Rheinhochwasser steigt langsamer als erwartet
publiziert: Samstag, 4. Jan 2003 / 07:27 Uhr / aktualisiert: Samstag, 4. Jan 2003 / 07:42 Uhr

Köln - Das Rheinhochwasser hat erste Barrieren in Kölns südlichen Stadtteilen überschwemmt. Die zunächst für heute befürchtete Überflutung der Altstadt blieb jedoch aus.

Erste Barrieren wurden überschwemmt doch die Altstadt bleibt vorerst verschont.
Erste Barrieren wurden überschwemmt doch die Altstadt bleibt vorerst verschont.
Wie das für den Rhein zuständige Lagezentrum in Mainz mitteilte, könnte bei weiter steigendem Pegel jedoch am Sonntagmorgen die für die Altstadt kritische Marke von zehn Metern erreicht werden.

In Köln waren in der Nacht nach Behördenangaben Hunderte von Helfern damit beschäftigt, Barrieren aufzubauen und Sandsäcke zu füllen und zu verteilen.

Das Hochwasser war nicht so stark gestiegen, wie zunächst befürchtet. Gestern Nachmittag waren die Hochwasserexperten noch davon ausgegangen, dass der Rhein heute einen Pegel von bis zu 10,30 Meter erreichen und damit einen Grossteil der Altstadt überfluten werde.

Jüngsten Prognosen zufolge dürfte der Pegel heute jedoch unter der Zehn-Meter-Marke bleiben. Zuletzt war Köln Anfang 1995 überschwemmt worden. Damals hatten die Wassermassen einen Millionenschaden verursacht.

An der Mosel, einem der wichtigsten Nebenflüsse des Rheins, entspannte sich die Hochwasserlage unterdessen. Die Behörden teilten mit, die Pegelstände fielen. Die Prognose weise auch für die kommenden Tage diese Tendenz aus.

Auch in den Hochwassergebieten in Thüringen wurden gleich bleibende oder leicht fallende Wasserstände gemeldet. Für das ostdeutsche Bundesland rechneten die zuständigen Stellen nach dem Nachlassen der starken Regenfälle in den nächsten Tagen mit einer weiteren Entspannung der Hochwasserlage, vorausgesetzt es gibt keine Wetteränderung.

In Nordbayern wurden mit Ausnahme des Mains sinkende Pegelstände auf den Hochwasser führenden Flüssen registriert.

In Tschechien liess Dauerregen den Wasserstandspegel der Elbe bedrohlich steigen. In Nordböhmen wurde Hochwasserwarnung gegeben. Auch entlang der Moldau in Südböhmen wurde die höchste Stufe der Hochwasserwarnung ausgerufen. Auch in Portugal, Frankreich, Belgien und Grossbritannien kämpften die Menschen gegen Überschwemmungen.

(bsk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebelfelder
St. Gallen -3°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -2°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten