Brasiliens Oberstes Gericht entzieht Zuständigkeit
Richter Moro verliert Akte «Lula»
publiziert: Freitag, 1. Apr 2016 / 06:47 Uhr / aktualisiert: Freitag, 1. Apr 2016 / 07:20 Uhr
Lula da Silva bestreitet die Vorwürfe witerhin vehement. (Archivbild)
Lula da Silva bestreitet die Vorwürfe witerhin vehement. (Archivbild)

Rio De Janeiro - Brasiliens früherer Präsident Luiz Inácio Lula da Silva hat bei den Korruptionsermittlungen gegen ihn einen Teilerfolg erreicht. Brasiliens Oberster Gerichtshof entzog dem Anti-Korruptions-Richter Sérgio Moro vorläufig die Zuständigkeit für die Ermittlungen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der Oberste Gerichtshof entschied am Donnerstagnachmittag (Ortszeit), dass er den Fall übernimmt und er damit nicht mehr in den Händen des Richters Moro liegt. Dieser führt die Ermittlungen in der sogenannten Operation «Lava Jato» («Autowäsche»), in der seit 20014 ein milliardenschweres Korruptionsnetz bei Auftragsvergaben des halbstaatlichen Ölkonzerns Petrobras offengelegt worden ist.

Das Gericht kritisierte Moro auch für die Veröffentlichung eines Telefonmitschnitts zwischen Lula und Präsidentin Dilma Rousseff. Rousseff reagierte empört auf die Veröffentlichung. Am Dienstag entschuldigte sich Moro beim Obersten Gericht, «unnötige Missverständnisse» verursacht zu haben.

Lula bestreitet vehement Vorwürfe, er sei bei einem Apartment an der Atlantikküste von einem Baukonzern begünstigt worden, er betont, er sei nicht der wahre Besitzer. Aus Sicht der Opposition berief ihn Staatspräsidentin Rousseff vor allem deshalb Mitte März zu ihrem Kabinettschef, um ihn den Fängen des ohne Rücksicht auf grosse Namen ermittelnden Moro zu entziehen, für Ermittlungen gegen Minister ist nur der Oberste Gerichtshof zuständig. Das Oberste Gericht stoppte vorläufig die Nominierung Lulas und will kommende Woche darüber entscheiden.

In fast allen Gesprächen dabei

Lula ist deshalb auch noch nicht als Kabinettschef tätig sondern als Sonderberater Rousseffs. Nachdem der grösste Koalitionspartner, die Partei der demokratischen Bewegung (PMDB), mit der Regierung gebrochen hat, ist er in fast allen Krisengesprächen auf höchster Ebene dabei - seine gute Vernetzung kann helfen, Mehrheiten in Abgeordnetenhaus und Senat zu organisieren, um die Amtsenthebung Rousseffs zu verhindern - die Politikerin der linken Arbeiterpartei ist bis Ende 2018 gewählt. Zehntausende Anhänger demonstrierten am Donnerstag gegen einen angeblich drohenden «Staatsstreich».

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brasília - Brasiliens ... mehr lesen
Gegen Lula gibt es bereits Ermittlungen wegen einer möglichen Begünstigung durch einen Baukonzern.
Gegen Lula wird ermittelt.
Rio de Janeiro - Die brasilianische ... mehr lesen
Brasília - Im brasilianischen ... mehr lesen
Dilma Rousseff wies alle Vorwürfe zurück. (Archivbild)
Im Visier: Luiz Inácio Lula da Silva.
São Bernardo Do Campo - Im ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 7°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 9°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 8°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 12°C 14°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten