Revolte auf Guantánamo niedergeschlagen
publiziert: Freitag, 19. Mai 2006 / 18:08 Uhr / aktualisiert: Freitag, 19. Mai 2006 / 18:28 Uhr

Washington - Im umstrittenen US-Gefangenenlager Guantánamo auf Kuba haben Wachen eine Revolte niedergeschlagen.

Auf Guantánamo werden knapp 500 Männer festgehalten, die die USA als Terroristen verdächtigen.
Auf Guantánamo werden knapp 500 Männer festgehalten, die die USA als Terroristen verdächtigen.
5 Meldungen im Zusammenhang
Mehrere der Gefangenen hätten in einer Gemeinschaftsunterkunft am Donnerstagabend die Wachen angegriffen und mit Ventilatoren, Lampen und anderen Einrichtungsgegenständen auf sie eingeschlagen, teilte Pentagonsprecherin Cynthia Smith am Freitag in Washington mit.

Die Männer seien festgenommen und in einen Hochsicherheitstrakt in dem Lager gebracht worden. Wie viele Leute an den Unruhen beteiligt waren, sagte die Sprecherin nicht. Der Revolte voraus gingen vier Selbstmordversuche.

Drei Männer hätten am Morgen in einem Hochsicherheitsbereich versucht, sich mit einer Überdosis an Medikamenten zu vergiften, sagte Smith. Sie hätten die Arzneimittel zuvor für diesen Zwecke gehortet. Zwei der Männer waren am Freitag noch im Spital, einer war entlassen worden.

Unruhen seien unter Kontrolle gebracht

Am Donnerstagabend versuchte zudem ein Gefangener in einer Gemeinschaftsunterkunft mit weniger scharfen Sicherheitsvorkehrungen, sich zu erhängen. «Andere versuchten, die Wachen zurückzuhalten, die den Mann retten wollten», sagte Smith. Die Unruhen seien unter Kontrolle gebracht worden.

Auf Guantánamo werden knapp 500 Männer festgehalten, die die USA als Terroristen verdächtigen. Viele von ihnen harren dort bereits seit vier Jahren aus. Gegen internationalen Widerstand weigern sich die US-Behörden, die Leute formell anzuklagen, abzuschieben oder freizulassen.

Gemäss den US-Militärbehörden gab es seit Eröffnung des Lagers im Januar 2002 insgesamt 41 Suizidversuche von 23 verschiedenen Häftlingen Nach Angaben von Anwälten, die das Lager besucht haben, herrscht unter den Insassen eine depressive Stimmung.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 8°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Bern 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Luzern 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 12°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten