Verhandlungen um Schutzklausel mit EU
Roche-Präsident warnt vor voreiligen Schlüssen
publiziert: Sonntag, 27. Dez 2015 / 09:11 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 27. Dez 2015 / 09:44 Uhr
Als Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga vor Weihnachten in Brüssel mit EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker zusammenkam, lehnte dieser eine einseitige Schutzklausel ab, mit der die Schweiz die Zuwanderung aus der EU beschränken könnte.
Als Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga vor Weihnachten in Brüssel mit EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker zusammenkam, lehnte dieser eine einseitige Schutzklausel ab, mit der die Schweiz die Zuwanderung aus der EU beschränken könnte.

Bern - Der Präsident des Pharmakonzerns Roche, Christoph Franz, warnt vor Spekulationen über den Ausgang der Verhandlungen zwischen der Schweiz und der EU um die Personenfreizügigkeit. Eine Einigung sei wahrscheinlicher, wenn die Gespräche in Ruhe verlaufen können.

5 Meldungen im Zusammenhang
Es sei wohl allen bewusst, dass der Spielraum eng sei, sagte er in einem Interview mit der «SonntagsZeitung». «Aber wir sollten in der Schweiz vorsichtig sein, diese Verhandlungen schon jetzt zu torpedieren.» Die Möglichkeit zu einer Einigung zu kommen, sei grösser, wenn die Verhandlungen nicht in der Öffentlichkeit vorweggenommen und mit «tausend Wenn und Aber totgemacht» würden.

Als Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga vor Weihnachten in Brüssel mit EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker zusammenkam, lehnte dieser eine einseitige Schutzklausel ab, mit der die Schweiz die Zuwanderung aus der EU beschränken könnte. Mit einer solchen Klausel will die Regierung die SVP-Zuwanderungsinitiative umsetzen.

Darauf angesprochen, ob die Schweizer Wirtschaft einen «Plan B» habe, wenn es mit der diskutierten Schutzklausel nicht klappe, sagte Franz: «Es gibt keinen Plan B, weil wir noch gar nicht wissen, was der Plan A sein wird». Roche werde dann reagieren, wenn das Verhandlungsergebnis einmal bekannt sei.

Franz will Schweizer werden

Franz warnte auch davor, mit weiteren flankierenden Massnahmen in Schweizer Arbeitsmarkt einzugreifen. «Die Schweiz ist eines der Länder, die über Jahrzehnte am konsequentesten aufgezeigt haben, dass ein liberalisierter Arbeitsmarkt mit niedriger Arbeitslosigkeit einhergehen kann.»

Ferner kündigte der Deutsche an, dass er Schweizer werden will. Die Wartefrist zur Einbürgerung dauere noch ein halbes Jahr. «Nächstes Jahr wird es also so weit sein», sagte Franz, der seit Jahren in Zürich wohnt. Vor seinem Roche-Engagement war Franz im Lufthansa-Konzern tätig, zuletzt als Konzernchef, 2004 bis 2009 aber auch als Chef der Fluggesellschaft Swiss.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Roche, Nestlé und Novartis führen die europäische Rangliste an.
Zürich - Die wertvollsten Unternehmen der Welt sind die US-amerikanische IT-Giganten. Darin spiegelt sich die amerikanische Innovationskraft. Die europäische Rangliste wird von ... mehr lesen
«Die Situation ist nach wie vor schwierig.»
Bern - Das Präsidialjahr von Simonetta Sommaruga war geprägt von der internationalen Flüchtlingskrise und den Terroranschlägen in Paris. Stark beschäftigt hat die Bundespräsidentin zudem ... mehr lesen
Bern - FDP-Präsident Philipp Müller bringt bei der Umsetzung der ... mehr lesen
FDP-Präsident Philipp Müller geht davon aus, dass die Schweiz die Schutzklausel wohl ohne Einverständnis der EU einführen müsste.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Verbände Detailhandelsumsätze im März 2020  Bern - Die um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigten Detailhandelsumsätze sind im März ... mehr lesen  
Der Detailhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren verbuchte eine Zunahme der nominalen und realen Umsätze von jeweils 8,4%.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ihnen jedoch zu schaffen. Um die Rahmenbedingungen für die Medien zu verbessern und ein vielfältiges Angebot in den Regionen zu fördern, hat der Bundesrat beschlossen, die Medien mit einem Massnahmenpaket zu unterstützen. An seiner Sitzung vom 29. April 2020 hat er die Botschaft an das Parlament verabschiedet. Neben einem Ausbau der indirekten Presseförderung sieht der Bundesrat eine Unterstützung von Online-Medien sowie allgemeine Massnahmen zugunsten der elektronischen Medien vor. Die Unabhängigkeit der Medien bleibt gewahrt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 16°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 17°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
St. Gallen 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 16°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Luzern 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 16°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 18°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten