Richter: Berlusconi darf nicht an die Regierung
publiziert: Samstag, 25. Nov 2000 / 12:12 Uhr

Rom - Silvio Berlusconi, rechter Oppositionschef in Rom, ist unter politischen Beschuss eines Richters geraten. Der Vorsitzende des italienischen Richterbundes, Giuseppe Gennaro, warf ihm vor, er könne wegen Einmischung in die Justiz nicht Ministerpräsident werden.

«Wer einen derart geringen Respekt vor der Justiz hat, kann nicht an die Regierung», sagte Giuseppe nach Zeitungsberichten vom Samstag. Oppositionspolitiker reagierten empört. Berlusconi, der bereits 1994 für einige Monate Regierungschef war, gilt als aussichtsreicher Kandidat für die Wahlen im Frühjahr.

Der Richterbund-Chef begründete seine Haltung mit Äusserungen Berlusconis, es müsse ein «Saubermachen» in der italienischen Justiz geben. Gegen den Medienunternehmer Berlusconi, dem drei italienische Fernsehsender gehören, laufen ein halbes Dutzend Prozesse wegen Bestechung, illegaler Parteienspenden und Bilanzfälschung. Er hatte der Justiz mehrfach vorgeworfen, einen politischen Feldzug gegen ihn zu führen.

(sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 1°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
St. Gallen 1°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 1°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 4°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Lugano 5°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten