«Experior Medical»
Röntgen-App trainiert Ärzte weltweit vernetzt
publiziert: Donnerstag, 13. Feb 2014 / 09:17 Uhr
«Experior Medical» soll Fehler verhindern und Leben retten.
«Experior Medical» soll Fehler verhindern und Leben retten.

Belfast - Nordirische Forscher aus den Bereichen Medizin und Computertechnologie haben gemeinsam eine innovative App entwickelt, die durch die Verbesserung der Qualität bei der Interpretation von Röntgenaufnahmen tatsächlich Leben retten soll.

4 Meldungen im Zusammenhang
«Experior Medical», so der Name des Programms, das speziell für eine Nutzung auf Apples iPad konzipiert wurde, soll dabei nicht nur angehenden Ärzten auf der ganzen Welt beim Erlernen der notwendigen Fähigkeiten unter die Arme greifen, sondern auch die generelle Fehleranfälligkeit bei der Auswertung von Röntgenbildern deutlich reduzieren.

«In Nordirland sind die medizinische und die IT-Welt zusammengekommen, um etwas wirklich Einzigartiges zu kreieren», zitiert BBC News Tom Lynch, Leiter der Abteilung für Nuklearmedizin am Northern Ireland Cancer Centre. Die vorliegende App sei «das erste Trainings-Tool seiner Art». «Es ist sehr einfach in der Handhabung, besitzt aber ein ungemeines Potenzial», betont der Fachmann. «Unser Ziel war es, eine Softwarelösung zu entwickeln, die von Ärzten und Trainingsorganisationen überall auf der Welt genutzt werden kann, um Diagnosemöglichkeiten und damit auch die allgemeine Gesundheitsfürsorge wesentlich zu verbessern», ergänzt Kevin Donaghy, IT-Consultant beim technischen Kooperationspartner KD Consultancy.

Umfassende Datenbank

Technologisch gesehen setzt Experior Medical voll auf die Fähigkeiten und medizinischen Kenntnisse der «Crowd». So können Ärzte rund um den Globus via App auf eine umfassende Datenbank mit allen möglichen Röntgenaufnahmen zugreifen, neue Bilder hochladen und sich gegenseitig zu besonders schwierigen medizinischen Fällen austauschen. «Auf einem Bild ist beispielsweise eine Kieferfraktur zu sehen, ein anderes zeigt einen Haarriss im Schädelknochen. Einige dieser Probleme sind leicht zu entdecken, andere nicht. Aber bei allen handelt es sich um typische Aufnahmen, die jeder junge Arzt auf einer Notfallstation zu sehen bekommt», erläutert Lynch.

Mithilfe der App erhalten die Mediziner nicht nur eine wichtige Entscheidungshilfe auf der Suche nach der richtigen Behandlungsmethode, sondern auch ein praktisches Trainings-Tool, das ihnen aufzeigt, wo sie sich mit ihrer Interpretation geirrt haben. «Das Programm gibt sofort Feedback und weist den Arzt auch längerfristig auf individuelle Schwächen und Stärken hin. Je öfter er die App verwendet, desto genauer wird die persönliche Auswertung», stellt Lynch klar. Letztere kann vom User über ein entsprechendes Analyse- und Reporting-Portal jederzeit abgerufen und kontrolliert werden.

Enormes Interesse

Das primäre Einsatzgebiet von «Experior Medical» sind laut Angabe des Herstellers in erster Linie Unfall-, Notfall- und Krebsstationen. «Genauso könnte die Entwicklung aber auch im Bereich von anderen Gesundheitsservices oder im Bildungssektor, in der Industrie sowie für Finanzdienstleister interessant werden», schätzt IT-Consultant Donaghy. Das Interesse an der innovativen Röntgen-App ist offenbar schon jetzt enorm. «Wir haben sogar Anfragen aus Australien und Neuseeland erhalten», freut sich Kooperationspartner Lynch. Die nordirische Gesundheitsbehörde hat zudem bereits angekündigt, womöglich einen ausgiebigen Testlauf mit der Software starten zu wollen. Falls erfolgreich, könnte das iPad-Tool bald im ganzen Land ausgerollt werden.

(bert/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Toronto/Hamburg - Die speziell für Ärzte entwickelte App «Figure 1» ... mehr lesen
Gesundheitliche Apps wie 'Figure 1' sind heikel. (Symbolbild)
Immer mehr Ärzte wenden sich bei Gesundheitsfragen dem Internet zu.(Symbolbild)
Princeton/Wien - 87 Prozent der Ärzte recherchieren im Internet über Gesundheitsthemen, wie eine aktuelle Erhebung von Kantar Media festgestellt hat. Laut Brafton sollten sich Marken im ... mehr lesen
Minneapolis/Middlesex/Wien - Der ... mehr lesen
Patient in 13 Sekunden gescannt - Strahlung bleibt gering.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet ...
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel ... mehr lesen  
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Wie man die Zukunft sieht...
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 7°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 9°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 9°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten