«Rockpolitik»: Celentano verärgert Berlusconi
publiziert: Samstag, 22. Okt 2005 / 19:10 Uhr / aktualisiert: Freitag, 28. Okt 2005 / 17:50 Uhr

Rom - Der italienische Pop-Star und Showmaster Adriano Celentano hat mit seiner am Donnerstagabend erstmals ausgestrahlten TV-Show «Rockpolitik» für Entrüstung im Regierungslager von Ministerpräsident Silvio Berlusconi gesorgt.

Adriano Celentano hielt die Sendungsinhalte bis zuletzt streng geheim.
Adriano Celentano hielt die Sendungsinhalte bis zuletzt streng geheim.
7 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Rockpolitik
Die Homepage der TV-Show «Rockpolitik» (Italienisch).
www.rockpolitik.it/home.html

SHOPPINGShopping
Adriano CelentanoAdriano Celentano
Die fast dreistündige Show widmete sich dem Thema «Meinungsfreiheit». Celentano hatte die Sendung von RAI 1 bis ins kleinste Detail selbst gestaltet.

Die Ikone des Italo-Pop sparte dabei nicht mit Attacken gegen Regierungschef und Medientycoon Berlusconi wegen dessen Kontrolle über das italienische Mediensystem. In einer langen Tirade hob Celentano hervor, dass Italien laut internationaler Studien weltweit Platz 79 besetze, was Medienfreiheit betrifft.

Riesenerfolg

Die Show erwies sich als Riesenerfolg. Elf Millionen Italiener verfolgten das Programm, was der RAI Einschaltquoten von fast 50 Prozent bescherte - ein Riesenerfolg angesichts fünf weiterer landesweiter Sender im Land.

Zu den Stargästen der Show zählten nicht nur Musiker wie Luciano Ligabue und Negrita, sondern auch der EU-Parlamentarier und Ex-RAI-Moderator Michele Santoro. Seine Polit-Show war 2002 wegen ihres oft regierungskritischen Inhalts gestrichen worden.

Adriano Celentanos Rückkehr mit einer eigenen TV-Show nach Jahren fast totaler Medienabstinenz hatte bereits vor Wochen für Debatten gesorgt. RAI-Direktor Fabrizio Del Noce hatte dem populären Sänger eine eigene, ohne Zensur von ihm selbst gestaltete Show zur besten Sendezeit zugesagt.

Beschwerden

Schon lang vor Beginn der Show beschwerten sich rechte Politiker jedoch über die Entscheidung, dem exzentrischen und manchmal als anarchisch geltenden Alt-Rocker vollkommen freie Hand zu lassen. Bis zuletzt hielt der 68-jährige Showmaster die Sendungsinhalte streng geheim.

Die völlige Redefreiheit Celentanos sorgte für hitzige Reaktionen. «Dieses Programm ist abscheulich», wetterte der italienische Telekommunikationsminister Mario Landolfi, Spitzenpolitiker der rechten Alleanza Nazionale sprachen von einer «politisch gesinnten Show».

Celentano gilt in Italien als Raubein alter Schule und ist deshalb schon öfter in die Kritik geraten. Der Sänger mit dem rasanten Hüftschwung wurde in den sechziger Jahren mit dem Gassenhauer «Azzurro» auch in der Schweiz berühmt.

Skandale hatte Showmaster Adriano mit politischen «Predigten» bereits früher entfacht: Ende der 80er Jahre nutzte er seine Fernsehshow «Fantastico» als politische Bühne. «Ich könnte fünf Millionen Wählerstimmen verschieben», prahlte er damals.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Adriano Celentano feiert seine ... mehr lesen
Adriano Celentano feiert sein 50-jähriges Jubiläum.
Der Schauspieler und Satiriker Roberto Benigni war einer der Gäste in der zweiten Show.
Rom - Adriano Celentano hat mit ... mehr lesen
Rom - Italiens Abgeordnetenkammer hat am Dienstagabend eine umstrittene ... mehr lesen
Mit den neuen Vorschriften wird der Zugang zu den Professorenstellen neu geregelt.
Berlusconi zeigte sich zuversichtlich, dass die Italiener dem Projekt zustimmen würden.
Rom - Italien ist auf dem Weg zu ... mehr lesen
Rom - Die Abgeordnetenkammer in Rom hat trotz massiver Proteste die von ... mehr lesen
Berlusconi sieht sich nun erneut als Spitzenkandidat des Mitte-Rechts-Lagers.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Silvio Berlusconi führte ein altes Wahlrecht wieder neu ein. (Bild: Archiv)
Rom - Sieben Monate vor der ... mehr lesen
Rom - Italiens Parlament hat Pläne ... mehr lesen
Silvio Berlusconi wollte den regierungsnahen Kandidaten Andrea Monorchio als Chef installieren.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 13°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel 5°C 15°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 11°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 4°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 5°C 12°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 4°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 7°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten