Gut 600 Bootsflüchtlinge gerettet
Riskante Rettungsaktion auf dem Mittelmeer
publiziert: Freitag, 7. Aug 2015 / 06:51 Uhr / aktualisiert: Freitag, 7. Aug 2015 / 15:50 Uhr
Alle Bootsflüchtlinge sind in Sicherheit. (Archivbild)
Alle Bootsflüchtlinge sind in Sicherheit. (Archivbild)

Rom - Auch zwei Tage nach der jüngsten Flüchtlingstragödie im Mittelmeer haben die Retter die Hoffnung auf weitere Überlebende nicht aufgegeben. Die Suchaktion am Unglücksort vor der libyschen Küste wurde fortgesetzt, wie ein Sprecher der italienischen Küstenwache sagte.

5 Meldungen im Zusammenhang
Zuletzt wurden Schätzungen zufolge immer noch etwa 200 Menschen im Mittelmeer vermisst. Trotz schwindender Hoffnungen wurde die Suche nach ihnen fortgesetzt. Wie lange noch nach Überlebenden Ausschau gehalten werden sollte, stand zunächst nicht fest.

Auch die gesamte Nacht zum Freitag waren die Retter im Einsatz, jedoch ohne Erfolg. 373 Menschen konnten nach dem Kentern des Flüchtlingsbootes gerettet und nach Sizilien gebracht werden. Auch 25 Leichen hatten die Helfer aus dem Meer geborgen.

Unglücksschiffe bleiben oft auf Meeresgrund

Ob das Schicksal der Vermissten jemals geklärt wird, ist fraglich. Nach einem der schlimmsten Flüchtlingsdramen im Mittelmeer mit möglicherweise mehr als 700 Toten im April hatte die italienische Marine das Wrack geortet und mit dem Bergen der Leichen begonnen.

Bis zu diesem Freitag konnten 58 Körper von ausserhalb des Schiffs an Land gebracht werden, wie die Marine mitteilte. Häufig werden die Wracks von verunglückten Flüchtlingsbooten jedoch gar nicht geborgen.

Bootsflüchtlinge gerettet

Am Freitag machten sich weiter Flüchtlinge auf den Weg über das Mittelmeer. Die Küstenwache rettete nach eigenen Angaben insgesamt 241 Menschen von zwei Schlauchbooten vor der Küste Libyens. Auch die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) nahm nach eigenen Angaben 128 Bootsflüchtlinge, überwiegend aus Nigeria, an Bord.

Bereits am Donnerstag waren etwa 1200 Menschen in mehreren Aktionen in Sicherheit gebracht worden. Am Abend hatten die maltesische Flüchtlingshilfe MOAS und MSF nach eigenen Angaben in einer der bislang schwierigsten Rettungsaktion 600 Menschen aufgenommen.

Festnahmen in Italien

Unterdessen nahm die italienische Polizei fünf mutmassliche Schlepper fest, die das am Mittwoch gekenterte Boot gesteuert haben sollen. Die drei Libyer und zwei Algerier waren nach der Ankunft in Palermo von Überlebenden identifiziert worden, berichtete die italienische Nachrichtenagentur Ansa. Ihnen wird neben illegaler Einwanderung auch Mord vorgeworfen.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Nur sechs Tage nach dem letzten schweren Flüchtlingsunglück kentert ... mehr lesen
Die italienische Marine hat mehrere Migranten von einem Schlauchboot in Seenot im Mittelmeer gerettet.
Die Küstenwache rettete erneut tausende Flüchtlinge. (Archivbild)
Rom - Wenige Tage nach dem ... mehr lesen 1
Rom - Im Mittelmeer sind am ... mehr lesen
Rom - Beim Untergang des ... mehr lesen 1
Rom/Tripolis - Nach einem erneuten ... mehr lesen
Zur Anzahl der Menschen an Bord gab es ebenso wie zu den befürchteten Todesopfern unterschiedliche Angaben.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 16°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 17°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 16°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 16°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 17°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 28°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten