Affäre Mörgeli
Ritzmann betreute Doktoranden viel besser als Mörgeli
publiziert: Dienstag, 9. Feb 2016 / 13:13 Uhr
Mörgeli soll die Doktorierenden ungenügend betreut haben.
Mörgeli soll die Doktorierenden ungenügend betreut haben.

Zürich - Die Uni Zürich hat eine Auflage des Bundesgerichts erfüllt und einen Bericht über die Qualität von medizinhistorischen Dissertationen veröffentlicht. Es zeigte sich, dass Arbeiten, die Iris Ritzmann betreut hatte, besser abschnitten, als solche von Christoph Mörgeli.

2 Meldungen im Zusammenhang
Auf die Herausgabe des Berichts gepocht hatten Tagesanzeiger.ch/Newsnet und die SRF-Sendung «Rundschau». Die Universität weigerte sich stets, das Bundesgericht sprach jedoch ein Machtwort.

Internationale Experten hatten im Jahr 2013 die Qualität der medizinhistorischen Dissertationen aus den Jahren 2002 bis 2012 untersucht. Wolfgang U. Eckart, Heidelberger Professor für Medizingeschichte, Andreas Thier, Zürcher Professor für Rechtsgeschichte, und Eckhart G. Hahn, emeritierter deutscher Medizinprofessor, nahmen sich 39 zufällig ausgewählte Arbeiten vor.

Den Betreuenden stellten die Experten unterschiedliche Noten aus. Mit Abstand am besten beurteilt wird Iris Ritzmann, ehemalige Mitarbeiterin des Medizinhistorischen Instituts. Die Experten befanden weiter, dass Mörgeli sowie sein Vorgesetzter Beat Rüttimann ihre Doktorierenden ungenügend betreuten.

(kris/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Christoph Mörgeli zieht ein Urteil des Zürcher Verwaltungsgerichtes nicht weiter. Somit muss ihm die Universität Zürich ... mehr lesen
Christoph Mörgeli verzichtet auf einen Weiterzug ans Bundesgericht.
Kein Grund zum Grinsen: Christoph Mörgeli. (Archivbild)
Lausanne - Niederlage für den ehemaligen SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli: Das Bundesgericht hat seine ... mehr lesen
Sprachaufenthalte weltweit
Kompetente Sprachschule im Herzen von Zürich!
Privatschule (Mittelstufe, Sek-Vorbereitung, Oberstufe, Handelsschule, ...
In den nächsten vier Jahren sollen die Mittel aufgestockt werden.
In den nächsten vier Jahren sollen die Mittel aufgestockt werden.
Aufstockung um fast Milliarde  Bern - Die Bildungskommission des Nationalrates (WBK) will mehr Geld in Bildung und Forschung investieren als der Bundesrat. Sie will die Mittel für die nächsten vier Jahre um fast eine Milliarde Franken aufstocken. 
«Digital Natives» sollen motiviert werden  Die exzessive Internetnutzung erhöht bei Kindern die Wahrscheinlichkeit eines Burnouts in der Schule.
iPad in der Schule: Das Web ist immer dabei.
Viele Jugendliche sind zu wenig erholt.
Jugendliche schlafen schlechter nach Handygebrauch Bern - Partys, Videogames oder das Handy können gemäss einer Studie die Schlafqualität der Jugendlichen beeinträchtigen. ...
Gewalt in Chile  Santiago De Chile - Bei einer Studenten-Kundgebung in Chile ist es zu ...  
Titel Forum Teaser
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter möglich
St. Gallen 14°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 13°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Luzern 14°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Genf 12°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Lugano 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten