Riesiger Pharma-Skandal in Italien aufgedeckt
publiziert: Mittwoch, 26. Mai 2004 / 20:05 Uhr

Rom - Die Justizbehörden in Italien sind einem grossen Pharma-Skandal auf der Spur: Dabei stehen weit über 4000 Ärzte in Verdacht, gegen Bestechungsgelder die richtigen Medikamente verschrieben zu haben.

Rund 4000 Ärzte sollen die "richtigen" Medikamente verschrieben haben.
Rund 4000 Ärzte sollen die "richtigen" Medikamente verschrieben haben.
Auch etwa 70 Manager und Angestellte des britischen Pharmakonzerns GlaxoSmithKline (GSK) stehen nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft in Verona unter Korruptionsverdacht. Es soll sich um einen der grössten Skandale dieser Art seit vielen Jahren in Italien handeln.

Insgesamt wurden nach über zweijährigen Ermittlungen der Finanzpolizei mehr als 4700 Menschen in ganz Italien angezeigt, berichtete das staatliche italienische Fernsehen (RAI). Darunter seien über 2500 Allgemeinmediziner, 1700 Spezialisten sowie 60 Krebsspezialisten an Spitälern.

Die "richtigen" Medikamente verschrieben

Den bisherigen Ermittlungen zufolge sollen sie vom Pharmakonzern Geld sowie andere Vergünstigungen und Geschenke erhalten haben, um im Gegenzug Medikamente des Glaxo-Konzerns für ihre Patienten zu verschreiben.

Gegen gut 70 Angestellte der italienischen Glaxo-Tochter leiteten die Behörden Verfahren ein, hiess es weiter. Gegen diese wird zusätzlich wegen des Verdachts der Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung ermittelt.

(rp/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den USA. In den USA finden sie bereits seit Jahren regelmässigen Einsatz und werden täglich benutzt. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an ... mehr lesen  
Wie man die Zukunft sieht...
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel aktiver mitgestalten, so das Fazit einer neuen ZHAW-Studie. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 3°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 6°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 10°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 4°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten