Parteipräsidium
Rösti weiterhin einziger SVP-Kandidat
publiziert: Montag, 4. Apr 2016 / 10:41 Uhr / aktualisiert: Montag, 4. Apr 2016 / 11:26 Uhr
Die Parteileitung schlug Albert Rösti Anfang Januar vor.
Die Parteileitung schlug Albert Rösti Anfang Januar vor.

Bern - Der Berner Nationalrat Albert Rösti ist weiterhin der einzige Kandidat für das SVP-Parteipräsidium. Das steht nach dem Ende der Nominationsfrist fest. Doch Interessierte können bis vor der Wahl ihre Kandidatur anmelden.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die Parteileitung schlug Albert Rösti Anfang Januar als Nachfolger für Parteipräsident Toni Brunner (SG) vor. Brunner wird sein Amt zum Ende der ordentlichen Amtszeit am 23. April abgeben. Der 48-jährige Rösti ist promovierter Agronom und stammt aus einer Bergbauernfamilie in Kandersteg im Berner Oberland.

Kandidaturen noch möglich

Innerhalb der Nominationsfrist seien keine anderen Kandidaturen für das Parteipräsidium gemeldet worden, sagte die stellvertretende SVP-Generalsekretärin Silvia Bär am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Kandidaturen könnten allerdings noch bis vor der Wahl angemeldet werden.

Die SVP-Delegiertenversammlung wählt am 23. April in Langenthal BE die Parteiorgane neu und beschliesst zudem über eine Teilrevision der Statuten. Vorgeschlagen wird namentlich eine Verschlankung der Parteispitze, wie die SVP Anfang März mitgeteilt hatte.

Im vorgeschlagenen achtköpfigen Parteileitungsausschuss sollen dem designierten Parteipräsidenten Rösti noch drei statt wie heute sieben Vizepräsidenten zur Seite stehen. Neben dem Bisherigen Oskar Freysinger sollen die Nationalräte Thomas Aeschi (ZG) und Céline Amaudruz (GE) diesem Gremium angehören.

Zum Parteileitungsausschuss sollen zudem je ein Verantwortlicher Strategie, Kommunikation und Finanzen gehören. Für diese drei Funktionen vorgeschlagen sind der ehemalige Bundesrat Christoph Blocher, alt Nationalrat Walter Frey und Nationalrat Thomas Matter (ZH). Von Amtes wegen im Parteileitungsausschuss ist Fraktionschef Adrian Amstutz (BE).

Frauen-Vertreterin aus SVP ausgetreten

Nicht mehr Vizepräsidenten sein werden Nationalrat Luzi Stamm (AG), Judith Uebersax als Vertreterin der SVP-Frauen und der wegen Vandalenakten an SVP-Wahlplakaten in die Schlagzeilen geratene Waadtländer Claude-Alain Voiblet. Ob Voiblet SVP-Mitglied bleiben kann, entscheidet der Parteitag der SVP Waadt am 14. April.

Uebersax reagierte Anfang März auf die Art ihrer Absetzung mit dem sofortigen Parteiaustritt. In der vorgeschlagenen 28-köpfigen Parteileitung und im Parteileitungsausschuss sollen die SVP-Frauen nicht mehr vertreten sein. Hingegen sollen die Junge SVP und die SVP International in der Parteileitung weiterhin je einen Sitz erhalten.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich/Bern - Gleich bei zwei Parteien ... mehr lesen
Albert Rösti dürfte voraussichtlich neuer Präsident der SVP werden.
Bern - Der als Nachfolger des zurücktretenden SVP-Parteipräsidenten Toni Brunner vorgeschlagene Berner SVP-Nationalrat Albert Rösti will am Kurs der Partei festhalten. «Die Wahlversprechen brachten Erfolg und sollen umgesetzt werden,» sagte er der Nachrichtenagentur sda. mehr lesen 
SVP-Parteipräsident Toni Brunner gibt sein Amt ab.
Horn TG - SVP-Parteipräsident Toni ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 4°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf 2°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
Lugano 4°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten