Gefahr von allen Seiten
Riskante Hotspots im Urlaub
publiziert: Dienstag, 5. Jul 2011 / 08:29 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 5. Jul 2011 / 09:10 Uhr
Wer sicher gehen will, darf kein Internet nutzen.
Wer sicher gehen will, darf kein Internet nutzen.

Smartphone, Notebook beziehungsweise Tablet-PC sind bei vielen Verbrauchern Bestandteil des Urlaubsgepäcks. Die E-Mail mit Fotos vom Urlaubsort ersetzt mittlerweile oft die klassische Urlaubspostkarte. Doch manche Wege ins Netz sind mit Risiken behaftet: «Von kostenlosen Hotspots würde ich generell abraten», warnt der Sicherheitsexperte Thorsten Urbanski von der Bochumer Softwarefirma G Data mit Blick auf die Internetnutzung.

4 Meldungen im Zusammenhang
Vorsicht ist insbesondere bei der Nutzung von WLAN und LAN im Hotel, im Internetcafé oder am Flughafen geboten. Vertrauliche Informationen oder Passwörter sollten Nutzer keinesfalls eingeben und auch die Urlaubskasse nicht per Onlinebanking prüfen, sagt Urbanski. Die Benutzung einer UMTS-Karte im Ausland koste zwar Geld, biete aber grössere Sicherheit.

Da die Rechner in Internetcafés öffentlich zugänglich sind, können Datendiebe leicht an sensible Daten wie Benutzernamen und Passwörter anderer Nutzer gelangen. Passwörter sollten nicht gespeichert werden und am Ende jeder PC-Nutzung sollten alle Surfspuren gelöscht werden. So können nachfolgende Nutzer die Eingaben nicht nachverfolgen.

Wer auf Nummer sicher gehen will, richtet zudem für die Urlaubsgrüsse an Familie und Freunde eine spezielle E-Mail-Adresse bei einem der zahlreichen kostenlosen Anbieter ein. «Im Falle eines Falles ist dann nur der vorläufige Account kompromittiert», sagt Urbanski. Zu Hause könne dieser wieder gelöscht werden.

Betriebssystem Android besonders leicht angreifbar

Zunehmend mehr Verbraucher nutzen Tablet-PCs oder Smartphones auch im Ausland. Laut Schätzungen des Marktforschungsunternehmens Juniper Research kommt nicht einmal auf jedem 20. Gerät Sicherheitssoftware zum Einsatz, obwohl die mobilen Begleiter laut Urbanski verstärkt ins Visier der Online-Kriminellen geraten.

Dabei setzten die Angreifer auf gefälschte Apps vor allem für Android-Geräte, sagte Urbanski. Zwar tue Google viel für die Sicherheit des Betriebssystems. Für das Betriebssystem Android könnten die Programme im Gegensatz zum geschlossenen System bei Apple aber auch von Internetseiten heruntergeladen werden.

«Schadcode kann sich beispielsweise in an sich harmlosen Anwendungen oder Spielen verstecken und Kreditkarteninformationen, Zugangsdaten zu Online-Banking, E-Mail-Accounts stehlen», sagte Urbanski. Er rate deshalb dazu, Apps für das Android-Tablet oder Smartphone nur aus dem Marketplace oder von vertrauenswürdigen Seiten zu laden.

(Paulina Gesikowski/teltarif.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Unter Führung der US-Bundespolizei FBI haben Ermittler in ... mehr lesen
Wer darauf reinfällt ...
Nicht alle Anwendungen für Android sind harmlos.
Peking - So vorteilhaft die Offenheit ... mehr lesen
Bochum - Bösartige Software ... mehr lesen
Laut Kasparsky läuft auf 96 Prozent der Android-Handys über 5 Monate alte Software.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung bei domains.ch.
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung ...
SMS-Token zusätzlich zu deinem domains.ch Passwort  St. Gallen - Domains sind ein wertvolles immaterielles Gut. Nicht vorzustellen was passieren würde, wenn dein operativer und Umsatz bringender Online-Shop auf einmal gekapert würde. Alle E-Mail Geschäftskorrespondenzen nicht mehr ankämen und Unfug mit deiner Domain getrieben würde. mehr lesen 
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die ... mehr lesen
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital ... mehr lesen  
Geofencing machte es möglich  Boston - Abtreibungsgegner machen Frauen in US-Kliniken für Schwangerschaftsabbrüche neuerdings dank eines Location-Features der Agentur Copley Advertising direkt ausfindig und bombardieren ... mehr lesen
Durch eine App fanden Abtreibungsgegener raus, wo sich die Frauen befinden.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 3°C 3°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Basel 1°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 2°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten