Roger Federer: «Ich fühle mich grossartig!»
publiziert: Montag, 6. Jul 2009 / 07:27 Uhr

Sehr müde, und in einem schwarzen T-Shirt stellte sich Roger Federer den Fragen der Weltpresse. Das Shirt trug die Aufschrift «There is no finish line. Far from done!» (Noch nicht am Ziel. Noch lange nicht!)

Björn Borg, Pete Sampras, Roger Federer und Rod Laver mit dem Siegerpokal.
Björn Borg, Pete Sampras, Roger Federer und Rod Laver mit dem Siegerpokal.
7 Meldungen im Zusammenhang
Wie hart war es heute im Vergleich zu anderen Finals?

Roger Federer: «Es war schwierig, weil Andy grossartig spielte. Ich weiss, wie man in einem Wimbledon-Final spielen muss. Ich weiss auch, wie es ist, in einem Wimbledon-Final den fünften Satz zu spielen. Aber es war heute ganz anders als ich es in den letzten Jahren mit Rafa empfunden habe. Das waren Grundlinien-Duelle, heute war es ein Aufschlag-Return-Spiel, das für Gras typischer ist. Zeitweise war es frustrierend, weil ich Andy bis zum langen, späten Ende nicht breaken konnte. Vielleicht ist die Befriedigung grösser, weil ich den Match überhaupt nicht kontrollieren konnte.»

Was ging Ihnen durch den Kopf, als sie schliesslich den zweiten Satz gewonnen hatten (8:6 im Teabreak nach 2:6-Rückstand)?

«Der zweite Satz war der Schlüssel zu dem, was nachher kam. Mit zwei Sätzen im Rückstand zu liegen wäre eine sehr schwierige Situation gewesen, so wie Andy aufschlug.»

Was fühlen Sie für Andy nun?

«Es ist hart. Sport oder Tennis sind manchmal grausam. Es war grossartig, und er liess seinen Kopf nicht hängen. Ich denke, er wird stärker denn je zurückkommen und in den USA gross aufspielen. Es war eines der besten Spiele zwischen uns. Natürlich waren die Bedingungen heute sehr schnell. Er spielte so stark, dass ich dachte, ich müsse mein allerbestes Tennis spielen, um durchzukommen.»

Gab es in Ihrer Jugend einen Anlass, der sie Sie inspierte: So möchte ich auch sein?

«Ich denke, es war der Becker-Edberg-Final. Ich weiss nicht mehr, in welchem Jahr, denn sie spielten mehrmals gegeneinander. Ich sass zu Hause im Wohnzimmer, sah sie spielen und dachte, hoffentlich kann ich eines Tages auch so sein wie sie. Dafür sind Idole wichtig, sie treiben dich an.»

Viele Spieler gewinnen in ihrer Karriere nie ein Grand-Slam-Turnier. Wie ist das, wenn man 15 gewinnt?

«Ich liebe es. Es macht mich glücklich. Ich bin glücklich, was ich machen darf, so viele Jahre gut Tennis zu spielen und dabei verletzungsfrei zu bleiben.»

Sogar Pete Sampras flog für den Final nach Wimbledon.

«Früher wurde ich nervös, wenn Freunde kamen, um mir als Kind beim Tennis zuzuschauen, dann wegen meiner Eltern, und später waren es Legenden, die mich nervös machten. Heute ist das kein Problem mehr, jeder kann kommen und mir beim Spielen zusehen, ich werde nicht mehr nervös. Aber mit Pete war es ein wenig speziell. Als er die Tribüne betrat und ich ihn zum ersten Mal sah, wurde ich nervöser als sonst.»

Er kam zu spät herein.

«Ich sagte »Hallo« zu ihm (vom Tenniscourt aus während des Spiels), was unüblich ist. Aber ich wollte nicht unhöflich sein (lacht dazu).»

Sie haben den Tennisthron wieder bestiegen, ohne in Paris und Wimbledon auf Nadel zu treffen. Ist das ein Makel?

«Nein, ich glaube nicht. So funktioniert Tennis einfach. Alle erwarteten Murray im Final, aber er schaffte es nicht. Das ist nicht der Fehler von dem, der am Schluss das Turnier gewinnt. Natürlich hätte ich gerne gegen Nadal gespielt.»

Was sind ihre nächsten Prioritäten?

«Was denken Sie? Es hat nichts mit Tennis zu tun.»

Fühlen Sie sich im Moment als glücklichster Mensch der Erde?

«Ich weiss nicht, ob ich die glücklichste Person auf der Welt bin. Ich glaube nicht. Ich glaube, es gibt viele glückliche Menschen. Das Leben besteht aus viel mehr als Tennis. Aber ich fühle mich grossartig.»

(smw/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Fünfsatz-Krimi im ... mehr lesen
Die ganze Schweiz fieberte mit Roger Federer.
Roger Federer verlässt nach seinem historischen Sieg überglücklich den Tennis-Court.
Die internationalen Zeitungen feiern ... mehr lesen
Es wurde ein langer Tag für Roger Federer.
Am späten Sonntagabend dinierten die Wimbledonsieger im Intercontinental Hotel in Londons Innenstadt. Zu einem Tanz zwischen Roger Federer und Serena Williams (Frauensiegerin) kam es ... mehr lesen
Roger Federer ist wieder zurück an ... mehr lesen
Roger Federer steht wieder zuoberst in der ATP-Rangliste.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Roger Federer mit seinem 15. Grand-Slam-Pokal.
«Federer in der Krise» (August ... mehr lesen
Roger Federer eroberte in extremis ... mehr lesen 1
Roger Federer ist wieder die Nummer 1.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Es war kein einfacher Entscheid, aber ich habe ihn gefällt, um sicher zu gehen.«
«Es war kein einfacher Entscheid, aber ich habe ihn gefällt, um sicher zu ...
French Open Noch nicht von Rückenbeschwerden erholt  Roger Federer muss für das am Sonntag beginnende French Open Forfait erklären. Der Baselbieter hat sich noch nicht vollständig von seinen Rückenbeschwerden erholt. mehr lesen  
French Open French Open  Roger Federer reist bereits am Dienstag ... mehr lesen  
Federer wisse nicht, ob es Sinn mache, in Paris anzutreten. (Archivbild)
ATP Rom  Für Roger Federer ist das Masters-1000-Turnier in Rom zu Ende. Der nicht ganz fitte Baselbieter scheitert in den Achtelfinals am Österreicher Dominic Thiem in zwei Sätzen. mehr lesen  
ATP Rom  Roger Federers glückt das Comeback beim Masters-1000-Turnier in Rom. Nach einem Freilos bezwingt die Weltnummer 2 in der 2. Runde den 19-jährigen Deutschen Alexander Zverev 6:3, 7:5. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 18°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
St. Gallen 18°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 15°C 32°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Genf 19°C 32°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 21°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten