Rice: Syrien soll sein «Verhalten» ändern
publiziert: Mittwoch, 15. Feb 2006 / 22:49 Uhr

Beirut - US-Aussenministerin Condoleezza Rice hat Syrien dazu aufgerufen, sein «Verhalten» in der Region zu ändern.

Rice warf der syrischen Regierung vor, das Volk der Nachbarlandes Libanon «einschüchtern» zu wollen.
Rice warf der syrischen Regierung vor, das Volk der Nachbarlandes Libanon «einschüchtern» zu wollen.
3 Meldungen im Zusammenhang
Syrien sei «eine negative Kraft im Nahen Osten und muss eine positive werden», sagte Rice in einem Interview.

Sie warf der syrischen Regierung in Damaskus vor, das Volk der Nachbarlandes Libanon «einschüchtern» zu wollen. «Syrien muss sein Verhalten gegenüber seinen Nachbarn in der Region ändern», sagte Rice im Interview mit dem libanesischen Fernsehsender LBC.

Rice nahm Bezug auf eine Reihe von Morden anti-syrischer Politiker und Journalisten in Libanon nach dem Attentat auf den ehemaligen Regierungschef Rafik Hariri.

USA befürworteten «unabhängiges und freies» Libanon

Der Ex-Premier wurde am 14. Februar vergangenen Jahres durch eine Autobombe in Beirut getötet. Höchste syrische Geheimdienstoffiziere und deren Verbündete in Libanon sollen nach Erkenntnissen eines internationalen UNO-Ermittlerteams in das Attentat verwickelt sein.

Rice sagte, die USA befürworteten ein «unabhängiges und freies» Libanon. Am Dienstag hatten rund eine Million Libanesen bei einer Grosskundgebung in Beirut der Ermordung Hariris gedacht.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Beirut - Tausende von Libanesen ... mehr lesen
Die Libanesen trauern auch ein Jahr nach dem Attentat um Rafik Hariri.
Saad Hariri will die Hintermänner des Attentats zur Verantwortung ziehen.
Beirut - Der Sohn des ermordeten ... mehr lesen
Beirut - Als eine Autobombe vor einem Jahr Libanons Ex-Ministerpräsident Rafik ... mehr lesen
Der ermordete Ex-Präsident Rafik Hariri.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am Sonntag im zweiten Wahlgang 55,8 Prozent der Stimmen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bewölkt, etwas Regen
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 10°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass stark bewölkt, Regen
Bern 10°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 13°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass stark bewölkt, Regen
Genf 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 14°C 17°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten