Kombination aus Neuroimaging und Künstlicher Intelligenz
Revolutionärer Algorithmus erkennt Essstörungen
publiziert: Mittwoch, 24. Feb 2016 / 21:30 Uhr
Auf der Waage: Frauen verlieren gesundes Mass.
Auf der Waage: Frauen verlieren gesundes Mass.

Das zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörende Istituto di Bioimmagini e Fisiologie Molecolari hat einen Algorithmus zur Aufdeckung von Essstörungen entwickelt. Mithilfe des innovativen Verfahrens lässt sich frühzeitig und ohne grösseren Aufwand ein Befund anfertigen.

1 Meldung im Zusammenhang
«In den vergangenen fünf Jahren haben wir mithilfe von Neuroimaging-Techniken erfolgreich die Gehirnregionen bestimmen können, die am meisten mit anomalen Essgewohnheiten zu tun haben», erklärt Projektleiter Antonio Cerasa. Erscheinungen wie Magersucht und Bulimie seien nicht nur auf psychologische Ursachen, sondern auch auf kleine Beschädigungen der Hirnzellen zurückzuführen.

Leider ist es bisher noch nicht möglich gewesen, die Anomalie als Biomarker zur Verbesserung der Diagnosemethoden zu nutzen. Grund dafür ist den Experten nach die Tatsache, dass spürbare Anzeichen erst in einem fortgeschrittenem Stadium auftreten und die Pathologie sich je nach Inviduum in sehr unterschiedlicher Form zeigt.

80 Prozent korrekt erkannt

«Der Durchbruch ist uns gelungen , als wir die Eigenschaften der Magnetischen Resonanz mit den Möglichkeiten der Künstlichen Intelligenz kombiniert haben», verdeutlicht Cerasa. Es handelt sich um ein Diagnoseverfahren, das dank eines speziellen Algorithmus und der gehirnmorphologischen Daten automatisch erkennt, ob es sich bei dem Probanden um eine gesunde oder kranke Person handelt.

Zu diesem Zweck wurde je eine aus 17 Frauen im Alter von 18 bis 40 Jahren an einer leichten Form der Essstörung leidende Gruppe einer aus gesunden Frauen bestehenden Gruppe gegenübergestellt. Bei der Auswahl der Probanden wurde besonders auf Faktoren wie Alter, Bildung und BMI geachtet. In 80 Prozent der Fälle konnte eine richtige Unterscheidung zwischen Kranken und Gesunden getroffen werden.

«Für eine klinische Anwendung müssten unsere Tests durch eine umfangreichere Stichprobe ergänzt werden», schränkt Cerasas Kollegin Isabella Castiglioni ein. Die Untersuchung wurde zusammen mit der gemeinnützigen Vereinigung Ippocampo in Cosenza durchgeführt. Einzelheiten können in der internationalen Fachzeitschrift Behavioural Neurology nachgelesen werden.

(pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Das Columbia University Medical Center hat in einem neuen Mausmodell nachgewiesen, wie eine Kombination ... mehr lesen
Gene und Umwelt beeinflussen die Magersucht.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ...  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Das Zika-Virus kann auch bei Erwachsenen schwerwiegende neurologische Erkrankungen auslösen.
Experten: Europa muss sich auf die Zika-Epidemie vorbereiten Kopenhagen - «Die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Das Zika-Virus zeigt nicht nur sein immer hässlicheres ...
16 Personen in der Schweiz Zika-infiziert Bern - In der Schweiz sind seit Einführung der Meldepflicht Anfang März 16 Fälle von Infektionen mit dem ...
In 60 bis 80 Prozent der Fälle verläuft eine Infektion unbemerkt. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 12°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 14°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 19°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten