Angeblich keine gefährliche Situation
Riesenhai schwimmt mit Badegästen
publiziert: Mittwoch, 25. Jul 2012 / 16:19 Uhr
Der Riesenhai löste bei den Badegästen keine Panik aus. (Symbolbild)
Der Riesenhai löste bei den Badegästen keine Panik aus. (Symbolbild)

De Panne - Ein mehr als zwei Meter langer Hai ist an der belgischen Küste bis zu den Badenden geschwommen. Nur noch rund 30 bis 40 Zentimeter sei das Tier am Montagnachmittag von einigen Menschen im Wasser entfernt gewesen, teilte die Rettungswacht des flämischen Badeorts De Panne mit.

Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere
3 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
HaiHai
Der Rettungsschwimmer, der am Hai-Tag mit einem Kollegen an dem Badestrand nahe der französischen Grenze Dienst hatte, bestätigte einen entsprechenden Bericht auf «natuurbericht.be», einem belgischen Internetportal für Umweltthemen. Für die Badenden sei die Situation nach Ansicht der Retter nicht gefährlich gewesen.

Panik sei unter den Urlaubern nicht ausgebrochen. «Zuerst waren die Menschen im Wasser sehr erschrocken», sagte Vincent Geerardyn von der Strandrettung De Panne der Nachrichtenagentur dpa. «Aber später sind sie sogar zum Hai zurück ins Wasser gegangen.»

Die Rettungswacht habe sich mit einem Boot zwischen dem Tier und den Badegästen positioniert, sagte Geerardyn. Nach etwa einer Stunde sei der Fisch abgetaucht und verschwunden.

«Es ist nicht gerade üblich, dass wir hier Haie haben», sagte Geerardyn. Seit er in De Panne arbeite, sei ihm noch nie ein Exemplar begegnet. «Aber das war schon ein richtiger, grosser Hai.»

Womöglich ein Riesenhai

Laut dem Online-Bericht handelte es sich bei dem Tier um einen sogenannten Riesenhai. Das Portal beruft sich auf die Einschätzung eines Meeresbiologen anhand eines Fotos. Verschiedene meeresbiologische Institute konnten dieses Urteil auf Anfrage der dpa jedoch nicht bestätigen.

Allerdings spricht nach Einschätzung eines Biologen der Wal- und Delfinschutzorganisation WDCS in München einiges dafür: Es sei nicht ungewöhnlich, dass Riesenhaie in der Nordsee gesichtet würden, weil sie nahe an der Wasseroberfläche schwämmen. Auch die gelassene Art der Fortbewegung sei charakteristisch für diese Tiere.

Für den Menschen seien sie ungefährlich: Riesenhaie ernährten sich von Plankton. Der Riesenhai sei nach dem Walhai der grösste Fisch der Welt. Er könne bis zu zehn Meter lang werden. Das Exemplar vor De Panne könnte nach Ansicht des Biologen ein Jungtier gewesen sein.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Saint-Denis - Vor der französischen Insel La Réunion im Indischen Ozean ist die Jagd auf Haie eröffnet: Nach mehreren ... mehr lesen
Solche karibischen Riffhaie machen den Bewohnern der Insel Angst.
Ein weisser Hai. (Symbolbild)
Sydney - Vor der australischen Westküste ist ein Surfer von einem Hai angegriffen und ... mehr lesen
Sydney - Ein Paddler vor der westaustralischen Küste hat den Angriff eines Weissen Hais unversehrt überlebt. Ein Freund ... mehr lesen
Ein Weisser Hai attackierte den Surf-Ski. (Symbolbild)

Hai

Produkte passend zum Thema
BLU-RAY - Tiere
SHARKWATER - BLU-RAY - Tiere
Regisseur: Rob Stewart - Genre/Thema: Tiere; Fische & Meerestiere - Sh ...
29.-
DVD - Tiere
MYTHEN ÜBER DEN GROSSEN WEISSEN - DVD - Tiere
Regisseur: Steve L. Lichtag - Genre/Thema: Tiere; Fische & Meerestiere ...
22.-
DVD - Tiere
CARCHARIAS - DER GROSSE WEISSE - DVD - Tiere
Regisseur: Steve L. Lichtag - Genre/Thema: Tiere; Fische & Meerestiere ...
22.-
DVD - Tiere
DIE SCHLAFENDEN HAIE VON MOZAMBIQUE - DVD - Tiere
Genre/Thema: Tiere; Lebensräume; Fluss, See & Meer; Fische & Meerestie ...
17.-
Nach weiteren Produkten zu "Hai" suchen
Mehr Menschlichkeit für Tiere
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere
Die Tierwelt Europas stirbt sehr rasch aus.
Die Tierwelt Europas stirbt sehr rasch aus.
Verstädterung trägt Mitschuld  Brüssel - Die Tierwelt in Europa stirbt sehr rasch aus, da die artenreichen Lebensräume durch die Verstädterung, intensive Landwirtschaft, fremde Arten und gewerbliche Forstwirtschaft immer mehr eingeschränkt werden. 
Zahl der Wildbienen in der Schweiz schwindet Bern - Sie heissen Masken-, Zottel-, Woll- oder Schmuckbienen, oder auch ...
Feuer und Lava  Quito - Der Vulkan Wolf auf dem Galápagos-Archipel ist ausgebrochen. Der 1707 Meter hohe Vulkan auf der Insel Isabela hat am frühen Montag ...
Zentner Landflucht, Teil 2  Das Landleben ist wie in einem Zoo voller wilder Tiere, einfach ohne Sicherheits-Gitter. Dazu gehören auch Raubtiere und viele kleine «Iihhh-Tiere». Um in diesem Dschungel zu überleben, muss man Arrangements treffen.  
Typisch Schweiz Das Ragusa Es gibt zwar auch eine Stadt in Sizilien, die Ragusa heisst, aber den Namen bekam ...
Ein Must-have - nicht nur für Tätowierte und Tattoo-Fans.
Shopping Herbert Hoffmann: Tätowiert muss er sein «Tätowiert muss er sein.» - Es gibt wohl kaum einen Satz, der treffender auf den Punkt brächte, was Herbert Hoffmann zeit seines Lebens umgetrieben hat: die ...
Schuhdiebe!
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Wenn's nach der SNB geht bald einmal Vergangenheit: Bargeld.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
UN-Menschenrechtsrat: Mit Saudi-Arabien als Vorsitzendem ginge der letzte Rest Glaubwürdigkeit verloren.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
In der multipolaren Welt des 21. Jahrhunderts ist nichts weniger als ein Pax Mundi gefordert.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Menschen im Notfall brauchen als erstes Menschen, die ihnen beistehen. Theologen sind nicht gefragt.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tierschutzprojekten im In- und Ausland ein.
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 7°C 10°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 7°C 12°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 9°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 10°C 15°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 10°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 12°C 23°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten