Rio in Rage: Guggenheim-Projekt stösst auf Widerstand
publiziert: Donnerstag, 8. Mai 2003 / 09:57 Uhr

Rio de Janeiro - Der Bau des neuen Guggenheim-Museums in Rio de Janeiro hat Monate vor dem ersten Spatenstich eine Protestwelle ausgelöst.

Reynaldo Rocha Barros.
Reynaldo Rocha Barros.
Bereits kurz nach Vertragsunterzeichnung durch den Bürgermeister der brasilianischen Metropole und der Solomon Guggenheim Foundation in New York versammelten sich am Strand von Copacabana Politiker, Künstler, Ingenieure, Architekten, Unternehmer und Bürgerinitiativen, um ihren Unmut kund zu tun.

Tausende Unterschriften wurden für eine Volksabstimmung über das 133-Millionen-Dollar-Projekt gesammelt. Die Argumente sind vielfältig.

Mit dem Projektgeld könnte man Hunger und Elend in Rio ein Jahr lang bekämpfen, klagt etwa der Präsident der Ingenieurkammer, Reynaldo Barros. Nicht nur am Maua-Pier im Zentrum Rios, wo der Riesenkomplex allein mit Steuergeldern errichtet werden soll, leben Scharen von Strassenkindern, die mit leeren Blicken an der Klebstofftüte schnüffeln, um das Hungergefühl zu verdrängen.

Kommunale Schulen und Spitäler sind derart vernachlässigt, dass sie von Mittel- und Oberklasse nicht mehr in Anspruch genommen werden. Die Prioritäten werden verkannt, meint Barros ebenso wie viele Leserbriefschreiber.

Kritiker bemängeln auch, dass die Stadt alle Kosten übernehme für ein ausländisches Fast-Food-Kulturprojekt - eine Anspielung auf den Lizenzbetrieb nach Muster der McDonalds-Kette -, bei dem sie kaum Rechte habe.

Guggenheim, das neben der Zentrale in New York Filialen in Bilbao, Las Vegas und Venedig hat, werde 25 Jahre lang über Programme allein entscheiden und auch allein kassieren, klagte die Zeitung O Globo.

Zu allem Übel weiss niemand, wie viel genau uns das alles kosten wird, so O Globo. Neben den Baukosten von 133 Millionen Dollar werde Rio 28,6 Millionen Dollar für die Nutzungsrechte der Marke Guggenheim, 4,1 Millionen für eine technische Begleitkommission sowie 12 Millionen für das Architektenteam hinblättern müssen.

Zudem müsse Rio 10 Jahre lang für alle Verluste von bis zu 12 Millionen jährlich allein aufkommen. Alles Steuergelder, denn Sponsoren sind noch nicht in Sicht.

(bsk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck und Sachbeschädigungen. Die Behörden bitten um Geduld, denn die Fahrenden sollen das Gelände bis am Mittwochabend verlassen. mehr lesen  
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 14°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 13°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 7°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 12°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig trüb und nass
Lugano 11°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten