Maschine statt Mensch
Robo-Helfer soll Rätsel um Fukushima-Lecks lösen
publiziert: Freitag, 16. Mai 2014 / 10:26 Uhr / aktualisiert: Freitag, 16. Mai 2014 / 11:03 Uhr
Bis heute ist noch nicht bekannt, wo sich das Leck im Kühlsystem befindet.(Archivbild)
Bis heute ist noch nicht bekannt, wo sich das Leck im Kühlsystem befindet.(Archivbild)

Fukushima - Drei Jahre nach der verheerenden Atomkatastrophe von Fukushima kämpfen die Expertenteams vor Ort immer noch mit dem beschädigten Kühlsystem. Vor allem Reaktor Nummer zwei, der aufgrund seiner hohen radioaktiven Verstrahlung grossteils für Menschen unzugänglich ist, gibt weiterhin Rätsel auf.

6 Meldungen im Zusammenhang
Um endgültig klären zu können, wo dort hochgradig verseuchtes Wasser in die Umwelt austreten kann, haben die japanischen Teams nun Roboterunterstützung aus den USA erhalten. Dort hat die kalifornische Firma Kurion extra für diese Zwecke einen speziellen «Robo-Helfer» entwickelt, der sich eines langen und äusserst starken mechanischen Arms bis zur Todeszone vorarbeiten und das genaue Problem feststellen soll.

«An einigen Orten ist die radioaktive Strahlung einfach viel zu stark, um Menschen hinschicken zu können», zitiert CNN Mayumi Yoshida, Sprecher des japanischen Kraftwerkbetreibers Tepco. Durch den Einsatz von Robotertechnologie habe man zwar einige Bereiche der Unglücksreaktoren erschliessen können. «Wir haben aber noch immer keine Ahnung, wo genau das Kühlsystem undicht ist», so Yoshida. «Bisher weiss man lediglich aufgrund der Veränderung des Wasserspiegels, dass es ein Leck geben muss. Aber keiner weiss, wo genau es sich befindet», bestätigt Kurion-Chefingenieur Matt Cole. «Durch den Einsatz unserer Robotertechnologie werden wir dieses Mysterium endlich lüften können», ist der US-Spezialist überzeugt.

Spezielle Anforderungen

Der von Kurion in Colorado gefertigte Roboter wurde dabei von Anfang an speziell für den Einsatz in Fukushima entwickelt. So ist der künstliche Gehilfe, der von der Grösse her in etwa einem Kühlschrank gleichkommt, mit einem extralangen mechanischen Arm mit einer Reichweite von bis zu 15 Fuss (rund 4,6 Meter) ausgestattet. Auch seine Leistung muss besondere Anforderungen erfüllen: maximal sollen sich 100 Pfund (rund 45 Kilogramm) damit anheben lassen. Als Werkzeuge hat er neben speziellen strahlengeschützten Videokameras auch eine Hochleistungsschere und einen Hochdruck-Wasserstrahler an Bord, der sogar Stahl problemlos durchschneiden kann.

«Das Gerät wurde so konstruiert, dass es durch die Türöffnungen der beschädigten Gebäude passt und sich auch an solchen Stellen aufbauen lässt, wo die radioaktive Verstrahlung einfach zu hoch ist», erläutert Cole. So soll der Roboter etwa durch ein Loch im Erdgeschoss des Reaktors Nummer zwei hinab in das Kellergeschoss reichen, wo die stündliche Strahlenbelastung laut Tepco-Angaben bereits um das Dutzendfache höher ist als die zugelassenen Grenzwerte für Menschen für ein ganzes Jahr vorsehen.

Maschine statt Mensch

Dass der Einsatz von Robotertechnologie gerade an Katastrophenschauplätzen wie Fukushima Sinn macht, wo der Mensch angesichts des enormen Gesundheitsrisikos keine Chance mehr hat, liegt auf der Hand. Schon im Oktober 2012 wurde bekannt, dass etwa die Firma iRobot derartige Maschinen für bestimmte Arbeiten im zerstörten Kernkraftwerk nach Japan geschickt hat. «Unser Gerät wurde Anfang Mai nach Japan ausgeliefert und wird seine Arbeit voraussichtlich bis Ende des Sommers aufnehmen», so Kurion-Ingenieur Cole.

(ig/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Fukushima - Ein Roboter hat erstmals ... mehr lesen
Tepco versicherte, dass das Wasser unbelastet sei. (Symbolbild)
Tokio - Der Betreiber der havarierten ... mehr lesen
Tokio - Im zerstörten Atomkraftwerk ... mehr lesen
Aus dem AKW in Fukushima ist erneut radioaktives Wasser ausgetreten. (Archivbild)
Tepco pumpt ständig Wasser ab und lagert es in mittlerweile rund 1000 Tanks.(Archivbild)
Tokio - Die Pannen in der Atomruine Fukushima reissen nicht ab: Eine wichtige Filteranlage für radioaktiv verseuchtes Wasser funktioniert nach wie vor nicht richtig. Nach ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Tokio - Tepco, der Betreiber des ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die örtliche Verwaltung in der Region kämpft mit grossen ...
Mehr als 100'000 Überlebende in Notunterkünften  Kumamoto - Nach der Erdbebenserie in Japan mit mindestens 42 Toten herrscht in den Notaufnahmelagern weiter Mangel an Lebensmitteln. Am Montag harrten noch immer mehr als 100'000 Überlebende in Notunterkünften aus, wie örtliche Medien berichteten. mehr lesen 
Mehr als 40 Tote  Kumamoto - Nach heftigen Erdbeben ... mehr lesen
Inselstreit im Ostchinesischen Meer  Tokio - Japans Militär hat in der Nähe umstrittener Inseln im Ostchinesischen Meer eine Radarstation in Betrieb genommen. Eine auf der japanischen Insel Yonaguni stationierte Einheit der Streitkräfte soll fortan Chinas Aktivitäten in dem Seegebiet beobachten. mehr lesen  
Tsunami-Katastrophe jährt sich  Fukushima - Mit einer Schweigeminute ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 10°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 9°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 9°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 11°C 17°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 13°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten