Rauchverbot in China
Revolution im Raucherparadies
publiziert: Montag, 8. Jun 2015 / 08:42 Uhr / aktualisiert: Montag, 8. Jun 2015 / 09:23 Uhr
Rauchen in China: Trotz Verbot immer noch ein Gemeinschaftserlebnis.
Rauchen in China: Trotz Verbot immer noch ein Gemeinschaftserlebnis.

Es ist wieder soweit. Eine flächendeckende Anti-Raucherkampagne seit dem 1. Juni soll das Reich der Mitte einmal mehr verändern. Am Erfolg kann mit guten Gründen gezweifelt werden.

10 Meldungen im Zusammenhang
Drei Tage vor Inkrafttreten des neuesten Rauchverbots einer schon sehr langen Verbotsreihe wird in meinem kleinen Stammlokal in der Pekinger Altstadt vor, während und nach dem Essen geraucht, dass es seine Art hat. Auf das kommende Rauchverbot angesprochen zucken der Bankangestellte Wang und Lehrer Zheng verlegen lächelnd nur die Schulter und stecken sich gleich einen neuen Glimmstengel an. Auch Koch und Restaurantbetreiber Li, einer der wenigen Nichtraucher unter meinen chinesischen Freunden und Bekannten, lacht verlegen. Immerhin sollen in den kommenden drei Monaten die neue, wohl strengste Regeln in ganz China gnadenlos und ohne Rücksicht auf Personen durchgesetzt werden. Die Pekinger Gesundheitsbehörden schicken 1'100 Kontrolleure in Restaurants, Bars und Nachtclubs. Erwischte Raucher werden mit 200 Yuan (28 Franken) und Betreiber der Etablissements mit bis zu 10'000 Yuan (1'400 Franken) gebüsst.

Im Hinblick auf die neueste Kampagne hat die Nationale Gesundheits- und Familienplanungs-Kommission während des ganzen Monats Mai landesweit eine Anti-Tabak-Kampagne auf sämtlichen Fernsehstationen und allen erreichbaren Video-Websites und Plattformen lanciert. Tabakreklame ist natürlich längst verboten. Die Werbespots gegen den blauen Dunst zeigen krass das Gesundheitsrisiko. Als Raucher wird einem beim Betrachten der frohen Anti-Tabak-Botschaft mit zerfressenen Lungen und welkem Zahnfleisch ein schlechtes Gewissen eingeimpft. Man kommt sich schon fast so vor, wie ein schwer Drogenabhängiger, ein Drögeler. Andrerseits muss anerkannt werden, dass es sich die Behörden in Peking und in den Provinzen und Kommunen landauf, landab nicht einfach gemacht haben. Fast ein Jahr lang gab es überall im Land eine - wie man in der Schweiz sich auszudrücken pflegt - breite Vernehmlassung unter der Bevölkerung. Wie genau der Puls des Volkes in dieser Frage pocht, ist nicht bekannt geworden. Mit Blick auf andere Vernehmlasssungen aber kann geschlossen werden, dass die Behörden nun die scharfen Anti-Raucher-Regeln durchsetzen können, ohne Angst vor einem Volksaufstand...

Die Gefahr - aber gewiss doch - ist gross. Denn rund 350 Millionen Chinesinnen und Chinesen, rechnen die Gesundheitsbehörden vor, sind der Zigarette verfallen, ein Drittel der Bevölkerung also. Aber es kommt nach offiziellen Angaben noch schlimmer. 740 Millionen sind als unschuldige Passivraucher dem krebsfördernden Blauen Dunst ausgesetzt. Nach Angaben der Weltgesundheits-Organisation (WHO) sterben in China jährlich 1,4 Millionen Menschen an Krankheiten, welche dem Rauchen zugeordnet sind. In fünfzehn Jahren, so die WHO-Prognose, könnten das dann drei Millionen sein. Sofern eben nichts unternommen wird.

Dass Peking landesweit jetzt die schärfsten Bestimmungen erlassen hat, erklärt sich mit der Vorbildfunktion der Hauptstadt. «Unter Dach» ist seit dem 1. Juni jegliches Rauchen verboten. Also in Restaurants, Kneipen, Bars, Nachclubs, Karaokebars, in Büros, Fabriken, Museen, Theatern, Kinos, Einkaufszentren, Hotels, der öffentlichen Verwaltung, im Bahnhof, der Untergrundbahn. In Schulen und Spitälern sowieso. Und, und, und. Eine Umfrage der Pekinger Gesundheitsbehörde hat ergeben, dass 4,19 Millionen von insgesamt 21 Millionen Pekinger und Pekingerinnen rauchen und zwar genau 14,6 Zigaretten pro Tag pro Kopf. So genau und akkurat zählen, immer nur das Wohlergehen der Massen im Sinn, die Gesundheitsbürokraten.

Nun bedeutet Rauchen in China nicht das gleiche wie etwa in Amerika oder in Mitteleuropa. Rauchen ist im Reich der Mitte ein Gemeinschaftserlebnis. Die Zigarette hilft Kontakte knüpfen und vertiefen. Zigaretten sind vor allem im geschäftlichen Umgang ein beliebtes Geschenk und ein Zeichen von Respekt. Die Zigaretten-Marke schon zeigt den eigenen Status an. Als ich noch Raucher war - kurz vor dem kalten Entzug - rauchte ich als Journalist «Beijing». Die Schachtel kostet heute rund 7 Yuan (1. Franken). Jene die ein wenig höher auf der sozialen Leiter stehen, rauchen Zigaretten in Bereich von 30 bis 50 Yuan. Und bei Chefs, höheren Partei- und Regierungskadern kann das dann schon einmal 200 bis 300 Yuan die Schachtel sein. Die berühmteste teure Marke ist noch immer «Panda». Der grosse Revolutionär, Reformer und Kettenraucher Deng Xiaoping zum Beispiel war «Panda»-abhängig, sozusagen.

Deng war Ende der 1980er-Jahre bei der ersten grossen Anti-Raucher-Kampagne die Leitfigur. Auf der Titelseite des Parteiblattes «Renmin Ribao» (Volkszeitung) wurde er abgebildet, genüsslich und tief eine Zigarette inhalierend. Auf Anraten seiner Frau, so die Bildunterschrift, habe er das Rauchen nun aufgegeben. Deng war damals auch schon über 80 Jahre alt. Diese erste und auch weitere Kampagnen über die nächsten zwanzig Jahrte hatten keine nachhaltigen Folgen. In den Nuller Jahren des anbrechenden Jahrhunderts behaupteten mal kurz die Gesundheitsbhörden gar, Rauchen sei gesund, erhöhe Denkvermögen und Arbeitseffizienz und verhindere Parkinson. Doch das war nur eine kurz Episode. 2008 wurde es wieder ernst, zunächst mit den «rauchfreien» Olympischen Spielen in Peking und 2010 mit der «rauchfreien» Weltaustellung in Shanghai. Öffentliche Werbung für Tabak ist mittlerweile unterbunden, und in Filmen und Fernsehserien rauchen, ähnlich wie im Westen, nur noch die Bösen. Mit einer Ausnahme: in den unzähligen TV-Serien zum Thema Revolution und Anti-Japanischer-Kampf darf weiter geraucht werden, nicht zuletzt weil Helden wie Mao und eben Deng Kettenraucher waren.

Die Volksrepublik China hat wie die meisten zivilisierten Staaten die Rahmenkonvention der Weltgesundheits-Organisation WHO zur Tabakkontrolle verabschiedet. Bei der Unterzeichnung begründeten die chinesischen Behörden den Schritt damit, «die jetzige und spätere Generationen vor den Folgen des Tabakkonsums zu bewahren». China hat allerdings, wie viele Nationen im Westen auch, ein Dilemma: eine mächtige staatliche Tabakindustrie. Rund 50 Prozent der Zigaretten-Weltproduktion werden in China gefertigt. Je nach Jahr stammen sechs bis zehn Prozent der Regierungseinnahmen aus der Tabakindustrie. Vor kurzem wurde beispielshalber die Tabaksteuer von fünf auf elf Prozent angehoben. Chinas grösster Produzent, die China National Tobacco Corporation (CNTC) beschäftigt eine halbe Million Mitarbeiter und produziert über zwei Billionen Zigaretten jährlich. Dem staatlichen Tabak-Monopol steht Li Keming vor. Er ist der Bruder des erfolgreichen und beliebten Premierministers Li Kejiang, der unter anderm auch das nationale Gesundheitswesen überwacht.

Wird die neueste Kampagne ein Erfolg? Viele zweifeln. In meinen Stammkneipen jedenfalls wird sieben Tage nach Beginn der Kampagne gepafft wie zuvor, als ob es kein neues Gesetz gäbe. So wird denn wohl China auf absehbare Zeit noch ein Raucherparadies bleiben. Zusammen mit Indonesien. Und Österreich.

(Peter Achten / Peking/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Achtens Asien Der gute Vorsatz fürs Neue Jahr hat sich offenbar global durchgesetzt. Auch in China. Im Jahr des Affen ab 8. Februar soll weniger ... mehr lesen
Produktion von Zigarettenwerbung in China: Rauchen bleibt ein grosser Wirtschaftsfaktor.
Peking will Tausende Aufseher zu Kontrollen losschicken, um das neue Nichtrauchergesetz durchzusetzen.
Peking - Chinas Hauptstadt geht mit ... mehr lesen
Paris - Das Rauchen auf öffentlichen ... mehr lesen
In Frankreichs Bevölkerung gebe es eine breite Zustimmung zu einem Rauchverbot auf Spielplätzen, so die Gesundheitsministerin.
Nur noch gut 13 Prozent der Australier greifen jeden Tag zur Zigarette. (Symbolbild)
Sydney - Sydney hat das Rauchen ... mehr lesen 1
Wien - Österreich macht Schluss mit seinem Ruf als eines der letzten ... mehr lesen
In Österreichs Gaststätten bald ein Bild der Vergangenheit.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Ausweitung des Ordnungsbussenverfahrens soll dazu führen, dass vor Ort feststellbare Bagatelldelikte rasch und einheitlich sanktioniert werden können.
Bern - Heute beginnen die Mühlen ... mehr lesen
Das Rauchverbot spiegelt sich in einer besseren Gesundheit der Schweizer wider. (Symbolbild)
Genf - Das seit 2009 geltende Rauchverbot in öffentlichen Räumen hat in Genf pro Jahr 47 Spitaleinweisungen wegen chronischer Lungenkrankheiten verhindert. Dies entspricht 680 Spitaltagen ... mehr lesen
Achtens Asien Rauchfreie Zonen verbreiten sich, unterstützt von der Weltgesundheits-Organisation (WHO), rund um den Erdball. Noch immer aber ... mehr lesen
Chinesische Zigaretten: Dezente Gesundheitswarnungen, Preise von 45 Rappen bis 28 Franken/Paket.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der ...
Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch nicht Freunde, so doch nun Partner. China verfolgt die Entwicklung mit Misstrauen. mehr lesen 
Zum 50. Mal jährt sich im Mai der Beginn der chinesischen «Grossen Proletarischen Kulturrevolution». Das Chaos dauerte zehn Jahre. Mit tragischen Folgen. mehr lesen
Mao-Büsten aus der Zeit der Kulturrevolution: «Sonne des Ostens» und Halbgott.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Pekinger Pfannkuchen oder Crêpes Pékinoises sind nur schwache Umschreibungen für das ultimative Pekinger Frühstück Jianbing. Wörtlich übersetzt heisst Jianbing ganz banal ... mehr lesen  
Das Ehepaar Wang in Aktion.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 3°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer stark bewölkt, Regen
Basel 4°C 5°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen stark bewölkt, Regen
St. Gallen 1°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Bern 2°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer stark bewölkt, Regen
Luzern 4°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer stark bewölkt, Regen
Genf 4°C 4°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer stark bewölkt, Regen
Lugano 2°C 6°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=911&lang=de