560 Tote und mehr als 1400 Vermisste
Rettungsaktionen verhindert durch zerbombte Pisten
publiziert: Dienstag, 22. Feb 2011 / 16:08 Uhr / aktualisiert: Freitag, 8. Apr 2011 / 12:51 Uhr
Der Diktator soll sich in einer Kaserne versteckt halten.
Der Diktator soll sich in einer Kaserne versteckt halten.

Kairo - Seit Beginn des Aufstands in Libyen sind in dem nordafrikanischen Land nach Schätzungen der Opposition mehr als 560 Menschen getötet worden. Der Nachrichtensender Al-Arabija meldete am Dienstag weiter, etwa 1400 Menschen würden noch vermisst.

6 Meldungen im Zusammenhang
Angesichts der gewaltsamen Unruhen in Libyen versuchten zahlreiche Länder in dramatischen Rettungsaktionen, ihre Staatsangehörigen aus dem Land zu holen. Deutschland entsandte eine Linienmaschine und zwei Bundeswehr-Flugzeuge. Frankreich schickte drei Militärflugzeuge, Griechenland einen Frachter.

Die chaotischen Zustände in dem nordafrikanischen Land verhinderten aber die Ausreise zahlreicher Ausländer. So auch in der ostlibyschen Stadt Benghasi, in der die Pisten des Flughafens nicht mehr benutzbar sind. Dies erklärte der ägyptische Aussenminister Ahmed Abul Gheit. «Die Pisten sind bombardiert worden.»

Botschafter verlassen das sinkende Schiff

Derweil dünnt sich das libysche Botschafter-Corps weiter aus. Der libysche Botschafter in den USA sagte dem Sender ABC, er diene dem «diktatorischen Regime» nicht mehr. Gaddafi solle gehen «und unser Volk in Ruhe lassen».

Auch die Botschafter des Landes in Indien und Bangladesch legten ihre Ämter nieder. Bereits losgesagt haben sich die libyschen UNO-Diplomaten in New York sowie der ständige Vertreter Libyens bei der Arabischen Liga, Abdel Moneim al-Honi.

 

(dyn/news.ch mit Agenturen)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Luxemburgs Aussenminister Jean Asselborn.
New York - Nach der Eskalation der Gewalt in Libyen hat Luxemburgs Aussenminister Jean Asselborn ein entschlossenes Eingreifen der internationalen Gemeinschaft ... mehr lesen
New York - Der UNO-Sicherheitsrat ... mehr lesen 3
Libyens UNO-Botschafter Abdurrahman Mohamed Shalgham.
«Gaddafi, es reicht», «Gaddafi Mörder», wurde skandiert.
Bern - Rund 50 Personen haben am Dienstag lautstark vor der italienischen Botschaft in Bern gegen die Ereignisse in Libyen protestiert. In Lausanne nahmen rund 100 Personen an einer ... mehr lesen
Kairo - Trotz bürgerkriegsähnlichen ... mehr lesen 2
Muammar al-Gaddafi heute im Staatsfernsehen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kairo - Nach den Angaben eines abtrünnigen Diplomaten soll sich der libysche Machthaber Muammar al-Gaddafi in einer Kaserne in Tripolis verschanzt haben. Al-Jazeera berichtet, ... mehr lesen 2
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bedürfnisse der Einheitsregierung  Wien - Die internationale Gemeinschaft hat sich zur Aufhebung des seit fünf Jahren gegen Libyen bestehende UNO-Waffenembargos bereit erklärt. Damit soll den Bedürfnissen der kürzlich gebildeten Einheitsregierung im Kampf gegen islamistische Milizen Rechnung getragen werden. mehr lesen  
Ministerpräsident kehrt zurück  Tripolis - Die von Islamisten dominierte Schattenregierung in der ... mehr lesen  
Mit der neuen Regierung unter Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch soll der Bürgerkrieg beendet werden.
In Tripolis wurde gestern ein TV-Sender gestürmt. (Archivbild)
Behinderung des Friedensprozess  Brüssel - Die EU hat wegen der Behinderung des Friedensprozesses in Libyen Sanktionen gegen drei Politiker beschlossen. Die Strafmassnahmen umfassen ein Einreiseverbot in die EU und ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Hochnebel
Basel 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen -1°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Hochnebel
Bern -1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Hochnebel
Luzern 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Hochnebel
Genf 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 4°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten