Ritterschlag Rushdies löst weltweite Proteste aus
publiziert: Dienstag, 19. Jun 2007 / 19:52 Uhr

Islamabad - Die Empörung über den Ritterschlag für den indisch-britischen Schriftsteller Salman Rushdie gärt in der muslimischen Welt weiter. In Pakistan wurde der britische Botschafter ins Aussenministerium einbestellt.

Rushdie war am Samstag in London zum Ritter geschlagen worden.
Rushdie war am Samstag in London zum Ritter geschlagen worden.
4 Meldungen im Zusammenhang
Dem britischen Diplomaten Robert Brinkley sei vermittelt worden, dass Pakistan und die muslimische Welt diese Entscheidung scharf verurteilten, sagte eine Aussenministeriumssprecherin in Islamabad. Die Auszeichnung für eine so umstrittene Person sei «zutiefst bedauerlich» und eine «unnötige Aufwiegelung».

Rushdie sei eine kontroverse Person, «die weniger wegen ihres literarischen Beitrags bekannt wurde, sondern vielmehr wegen der anstössigen und beleidigenden Schreibe, die die Gefühle von Muslimen auf der ganzen Welt verletzt».

Im pakistanischen Lahore verbrannten rund 150 Islamisten gemäss Augenzeugen ein Bild der britischen Königin und forderten, Rushdie nach islamischem Recht zu verurteilen: «Die Strafe für einen Gotteslästerer ist der Tod», rief der Chef der radikalen Jugendorganisation Shabab e Milli, Shahid Gilani.

Ritterschlag verurteilt

Zuvor hatte das pakistanische Oberhaus den Ritterschlag verurteilt und war damit dem Unterhaus gefolgt. Dieses hatte am Montag eine Resolution verabschiedet, welche die britische Regierung zur Rücknahme der Ehrung auffordert.

In Grossbritannien forderte der Rat der Muslime (MCB) unterdessen muslimische Gläubige zur Zurückhaltung auf, erklärte aber gleichwohl, die Auszeichnung Rushdies sei eine «Provokation».

Rushdie war am Samstag in London zum Ritter geschlagen worden. Er hatte mit seinem Roman «Die Satanischen Verse», die von Muslimen in aller Welt als Beleidigung ihres Glaubens aufgefasst wurden, Weltruhm erlangt.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Hinweise auf Protestaktionen oder Gefährdungen gibt es keine.
Potsdam - 20 Jahre nach ihrem ... mehr lesen
Berlin - Nach den Protesten von drei ... mehr lesen
Rushdie war am Samstag zum Ritter geschlagen worden.
Salman Rushdie wird künftig «Sir Salman» heissen.
London - Der indisch-britische ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bringen Sie ihre Wohnung zum Leben!
Bringen Sie ihre Wohnung zum Leben!
Publinews Erwecken Sie mit der Einrichtung nach Feng-Shui Ihr «Chi»  Feng-Shui ist eine Lehre der chinesischen Kultur, die die Lebensenergie («Chi») in positive Bahnen lenken soll. Übersetzt heisst «Feng» Wind und «Shui» Wasser. Der Begriff symbolisiert, dass die Energie frei fliessen können soll, wobei die Umgebung und ihre Einrichtung eine entscheidende Rolle spielt. Feng-Shui überlässt Ihnen ein hohes Mass an Gestaltungsfreiraum. mehr lesen  
Fotografie Fotoausstellung über Lagos, Religion und Lotterie  Das Photoforum Pasquart präsentiert in Zusammenarbeit mit der Fondation Taurus und den Bieler ... mehr lesen  
Hoffnung durch Lotterie und Religion. Foto des nigerianischen Fotografen Anthony Ayodele Obayomi.
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für ... mehr lesen  
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali ... mehr lesen   1
Gemäss dem Koran muss jeder Muslim, ob Mann oder Frau, der gesund ist und es sich leisten kann, einmal im Leben an der Wallfahrt zur heiligsten Stätte des Islam in Mekka teilnehmen. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 0°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Basel 0°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Bern -3°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Luzern -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Genf -3°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 6°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten