Risiken beim Bergsteigen in Nepal, da die Klimaerwärmung das Lawinenrisiko erhöht haben soll. Doch zumindest am Mount Manaslu waren Lawinen bisher eine Seltenheit. Das bislang letzte vergleichbare Unglück ereignete sich 1972, als sechs Koreaner und zehn nepalesische Führer unter dem Schnee begraben wurden.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Bei einem Lawinenunglück im schottischen Hochland sind vier Menschen getötet worden. Eine Frau sei schwer verletzt worden, teilte die Polizei am Abend mit. mehr lesen 
Kathmandu - Nach dem Lawinenunglück am nepalesischen Mount Manaslu schwinden die Hoffnungen auf Überlebende. Die nepalesische Bergsteigervereinigung ging am Tag nach dem Unglück noch von fünf Vermissten aus, die Tourismuspolizei von drei. mehr lesen 
Kathmandu - Mindestens neun Bergsteiger sind bei einem Lawinenabgang im Himalaya in Nepal ums Leben gekommen. Nach Angaben der Polizei vom Sonntag starb auch ein deutscher Bergsteiger, als die Lawine zwei Camps in etwa 7000 Meter Höhe auf dem 8163 Meter hohen Mount Manaslu unter sich begrub. mehr lesen 
Die Zahl der Toten steigt immer weiter - weiterhin wird vor Ort ...
Weiterhin auf der Suche nach Opfern  Bogota - Nach dem verheerenden Erdrutsch im Nordwesten Kolumbiens ist die Zahl der Toten auf 92 gestiegen. Das teilte die Gerichtsmedizin in der Hauptstadt Bogotá am Freitag mit. 
Opferzahl nach Erdrutsch in Kolumbien steigt auf 69 Bogotá - Bei dem verheerenden Erdrutsch in Kolumbien sind mindestens 69 Menschen ums Leben gekommen. ...
Mindestens 33 Tote durch Erdrutsch in Kolumbien Bogota - Durch einen massiven Erdrutsch sind im Nordwesten Kolumbiens ...
16 Menschen ums Leben gekommen  Peking - Bei den schwersten Regenfällen in der Region seit Jahrzehnten sind im Süden Chinas mindestens 51 Menschen ums Leben gekommen. Am stärksten trafen die Unwetter die Provinz Guizhou, wo beim Einsturz eines neunstöckigen Wohnhauses 16 Menschen ums Leben kamen.  
Titel Forum Teaser
  • PMPMPM aus Wilen SZ 191
    Witzig... ...dass der Schreibende bei seiner Mobile-Nummer immer noch 8038 Zürich ... gestern 19:33
  • gerdpost aus berlin 1
    Spendet an kleine Organisationen! Ganz im Ernst: das rote Kreuz ist bei Insidern schon immer für Klotzen ... gestern 18:43
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3040
    Dieser... Jihadist dürfte genau so ein "Franzose" sein, wie diejenigen ... Fr, 22.05.15 14:24
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3040
    Die... Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) umfasst 57 Staaten. ... Fr, 22.05.15 09:54
  • Kassandra aus Frauenfeld 1339
    Wie bitte geht der Satz weiter, verehrter zombie? Mi, 20.05.15 23:47
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3040
    Das... Dubliner Übereinkommen verpflichtet die Mitgliedsstaaten, dass ein ... Mi, 20.05.15 10:14
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3040
    Cool bleiben! Im Gegensatz zur Wirtschaft ist der Verteilungskampf der Rocker einfach ... Di, 19.05.15 12:07
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3040
    Myanmar "Die staatenlose Volksgruppe leidet in Myanmar unter Diskriminierung ... Mo, 18.05.15 10:00
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 6°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 3°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 7°C 13°C bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 6°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 9°C 15°C bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 11°C 18°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 14°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten